Pogona vitticeps - Bartagamen machen Freude

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

            Hallo Bartagamen-Interessierte!

In diesem Ratgeber erzähle ich etwas über unseren neuen Mitbewohner "Mushu", eine Pogona Vitticeps oder auf deutsch Bartagame, auf englisch bearded dragon.

Sie  kommt ursprünglich aus Australien, ist dort aber unter Naturschutz gestellt worden und somit bekommt man in Deutschland nur noch Nachzuchten.
Sie sind tagaktiv, was sehr schön für den Halter ist, da er viel von den Tieren hat.

Körperbau

Sie werden je nach Geschlecht und Veranlagung zwischen 50 und 60 cm lang, über die Hälfte entfällt aber auf den Schwanz.
Somit hat das adulte Tier eine Körperrumpflänge (KRL) von max. 30 cm.
Es ist also etwas robuster im Körperbau im Gegensatz zu kleineren Echsen, z.B. Pogona Henrylawsoni (die Zwergbartagamen, werden gesamt bis ca 30 cm groß) - mit dieser Art hatten wir (einmal) nicht so gute Erfahrungen gemacht und sind zur Pogona vitticeps gewechselt.

Bartagamen können ihre Körpertemperatur nicht selbst regulieren und sind somit auf die Umgebungstemperatur angewiesen.

Je nach Züchter haben die Tiere eine natürliche braun-grüne Zeichnung oder aber bunte Farben mit rot, orange oder gelb - man spricht hier von Farbbartagmamen oder Coloured Dragons. Die Farbe ändert sich je nach Gemütszustand, ein kleines bisschen wie bei einem Chamäleon.

Terrarium

Das Terrarium sollte für eine artgerechte Haltung für diese doch aktiven Reptilien eine gewiße Größe nicht unterschreiten.
Es kommt auf die Anzahl der Tiere an und man sollte nicht vergessen, daß die Pogonas in der Natur nur Artgenossen zu Paarungszwecken treffen, ansonsten kommt es zu Revierkämpfen (unter Männchen).

Eine genaue Größe möchte ich nicht angeben, unser Tier (noch nicht ausgewachsen) bewohnt ein Holzterrarium 100 * 100 * 50 cm  (H*B*T).

Wir hatten ja  wie oben erwähnt vorher eine Zwergbartagame (100*50*50), haben einfach nur ein 2. Terra aufgesetzt. Da das erste Tier häufig bis an den oberen Rand geklettert war, erschien uns das logisch, das neue Tier Mushu hält sich auch gerne im oberen Bereich auf.

Am günstigsten befüllt man das Terrarium mit ca. 10-15 cm Sand-Lehm-Gemisch.

Spielsand und Lehm aus dem Baumarkt eigneen sich gut dazu, dies ist auch die preiswerteste Alternative.

Bartagamen graben angeblich gerne und legen in diesem Sand-Lehm-Gemisch regelrechte Höhlensysteme an.

Als Rückwand reicht eine Korkplatte wo die Bartagamen auch gerne dran hängend schlafen, es geht aber nichts über die Planung und Gestaltung einer eigenen Rückwand aus Styropor, die mit Lehm, Kleber und Farbe, klasse und natürlich aussieht und super hält. Kostenfaktor ca. 20 Euro.

Es sollte immer ein Gefäß mit frischem Wasser zur Verfügung stehen, es handelt sich zwar um ein Wüstentier das seine Feuchtigkeit zum größten Teil über die Nahrung bezieht, evtl. möchte die Agame aber auch mal drin baden , z.B. in der Häutungsphase.
Deswegen nur so hoch befüllen, dass die Bartagamen nicht ertrinken können!

Eine Höhle zum Verstecken und ein paar Äste zum Klettern, und Liegen/Sonnen.

Desweiteren brauchen Sie einen Sonnenplatz den man gut über Steinen anbringen kann, da die Steine die Wärme speichern und abgeben, wenn die Lampen abends aus sind!


== ~~ Technische Ausstattung ~~ ==

Die Beleuchtung ist für diese Reptilien SEHR wichtig!

Sie brauchen Tageslicht, UVA- und UVB-Strahlung und Sonnenplätze, um ihre Wärme zu regulieren, es muss im Terra also ein gewisses Temparaturgefälle herrschen: Höhle/Schatten 25-30 Grad - Rest 30-35 Grad - Sonnenplätze dürfen sogar über 50 Grad erreichen!

Eine Beleuchtungsvariante, aufgrund Anschaffungskosten, einfacher Nutzung, Energiegründen und nicht zuletzt guter Haltungsbedingungen:

1.) Lucky Reptile - Bright Sun UV Desert 70 Watt + VORSCHALTGERÄT(!!!)
     - macht natürliches, helles Licht
     - reguliert das kpl. Terra temperaturmäßig hoch, halt wie die Sonne
     - hält 1 Jahr
     - da man bei diesen Strahler einen Mindestabstand (30 cm) zum Tier gewährleisten muß, VORHER messen und konzipieren

2.) ExoTerra UV-Kompaktlampe 10.0 - 23 Watt
     - geht als erstes an und als letztes aus und simuliert helles, nicht heißes Sonnenlicht

3) 1-2 mal einen 50 Watt Wärmespot
    - zum Schaffen von Wärmeplätzen

 Heizmatten sowie Heizkabel sind nicht zu empfehlen, da sie schon des Öfteren bei Tieren zu Verbrennungen geführt haben. Die Tiere stammen aus SONNEN-Gegenden, sie empfinden von oben kommende Wärme als natürlich.

Ein Hygrometer und Thermometer um die Luftfeuchtigkeit/Temperatur zu messen sind ebenfalls nicht unwichtig.

Die Luftfeuchtigkeit sollte 40-50% betragen.


== ~~ Pflege / Zeitaufwand ~~ ==

Wass steht unserem nicht zur Verfügung, es wurd nie genutzt. Weder zum Trinken noch zum Baden. Die Feuchtigkeit, die das Tier braucht, zieht es sich durch sein Futter. Außerdem erhöht eine Wasserschale zusätzlich die Raumfeuchte, was in unserem Holzterrarium wenig hilfreich war.

Grünfutter muss aber täglich angeboten werden, erwachsene Tiere ernähren sich zum größten Teil pflanzlich.

Der Kot sollte stets sofort entfernt werden wenn man ihn sieht (oder riecht;-)!

Mindestens 1 mal im Jahr sollte man den Bodengrund komplett wechseln.

WICHTIG: Regelmäßig eine Kotprobe, um Parasiten- und Wurmbefall zu vermeiden bzw. frühzeitig behandeln zu können.

== ~~ Futter ~~ ==

Wasser wird täglich angeboten.

Täglich wird Grünzeug angeboten:

Obst wenig
Gemüse und Kräuter viel.

Futtertiere werden lebend verfüttert und bei Jungtieren täglich, bei adulten Tieren ruhig nur alle 3 Tage.

Als Futtertiere eignen sich sehr gut:

Grillen, Heimchen, Heuschrecken, Schaben......

Mehlwürmer sollten nicht verfüttert werden, da sie die Tiere wegen zu viel Fettgehalts krank machen bzw. wegen ihres BLAUSÄUREANTEILS sogar giftig sind. Es empfehlen sich eher Buffalowürmer.

Desweiteren kann man dem Weibchen zu der Eiablage eine Babymaus (Pinky) verfüttern, dies ist gut da sie viel Kalzium bringt.

Nur dann, ansonsten sollte man auf Pinkys verzichten!

Als Grünfutter eignet sich Salat, Kohlrabi, Spinat, Goliwoog, Petersilie, Möhren, Melone, Apfel, Banane, usw.
Listen gibts im Internet.


== ~~ Wesen ~~ ==

Bartagamen sind sehr harmlose Tiere und haben ein aktives Verhalten.

Sie werden schnell handzahm und lassen sich ruhig rausnehmen manchmal laufen sie einem regelrecht auf die Hand.

Aber mann sollte bedenken, es sind immer noch Reptilien und mann kann nicht wirklich von "ZAHM" reden.

Mann sollte die Tiere am besten einzeln halten, da Sie in der Natur auch Einzelgänger sind.

Wenns ums Futter jagen geht, können diese schönen Reptilien wirklich sehr schnell sein! Das traut man ihnen eigentlich nicht zu =)

Sie beobachten alles, was sich im Raum bewegt und das am liebsten von ihrem Sonnenplatz aus, welcher etwas erhöht liegt.


== Schlusswort: ==

Es sind wunderschöne Reptilien, die einem viel Freude bereiten.

Sehr gut für Leute die ganztags arbeiten, da der Zeitaufwand sehr gering ist, den man in Pflege und Haltung investieren muß.
Allerdings möcht das Tier auch "beschäftigt" bzw. abgelenkt werden , es rein im Terrarium zu halten, ist nur in metergroßen, zooähnlichen Terrarien artgerecht.

Ihr werdet viel Spass mit Bartagamen bekommen, falls Ihr euch wirklich entscheidet, eine zu kaufen und es wird wirklich zu einem Familienmitglied. Am besten kauft ihr euch das Tier bei einem seriösen Züchter, der nicht Massenzucht betreibt.

Bei der Anschaffung ist auch zu bedenken das die Tiere um die 10 Jahre alt werden.

Ich hoffe der Bericht hat euch gefallen und konnte euch bei eurer Kaufentscheidung unterstützen.

Viel Spass

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden