Piko ICE 3 BR 403

Aufrufe 371 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Piko ICE 3 BR 403

Die H0 Modelle von Piko Hobby sind in ihrer Ausführung und Ausstattung recht einfach. Aber Piko ist auf dem aufsteigendem Ast. Mit dem Startset ICE 3 hat Piko den Zug des Jahres herausgebracht. Als ich für einige Auktionen von Gleichstromloks dringend ein analoges Gleichstromsytem zum testen benötigte, habe ich aus Kostengründen keinen separaten Trafo und einzelne Schienen erworben, sondern habe mich für das Startset mit dem ICE 3 von Piko entschieden. Somit hatte ich ein Gleisoval mit Trafo und gleich noch einen Zug dabei. Verwöhnt von Fleischmann und Roco Details waren meine Erwartungen selbstverständlich nicht besonders hoch an dieses Modell, aber beim auspacken erweckte es mein Interesse. Da fielen mir sofort überraschend Details auf, mit denen ich überhaupt nicht von Piko gerechnet hätte und schon gar nicht aus der Piko Hobby Serie:

  • Vorbildliche Länge
  • Führerstand mit Lokführer
  • Korrekte Bezeichnung des Triebzuges TZ 315
  • Lichtwechsel von Rot auf Weiss je Fahrtrichtung
  • Signalbeleuchtung hell bei minimaler Startspannung
  • Inneneinrichtung in den Wagen
  • Richtige Anordnung der Fenster
  • Sehr gut detailliert

Hier hat sich Piko richtig Mühe gegeben und auch Besitzer eines ICE 3 von Trix oder Märklin werden sich nicht ärgern, wenn sie sich einen Piko ICE 3 dazukaufen. Ein paar Kleinigkeiten gibt es schon. Die fallen aber nur dem auf, der ein gleiches Modell von Trix oder Märklin besitzt. Die Stromabnehmer haben keine Funktion und sind einfach gearbeitet. Hier gibt es aber bei den Piko Neuheiten 2006 bald Abhilfe in Form von funktionsfähigen und vorbildlichen Dachstromabnehmern. Der Lokführer ist nicht wie gewohnt in blau mit Mütze, sondern ähnelt eher einem Bodybuilder mit braunem Muskelshirt. Aber das macht eigentlich gar nichts, haupsache vorne sitzt jemand. Die Inneneinrichtung ist in allen Wagen gleich, sowohl in der ersten Klasse, als auch in der zweiten Klasse. Aber das fällt von aussen nicht auf, da die Scheiben vorbildgetreu getönt sind. Man bedenke, das Roco in seinem ICE Startset ganz und gar auf Inneneinrichtung verzichtet hat. Also nicht der Rede wert. Die Laufdrehgestelle sind ebenfalls alle gleich gearbeitet. Trix oder Märklin haben an die Wirbelstrombremse gedacht, die wie Bremsmagnete an einigen Wagen angebracht sind. Macht aber auch nichts. Piko hat sich den Triebzug 315 zum Vorbild gemacht, der bis vor kurzem im Original noch keine neuen Klimaanlagen auf dem Dach hatte. Piko hatte die Hauben schon nachgebildet. Nicht ganz wie in Wrklichkeit, aber trotzdem recht gut.

Als ich ein erneutes Mal beim Händler war, wo ich die Startpackung erworben hatte, habe ich mir den Spaß gemacht und gleich die Zusatzwagen, die Piko für den ICE 3 hatte, gekauft. Nebenbei habe ich mir das um ein vielfaches teurere Modell von Märklin vorführen lassen. Als ich die verblüffende Ähnlichkeit feststellen durfte, war ich sogar richtig stolz auf meinen neuen Piko ICE 3. Bis auf diese paar Kleinigkeiten konnte ich keinen nennenswerten Unterschied feststellen. Selbst die Kupplungen waren identisch mit denen von Mäklin. Hier bekommt man für richtig kleines Geld eine richtig große Überraschung. Das Preis- Leistungsverhältnis ist, denke ich, erstmal nicht zu toppen. Das wird seinen Grund haben, warum Märklin im Moment in Sachen ICE auf Piko nicht so gut zu sprechen ist. Bezahlt habe ich 69 Euro und die waren es in jedem Fall wert! Optisch und auch lauftechnisch vertragen sich Piko und Mäklin hervorragend zusammen auf der Anlage. Ein Superzug rundherum.

Ich hoffe, dieser Beitrag ist euch hilfreich!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden