Pocket/Dirtbike gefährlich oder Fun pur?

Aufrufe 626 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Da ich sehr viel mit diesen Bikes zu tun habe kenne ich alle Probleme die mit diesem Artikel auftauchen nur allzu gut. Hier ein kleiner Auszug aus meiner Erfahrung. Sind diese Bikes nun gefährlich oder Fun pur?
Nun man kann da geteilter Meinung sein. Es kann für die einen die Höllenmaschine mit dem Kick sein und für die anderen eine netter Spaß der genossen wird.
Ein großes Problem sind die großen Qualitätsunterschiede bei all den angebotenen Bikes:
1. schlechtes Rahmenmaterial
2. schlechte Schweißähte
3. undichte Vergaser
4. minderwertige Bremsen
5. keine oder seltene deutsche Anleitung
Das sind nur die meisten Mängel die einem sofort ins Auge fallen wenn man das Bike vor der ersten Probefahrt etwas genauer in Augenschein nimmt.
Wie sagten schon unsere Großväter: "Wer billig und schnell kauft der hat zuviel Geld den der kauft zweimal". Leider sind viele der Meinung "Geiz ist Geil" und sind danach enttäuscht was dann vor Ihnen steht. Qualität kostet Geld da keiner umsonst arbeitet.
Also auf was sollte man achten, dass ein Pocket oder Dirtbike zum Fun pur Objekt wird?
Aus meiner Erfahrung gehört dazu nicht viel:
1. wer will das Bike fahren?
Hier ist die Größe des Fahrers und des Bikes zu beachten. Man möchte ja nicht wie der Aff auf dem Schleifstein drauf hocken. Also die Größe beachten. Dirtbikes bieten durch ihre Bauart ein schöneres sitzen als die Pocketbikes.
2. Wie und wo kann man fahren?
Da die Teile nicht für die Straße oder öffentlich zugängliche Wege erlaubt sind, braucht man ein gesondert abgesperrtes Gelände um keinen Ärger mit der Justiz zu bekommen. Da sehr viele zwischenzeitig von der Polizei aufgegriffen wurden und saftige Strafen gezahlt haben sucht die Polizei verstärkt nach solchen Übeltätern. Solche finden sich sehr oft auf Feldwegen oder Parkplätzen da dort das fahren verboten ist. Also gibt es in der Nähe ein gesondert abgesperrtes Gelände auf dem diese Bikes gefahren werden dürfen. Die gibt es kosten Geld und haben Regeln.
3. Wie sollte das Bike aufgebaut sein?
Ein solider Stahlrahmen, die Bremssattel sollten aus Metal sein, die Schweißnähte müßen gut ausgeführt werden, der auspuff sollte mindestens 4 cm von jeglichen Plastikteilen entfernt sein wegen der Verbrennungsgefahr, der Seilzugstarter sollte innen aus Alu sein, meist sind diese aus Plastik.
4. Informationen.
Man sollte generel detaillierte Angaben vor dem Kauf erfragen. Hier trennt sich oft die Spreu vom Weizen da viele Bike keine deutsche Anleitung haben. lassen sie sich diese zumailen oder wenn möglich faxen. Hier können sie in Ruhe nachlesen ob alles füe Sie drinsteht.
5. Kenntnis von Motoren:
Das ist bei diesen Bikes sehr wichtig. Ohne Grundkenntnis wie ein Vergaser abgebaut eingestellt, gereinigt wird oder welche Spannung eine Kette haben darf sind diese Bikes schnell ein Klotz am Bein. Die verkäufer sitzen weit weg und können da keine tatkräftige Hilfe sein.
Wer sich also am Anfang vor dem Kauf schon mal mit dem Thema beschäftigt sollte keine großen Probleme haben den passenden Anbieter und das passende Bike zu finden.
Aber wie bei allem gilt im Besonderen bei diesen Bikes "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste" und die Kiste ist diemal die eigene Gesundheit. Ein gut eingefahrenes Bike erreicht Geschwindigkeiten die beherrscht werden wollen. Übung macht hier mehr als nur einen Meister und gebt Kindern diese Bikes nie alleine in die Hand.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden