Pool im Garten? Warum nicht! Tipps zum Einbau von GFK-Einbaubecken

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Pool im Garten? Warum nicht! Tipps zum Einbau von GFK-Einbaubecken

Schwimmbecken aus GFK sind eine tolle Sache: Mithilfe des glasfaserverstärkten Kunststoffs ist es möglich, pflegeleichte, stabile, wetterbeständige und vor allem preiswerte Schwimmbecken zu produzieren.

 

Vorteile des Materials GFK

Die Fertigschwimmbecken aus glasfaserverstärkten Epoxidharzen, die auch als Polyesterpool oder Polyesterschwimmbecken bezeichnet werden, lassen sich sehr leicht auch von Laien einbauen. Er lässt sich fast überall dort im Garten aufstellen, wo man möchte – selbst auf kleineren Grundstücken.

Der Baustoff GFK ist robust, wärme- und wetterbeständig und auch die Reinigung solcher Becken ist kinderleicht. GFK-Fertigschwimmbecken werden in unterschiedlichen Größen und Ausführungen angeboten. In der Regel sind kleinere GFK-Becken einteilig, erst ab Längen von über neun Metern und Breiten von über fünf Metern sind sie zwei- oder mehrteilig.

Darüber hinaus gibt es eine Variante mit angeschraubten 2 Millimeter Polyesterplatten und 1,5 Meter bis 2 Meter große Boden- oder Eckelemente, die miteinander verschraubt sind.

 

Kinderleichte Montage der Schwimmbecken

Je nach Größe ist unter Umständen ein Mobildrehkran für den Transport des Pools zum Standort im Garten notwendig. Der Pool-Hersteller kann Auskunft darüber geben, wie schwer der bestellte Pool ist und ob ein Kran benötigt wird.

Kleine GFK-Schwimmbecken können mithilfe einiger Leute auch in den Garten getragen werden. Erst wenn der Pool an seinem richtigen Standort im zuvor ausgegrabenem Loch steht, können die Verrohrung und die Einbauteile montiert werden. Danach wird der Pool langsam mit Wasser gefüllt.

Mit Steigen des Wasserpegels erfolgt die Hinterfüllung der Schwimmbecken-Wände mit Magerbeton. Diese Arbeit sollte niemals mit einer Betonpumpe ausgeführt werden, da ansonsten das Becken schief wird oder Beulen bekommt.

 

Größere GFK-Schwimmbecken benötigen Betonplatten

Abhängig von Größe und Beckentyp ist eine Betonplatte als Unterbau empfehlenswert. Diese muss absolut waagerecht und gerade erstellt werden – ansonsten kann es zu Rissbildung kommen. Die Bodenplatte sollte möglichst vor Anlieferung fertig erstellt sein.

Als Innenschwimmbecken darf eine Wärmedämmung nicht fehlen. Es gibt GFK-Fertigteilschwimmbecken auch in Sandwichbauweise. Hierbei ist die Wärmedämmung bereits in der Schwimmbeckenkonstruktion verbaut.

 

Montagevarianten bei der Pool-Aufstellung

Anstatt einer Auffüllung mit Magerbeton kann auch eine Hinterfüllung mit Schotter erfolgen. Die Hinterfüllung sollte dafür eine Körnung von 16 bis 38 Millimetern besitzen. Allerdings ist zu beachten, dass sich mit der Zeit der Schotter durch das Laminat scheuern kann.

Andere Hersteller empfehlen eine Hinterfütterung mit Sand. Hier sorgen GFK-Profile für die erforderliche Festigkeit.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden