Plattenspieler ,grundsätzliche Tipps Teil 2

Aufrufe 33 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Im ersten Teil bezog ich mich hauptsächlich auf Antriebsart und Chassiskonstruktion ,hier
soll es nun um Tonarme ,Systeme und Verkabelung gehen .

Bei den Tonarmen kann man im konventionellen Bereich zwischen gebogenen oder auch S-Tonarmen genannten
Modellen oder solchen mit geraden Tonarmrohr unterscheiden ,dazu kommt hauptsächlich von den Firmen
Technics ,Revox oder B+O angeboten der Tangentiale Tonarm .
Alle Arten haben ihre Vor und Nachteile ,wobei ich Plattenspieler mit Tangentialtonarm eher den Interessenten
empfehlen würde ,die Wert auf einfachste Handhabung legen ,da diese Plattenspieler von den Funktionen her
weitesgehend automatisiert sind .
Bei der Firma Technics sind die Arme sogar in der Haube gelagert ,wodurch der Spielbetrieb ausschließlich
bei geschlossener Haube machbar ist und nur automatisch per Knopfdruck von Statten geht .

Bei den konventionellen Armen ist die S-Form die ältere ,meist sind diese Arme auch mit einem Systemkopf
(Heatshell) nach dem SME Prinzip versehen .Diese Konstruktion stammt aus dem proffessionellem Studiobereich und erlaubt einen sehr schnellen Wechsel des Heatshells mitsamt System .
Klanglich hat das keine Vorteile ,ein Steckheatshell mit Feststellschraube muß klanglich nicht
schlechter sein ,der Hintergrund des ersteren ist einfach die Robustheit und die sinnvolle Möglichkeit
im Profieinsatz vormontierte Systeme parat zu haben um bei Nadelbruch schnell wechseln zu können .
High Ender schwören dagegen auf Tonarme ohne abnehmbares Heatshell ,bei denen das System direkt
am Tonarm verschraubt wird .
Begründung ,jede zusätzliche Steckverbindung verschlechtert den Klang .

Gerade Tonarme kamen erst mit der Verwendungsmöglichkeit von Alu und Karbon als Tonarmrohrmaterial
auf ,diese Materialien erreichen genügend Festigkeit auch ohne Biegung ,aber auch hier gilt klanglich kann
generell keine der beiden Konstruktionen entscheidende Vorteile verbuchen .Auch wenn Verfechter der geraden Tonarme behaupten ,das diese Konstruktion ,was die Spurhaltung in der Plattenrille anbetrifft ,die bessere Wahl sein soll .
Darüber kann man streiten ,zumindest sind gerade Arme kostengünstiger herzustellen ,ein Schelm wer böses dabei denkt :-))
Ein Unterschied ist jedoch relevant für den Systemkauf ,S-Tonarme sind generell die schwereren Konstruktionen,hier muß beim Systemkauf darauf geachtet werden ,das das System für schwere Tonarme
geeignet ist .

Eine spezielle Systemart sei hier noch genannt ,das bei den hier sehr oft angebotenen Technics Playern oft verwendete T4P Stecksystem ,hier lohnt es sich für den Käufer wenn auf den Photos nicht erkennbar ,nachzufragen ob der besagte Plattenspieler dies  benutzt ,auch Lizenzbauten der Fa. Grundig und einiger
andere Firmen verwenden diese spezielle Systemart .
Nachteil ist nämlich ,das konventionelle Systeme an diesen Plattenspielern nicht verbaut werden können ,was die Systemauswahl erheblich einschränkt ,zumal die angebotenen T4P Systeme mit wenigen Ausnahmen keine wirklich gute Klangqualität erzielen . Gerade Tangentiale Plattenspieler aber auch einige Einstiegsmodelle sind mit diesem speziellem System ausgestattet .

Was die Kabel anbetrifft ,ein wirklich guter Plattenspieler hat einen Anschlußterminal an der Rückseite ,welcher freie Kabelwahl erlaubt ,der überwiegende Teil aller Player ,welche hier angeboten werden ,hat jedoch fest montierte Kabel ab Werk ,diese sind meist von nicht allzu guter Qualität und leiden zudem mit
zunehmendem Alter oft an Wackelkontakten .
Wer sich dies zutraut ,sollte möglichst schnell hochwertige Kabel nachträglich verbauen oder aber sogar
Chinchterminals nachträglich montieren ,wer da keine Ambitionen hat kann dies im guten Fachhandel auch
machen lassen ,je nach verwendetem Kabel ist dies nicht so teuer ,klanglich bringt jedoch gerade dies
oft einen bemerkenswerten Zugewinn an Klang .
Ab einer Neupreisklasse von 250 Euro lohnt es sich auf jeden Fall .

Desgleichen lohnt es sich wenn ein Player mit hauseignem System des Herstellers gekauft wird fast immer ,
im guten Fachhandel ein höherwertiges System nachträglich zu montieren oder montieren zu lassen .
Die Firmen Linn ,Ortofon ,Grado ,Sumiko ,Audio Technica und andere bieten klanglich sehr gute Systeme
für recht günstiges Geld (ab ca.50 Euro) an ,welche den orginal verbauten meist klanglich überlegen sind .

Fazit : Wer ernsthaft sich mit dem Thema Plattenspieler wieder befassen möchte ,der findet hier bei Ebay
haufenweise ansprechende Plattendreher ,als auch sämtliches Zubehör ,nur sollte man sich im klaren darüber sein ,das man sich bei dieser Thematik schnell von der 0815 Bedienung ,welche man von CD Playern gewöhnt ist ,verabschieden muß .
Als diese auf den Markt kamen haben sie eben hauptsächlich durch ihre leichte Bedienbarkeit ,den Plattenspieler vom Markt gedrängt .
Doch gerade dieser feinmechanische Charme gepaart mit einem vielfach fürs Ohr einfach angenehmeren
Klang hat den Plattenspieler  mitlerweile ein großes Comeback beschert .
Wer dieses Feeling nicht nachvollziehen kann und nicht bereit ist in Einstellung ,Aufstellung und Zusammenstellung eines hochwertigen Plattenspielers  Zeit , Geld und auch ein bischen Fingerfertigkeit zu investieren ,sollte lieber die Finger davon lassen .

Gruß Klaus

 
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden