Pioneer SVM-1000: der weltweit erste 4-Kanal-Video- und -Audio-Mixer

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Pioneer SVM-1000: der weltweit erste 4-Kanal-Video- und -Audio-Mixer

Als Pioneer im Jahr 2008 den Pioneer SVM-1000 auf den Markt brachte, war das für viele Künstler auf der ganzen Welt das Ende einer langen Wartezeit. Der Pioneer SVM-1000 war weltweit der erste Mixer, der mit 4 Kanälen als Audio- und Videomixer verwendet werden konnte.

Ein Muss - nicht nur für DJs

Dieses innovative audiovisuelle Instrument veränderte die technischen Möglichkeiten ganz erheblich. Da der Pioneer SVM-1000 intuitiv und einfach zu bedienen ist, ist er aus der heutigen DJ-, VJ- und DVJ-Szene nicht mehr wegzudenken.

Konzipiert wurde der Pioneer SVM-1000 für den Einsatz mit den DVJ-1000 DVD- und CD-Decks des Herstellers. Der Mixer ist in der Lage, alle verwendeten Audio- und Videoelemente zu synchronisieren und damit dem Bediener die vollständige Kontrolle über alle seine Sets zu bieten.

Selbst DJs, die bisher ohne Videounterstützung gearbeitet haben, können sich nun auf eine ganz andere und sehr ansprechende und moderne Art und Weise präsentieren. Das Integrieren von synchronisierten Visuals erfordert keinen zusätzlichen Aufwand und lässt sich perfekt umsetzen.

Bis 2008 gab es weltweit keinen Mixer, der diese Möglichkeiten auf so benutzerfreundliche Art und Weise bot. Zwar konnte man bereits mit passenden DVD-Decks und separaten Mixern für Sound und Video interessante Effekte erzielen. Aber mit dem Pioneer SVM-1000 hat man jetzt alles in einem Gerät und das mit einer Technologie und Leistungsfähigkeit, die beeindruckend ist.

Neue Funktionen

Wie baut man ein Gerät so, dass es in der Praxis alle Erwartungen erfüllt? Pioneer ist hier neue Wege gegangen und hat aktive DJs und VJs in die Planung und Entwicklung des SVM-1000 Audio- und Videomixers mit einbezogen.

So konnte sichergestellt werden, dass der Pioneer SVM-1000 perfekte Funktionen sowohl im Audiobereich als auch bei den AV-Set-ups erhält. Darüber hinaus lehnt sich das Bedienkonzept an die bekannten Geräte aus der DJM-Serie von Pioneer an. Zu den beeindruckenden neuen Funktionen gehören unter anderem:

  • Ein hervorragendes LCD-Touchpanel
  • Viele verschiedene Effekte sowohl im Audio- als auch im Videobereich
  • 24-Bit Studio-Klangqualität mit 96 Kilohertz.

Außerdem bietet der Pioneer SVM-1000 eine vollständige MIDI-Funktionalität. Damit sind den Gestaltungsmöglichkeiten kaum noch Grenzen gesetzt.

Perfektes Zusammenspiel von Video & Audio

Dem Hersteller ist es gelungen, die Grenze zwischen Audio- und Videobereich fast vollständig aufzuheben. DJs und VJs rücken damit wesentlich näher zusammen. Dazu tragen einige bahnbrechende Leistungsmerkmale bei.

  • Multiple Video Blending Technologie
  • Einzelsteuerung von Audio und Video
  • AV-Beateffekt
  • AV-Toucheffekt
  • Text-Effekte
  • JPEG-Viewer-Funktion.

Auf die neue multiple Video Blending Technologie besitzt Pioneer ein Patent. Nur mithilfe dieser Technik ist es möglich, auf dem neuen Mixer ein synchronisiertes 4-Kanal-Audio- und Video-Mixing auszuführen. Dabei kann jeder einzelne Videokanal auf unterschiedliche Arten angesteuert werden. Ob man Fader oder Equalizer verwendet, ist vollkommen gleichgültig. Das synchronisierte AV-SET zeigt die bereits aus der DJM-Serie vertrauten Mixtechniken in höchster Qualität.

Vorteilhaft ist, dass dieser Mixer auch einen getrennten Audio- oder Video-Modus zur Verfügung stellt. Wer für individuelle Sets nur den Sound oder nur den Visual-Modus benötigt, kann diese gezielt und unabhängig voneinander ansteuern.

Cross Fader

Außerdem ermöglicht der Cross Fader das Einbinden unterschiedlicher Effekte, zum Beispiel beim Wechslen von einzelnen Videoelementen. Individuelle Sets entstehen zum Beispiel mithilfe von:

  • FADE
  • WIPE oder
  • CHROMA-KEY.

Scratchen, Mischen oder das Kreieren von Remixen auf dem jeweiligen Kanal ist damit überhaupt kein Problem mehr. Die Funktionen sind so vielfältig, dass es schwerfallen dürfte, sie alle bis ins Letzte auszureizen. Damit bietet der Pioneer SVM-1000 selbst Profis noch die Chance, ihre Kreativität auszutesten und neue Möglichkeiten für sich zu entdecken.

Pioneer SVM-1000

Der SVM-1000 von Pioneer verfügt über ein 11 Zoll großes LCD-Touchpanel. Darin enthalten ist der AV-Effekt-Bereich. Hier werden alle Audio- und Visual-Effekte miteinander synchronisiert. 30 verschiedene Muster werden von dem Panel unterstützt. Diese Muster sind animierten Symbolen zugeordnet, die sich über entsprechende Tasten leicht und einfach auswählen lassen. Das bedeutet auch, dass es keinerlei Verzögerungen beim Aufruf der AV-Effekte gibt.

Die 30 unterschiedlichen Effektmuster teilen sich wie folgt auf:

  • 12 AV-Beat-Effekte
  • 12 AV-Touch-Effekte und
  • 6 AV-Text-Effekte.

In der Gruppe der Beat-Effekte hat man über jeden einzelnen Effekt noch Zugriffsmöglichkeiten auf weitere Effekte. Das erhöht die Gestaltungsmöglichkeiten, die der Pioneer SVM-1000 bietet, noch einmal wesentlich.

Das Tempo der Musik wird in BPM (Beats pro Minute) gemessen. Der Pioneer SVM-1000 erkennt dieses Tempo automatisch und passt alle Audio- und Videoelemente an den entsprechenden Beat an. Als Beat-Effekte stehen zur Verfügung:

  • DELAY
  • ECHO
  • PAN
  • TRANS
  • FILTER
  • FLANGER
  • PHASER
  • REVERB
  • ROBOT
  • CHORUS
  • ROLL
  • REV ROLL.

Für jeden dieser Effekte bestehen noch Zugriffsmöglichkeiten auf INVERSE, EDGE und HUE.

Dieser Bereich bieten eine sehr komfortable Möglichkeit, Visual-Effekte direkt auf dem Panel zu bearbeiten. Dadurch können interessante Kombinationen erzeugt werden, die direkt über das Touchpanel aufgerufen werden.

Zur Verfügung stehen die folgenden Effekte:

  • RIPPLE
  • LENS
  • SPOT
  • RADIATION
  • CUBE
  • BLOCK
  • KALEIDO
  • TWIST
  • ZOOM
  • DROP
  • BLUR
  • DISTORTION.

Da das Tempo des jeweiligen Tracks vom Pioneer SVM-1000 automatisch erkannt wird, werden auch die Texte passend dazu synchronisiert und angezeigt. Neben der Texteingabe über die integrierte Tastatur bietet der SVM-1000 von Pioneer auch die Möglichkeit, eine externe USB-Tastatur anzuschließen.

Die eingegebenen Texte können dann in den folgenden Mustern wiedergegeben werden:

  • RANDOM
  • ZOOM
  • BLOCK
  • ROTATION
  • CRUSH
  • SLIDE.

JPEG Viewer Funktion

Speziell für Standbilder aus externen Speichermedien wurde die JPEG Viewer Funktion für den Pioneer SVM-1000 entwickelt. Direkt von SD-Karten oder USB-Sticks ruft der Benutzer so JPEG-Bilder ab, die im Stil Image Sampler des Mixers verwendet werden können. Hier ist allerdings eine Begrenzung auf maximal acht unterschiedliche Dateien vorgegeben.

Die einzelnen Standbilder lassen sich mit passenden Effekten versehen. Auch ein Mischen mit bewegten Bildern aus Videosequenzen oder mit anderen Standbildern ist möglich. Sets, die so gestaltet werden, erregen deutlich mehr Aufmerksamkeit.

JPEG-Bilder lassen sich außerdem loopen, sodass sie in Form einer Diashow angezeigt werden. Bei gewerblichen Veranstaltungen könnten so zum Beispiel das LOGO des Veranstalters oder des jeweiligen Events als Werbebotschaft immer mal wieder im Set auftauchen.

Aufbau und Funktion des Pioneer SVM-1000

Das analoge Eingangssignal am Pioneer SVM-1000 wird durch den A/D-Wandler mit 96 Kilohertz und einem 24-Bit-Sound digitalisiert. Dadurch kann das Tonsignal auf dem kürzesten Signalweg für den Digitalmix bereitgestellt werden.

Das eigentliche Mixen erfolgt dann im 32-Bit-DSP (Digital Signal Processing), einer digitalen Signalverarbeitung, die vollkommen ohne Verluste bei der Soundqualität arbeitet. Dadurch wird die bestmögliche Klangqualität erzeugt.

Das Gehäuse des Pioneer SVM-1000 ist so robust konstruiert, dass Vibrationen minimiert werden und auch so die Soundqualität noch deutlich verbessert. Digitales Rauschen wird durch die doppelte Abschirmung des Mixers verhindert. Der SVM-1000 von Pioneer verfügt darüber hinaus über ein extrem leistungsstarkes Netzteil, sodass die Bässe stark ausgeprägt sind und so für einen kräftigen und klaren Sound sorgen.

Bildwiedergabe

Auch der Videoschaltkreis des 4-Kanal-Mixers ist mit hoher Leistungsfähigkeit ausgestattet. Wie im Audiobereich sorgt ein A/D-Wandler mit 600 Megahertz, 32 Bit und 4.800 MIPS (Million Instructions Per Second) für die digitalisierte Verarbeitung. So wird der vollständige Dynamikbereich sichergestellt, ohne dass Bildrauschen entstehen kann. Präzise und sehr hochwertige Bilder, die auch durch den Einsatz der visuellen Effekte nicht verschlechtert werden, sind für den Pioneer SVM-1000 also eine Selbstverständlichkeit.

Design

Schon beim ersten Blick auf den Pioneer SVM-1000 wird deutlich, er hat ein vollkommen anderes Design als die herkömmlichen DJ-Mixer. Hier wurde auf die speziellen Umgebungsbedingungen bei Einsätzen in Clubs geachtet. So zeigt die der Tanzfläche zugewandte Rückseite des SVM-1000 ein diffus beleuchtetes Display.

Das Layout wurde kanalsymmetrisch gestaltet und das LCD-Touchpad hat eine perfekte Hintergrundbeleuchtung. Das erleichtert die Bedienung auch bei schlechten Lichtverhältnissen. Die intuitive Bedienmöglichkeit sorgt dafür, dass die DJ/VJ-Performance in jeder Phase professionell wirkt, weil der Zugriff auf alle Einstellungen und Effekte sofort möglich ist und alles in kürzester Zeit umgesetzt wird.

Weitere Features

Der außergewöhnliche Audio-Video-Mixer von Pioneer überzeugt durch eine ganze Reihe weiterer Features. Dazu gehören unter anderem:

  • Video Trim: Diese Funktion ermöglicht die individuelle Helligkeitseinstellung für das Eingangsvideo in jedem Kanal.
  • Video EQ: Hier können verschiedene Video-Parameter zugewiesen werden. Dazu gehören zum Beispiel die Farbskala der RGB-Farben, Kontrast, Farbton und Sättigung sowie die Synchronisierung zwischen der Videosteuerung und der Audioregelung.
  • AV Sync: Diese Funktion ermöglicht es, zwischen dem Audio- und Videobereich mit synchroner oder mit getrennter Steuerung umzuschalten.
  • Fader Start: In Verbindung mit dem Pioneer DVJ-Player, der über ein Kontrollkabel mit dem Mixer verbunden sein muss, kann der Bediener mit dieser Funktion die Wiedergabe entweder über den Cross Fader oder über den Channel Fader starten.
  • MIDI-Funktion: Externe MIDI-Geräte können unmittelbar über den Pioneer SVM-1000 gesteuert werden. Auch DJ-/VJ-Softwareanwendungen sind hier integrierfähig.

Mit der Talk Over Funktion kann die Lautstärke abgesenkt werden, damit der DJ auch über dem laufenden Track Ansagen machen kann. Außerdem werden über den Peak Level Meter die Spitzenpegel der Audiosignale für jeden einzelnen Kanal individuell angezeigt.

Gewicht und Maße

Mit Abmessungen von etwa 500 x 412 x 202 mm (B x H x T) und einem Gewicht von knapp 13 Kilogramm ist man mit dem Pioneer SVM-1000 ohne größere Kraftanstrengung jederzeit mobil. Er eignet sich für kleine Clubs genauso gut wie für große Bühnenpräsentationen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden