Piercingschmuck online kaufen: Darauf müssen Sie achten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Piercingschmuck online kaufen: Darauf müssen Sie achten

Grundlegende Informationen und Hintergründe zu Piercings

Nachdem ein Piercing gestochen und abgeheilt ist, können Sie damit beginnen, wechselnde Schmuckstücke einzusetzen und sich daran zu erfreuen. Damit Sie für die Auswahl und den Kauf gut gerüstet sind, ist es hilfreich, einen Überblick über die verschiedenen Arten, Formen und Materialien zu bekommen. Auch ein kurzer Blick auf die Entwicklung und Herkunft von Piercings kann dabei von Interesse sein.

Bei Piercings handelt es sich um Schmuckstücke, die direkt am Körper getragen werden. Sie können durch Haut-, Fett- oder Knorpelgewebe an unterschiedlichen Stellen des Körpers, wie Lippen oder Ohren, gestochen werden. Piercingschmuck gibt es in diversen Ausführungen, wobei zumeist Ringe oder Stäbe aus unterschiedlichen Materialien zum Einsatz kommen. Körperschmuck hat eine jahrtausendealte Tradition, die durch diverse Kulturen und Volksstämme begründet wurde. Der Begriff Piercing wurde jedoch erst gegen Mitte der 1990er Jahre populär. Während traditioneller Körperschmuck neben den zierenden Eigenschaften in der Regel spirituelle beziehungsweise gesellschaftliche Aussagekraft besitzt, sind moderne Piercings in erster Linie Schmuckstücke, die Individualität ausdrücken und besonders in der Jugendkultur beliebt sind.

Geschichtlich sind Piercings im westlichen Kulturkreis erst etwa seit Mitte des 20. Jahrhunderts verbürgt. Eine Ausnahme bilden durchstochene Ohrläppchen, die bereits früher Verbreitung fanden. Bis in die 1970er Jahre waren sie allerdings nur bei Frauen verbreitet. Dies änderte sich mit den nachfolgenden Jahrzehnten, die einen veränderten, liberaleren Umgang mit dem eigenen Körper mit sich brachten. Auch die Hippie-Kultur leistete dazu ihren Beitrag. Viele der jungen Leute brachten von ihren Reisen nach Indien Piercingschmuck vor allem für Ohren und Nasen mit, der bald auf wachsendes Interesse stieß. Heutzutage sind Piercings ein etabliertes, kulturgesellschaftliches Phänomen.  

Formen von Piercingschmuck und Tragevarianten

Die Körperregionen, die auch heute noch am häufigsten gepierct werden, sind Ohren und Nasenflügel. Daneben gibt es allerdings auch Piercings, die in anderen Gesichtsregionen, wie Augenbrauen, Lippen oder Zunge gesetzt werden. Weit verbreitet ist zudem das Bauchnabelpiercing. Immer mehr Menschen lassen sich auch im Intimbereich piercen, wofür es bei eBay ebenfalls eine große Auswahl an Schmuckstücken gibt. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die verschiedenen Körperregionen, die sich zum Tragen von Piercingschmuck eignen und darüber, welche Formen dabei möglich und gebräuchlich sind.  

Piercingschmuck fürs Ohr – klassisch oder modern

Das am weitesten verbreitete Piercing ist das sogenannte Lobe-Piercing im Ohrläppchen, für welches es zahlreiche Ohrhänger und Ohrstecker gibt. Durch Unterschiede in der Zuordnung kann es sein, dass Sie hier auch andere Piercings finden. Es können auch verschiedene Schmuckstücke kombiniert werden, häufig werden dazu mehrere Lobe-Piercings nebeneinander gestochen. Beim durchstochenen Gewebe handelt es sich um Haut- und Fettgewebe. Das Ohr kann allerdings noch an vielen weiteren Stellen mit einem Piercing versehen werden. Dabei wird in aller Regel der Ohrknorpel gepierct, der das Ohr ausformt. Diese Piercings heilen aufgrund der Knorpelverletzung langsamer aus als Lobe-Piercings.

Piercingschmuckstücke

Das am häufigsten genutzte Piercingschmuckstück ist in diesem Bereich der sogenannte Ball Closure Ring, der in zahlreichen Variationen erhältlich ist. Außerdem werden auch Straight Barbells, Curved Barbells, die aufgrund ihrer Form auch als Banane bezeichnet werden, Circular Barbells, D-Rings und Segment Rings verwendet. Das Prinzip ist dabei immer ähnlich: Ein gebogener oder gerader Drahtstift wird durch das Gewebe geführt und auf einer oder beiden Seiten durch eine Kugel, die eingespannt beziehungsweise auf ein Gewinde geschraubt wird, oder durch ein Ringsegment verschlossen. Die genannten Percings kommen übrigens auch an anderen Stellen des Körpers zum Einsatz, sie sind also zum Teil multifunktional.

Helix

Das häufigste Knorpelpiercing am Ohr ist das Helix-Piercing. Die Helix ist der obere Rand des Ohres, der sich in der Regel ganz außen leicht nach innen wölbt. Helix-Piercings gibt es in zahlreichen Formen, Größen und Designs. Mit zunehmender Beliebtheit des Helix-Piercings hat sich auch die Auswahl an passenden Schmuckstücken enorm erweitert. Zwei miteinander durch einen Barbell verbundene Helix-Piercings werden auch als Industrial-Piercing bezeichnet.

Rook

Das sogenannte Rook-Piercing wird im Bereich der Anti-Helix, also dem der Helix gegenüberliegenden Knorpelfortsatz, getragen. Rooks sind kompliziert zu stechen und auch deswegen nicht allzu verbreitet, nehmen aber in ihrer Zahl langsam zu. Ein Daith-Piercing liegt am Knorpelstrang, der auf den Gehörgang zuläuft, und ist ebenfalls nicht ganz einfach zu stechen. Auch das Ein- und Ausführen des Piercings ist relativ aufwendig, da es sich um eine schwer zugängliche Stelle handelt.

Tragus

Das Tragus-Piercing führt durch den von der Wange abgehenden Knorpelfortsatz am Eingang zum Gehörkanal. Auch für den gegenüberliegenden Anti-Tragus, also den Knorpelfortsatz oberhalb des Ohrläppchens, gibt es verschiedene Piercings. Seltener als die bisher genannten Stellen am Ohr wird die innere Knorpelauswölbung, die parallel zur Ohrkante verläuft, gepierct. Das passende Piercing wird in diesem Fall als Snug bezeichnet. Eine weitere, seltene Stelle ist die innere oder äußere Ohrmuschel, da hier das Knorpelgewebe verhältnismäßig dick ist. An dieser Stelle nennt sich das Piercing Conch.  

Piercings für verschiedene Stellen im Gesichtsbereich

Im Bereich des Gesichts gibt es verschiedene Stellen, an denen Piercings getragen werden. In den 1990er Jahren kam das Augenbrauenpiercing in Mode, welches seither in seiner Verbreitung wieder abnimmt. Ein häufig im Gesichtsbereich eingesetztes Schmuckstück ist das sogenannte Labret-Piercing. Die Verschlüsse sind in der Regel auf einer Seite abgeflacht. Ein Labret-Piercing wird zumeist im Lippen- und Mundbereich getragen. Wie auch beim Wangenpiercing liegt ein Teil des Schmuckstücks dabei im Mundraum. Innerhalb des Mundes kann ein Zungenpiercing getragen werden.

Zungenpiercings gibt es in allen denkbaren Farben und Formen, wobei die Grundform in der Regel ein Barbell-Stab ist. Ebenfalls innerhalb des Mundes liegen Zungen- und Zungenbändchenpiercings, die besonders bei Jugendlichen hoch im Kurs stehen. Im Bereich der Nase gibt es ebenfalls verschiedene Stellen für Piercingschmuck. Das am häufigsten getragene Piercing in diesem Bereich ist das Nostril-Piercing, das durch den linken oder rechten Nasenflügel führt. Etwas seltener und eher in der Piercingszene populär ist das Septum-Piercing, das meist als Ring oder Circular Barbell durch die Nasenscheidewand führt. Relativ selten findet sich auch ein sogenanntes Bridge-Piercing, das meist waagerecht auf Höhe der Augen durch den Nasenrücken verläuft.

Oberflächenpiercings sind direkt unter der Haut platziert, wobei die Verschlüsse am Ein- und Austrittskanals an der Oberfläche zu sehen sind. Die jeweiligen Stellen müssen eben und gerade sein, weshalb Oberflächenpiercings im Gesicht häufig im Schläfenbereich liegen. Eine besondere Variante ist der Dermal Anchor. Dieser besteht aus einer kleinen Metallplatte, die implantiert wird und somit unter der Haut liegt. Oberhalb der Haut schließt er in der Regel mit einem Gewinde ab, auf welches verschiedene Aufsätze geschraubt werden können.  

Piercingschmuck im Bereich des Oberkörpers

Im Rumpfbereich lassen sich verschiedene Stellen mit Piercingschmuck verschönern. Die Auswahl ist groß, meistens kommen hier Curved Barbells mit Verschlüssen in allen Variationen zum Einsatz. In den 1990er Jahren wurde das Bauchnabelpiercing zum beliebten Schmuckstück, in der Regel bei Frauen. Zu dieser Zeit war es auch in Mode, bauchfreie Oberteile zu tragen, die ein solches Piercing besonders zur Geltung brachten. In der Zwischenzeit wurde das Bauchnabelpiercing in seiner Popularität vom Brustwarzenpiercing abgelöst, welches von Männern und Frauen gleichermaßen getragen werden kann.  

Intimpiercings für den besonderen Reiz

Diese Art des Piercingschmucks hat sowohl dekorativen als auch stimulierenden Charakter und wird von den Trägern und ihren Partnern häufig als Lust steigernd und erotisierend empfunden. Aufgrund der anatomischen Unterschiede bei Männern und Frauen unterscheiden sich auch die Piercings im Intimbereich. Dabei ist das Angebot an solchen Schmuckstücken für Frauen wesentlich größer.  

Wissenswertes zu Materialien von Piercingschmuck

Die Palette an Materialien, aus denen Piercingschmuck hergestellt wird, ist enorm. Bei allen verwendeten Materialien müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein, damit sie als geeignet betrachtet werden können. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über Piercingschmuck aus unterschiedlichen Werkstoffen.

Metall als Material von Piercingschmuck

Edelstahl, der bei Piercings auch als Chirurgenstahl bezeichnet wird, findet schon seit Langem Verwendung. Er besitzt eine glänzende Oberfläche und kann auch in Kombination mit anderen Metallen, beziehungsweise Legierungen, Verwendung finden. Da er jedoch einen vergleichsweise hohen Nickelanteil hat und somit allergische Reaktionen auslösen kann, wird er heutzutage eher gemieden. Zudem sind größere Piercings aus Edelstahl relativ schwer, wodurch eine hohe Gewebebelastung entsteht. Edelstahl nimmt die Umgebungstemperatur an und kann somit bei geringen Temperaturen zu Erfrierungen an der gepiercten Körperstelle führen.

Piercingschmuck aus Titan oder mit einer Titanlegierung ist langfristig gut verträglich, in Einzelfällen kann sich jedoch auch hier eine Allergie bilden. Titan ist robust und gut zu bearbeiten, auch bezüglich der Farbgebung ist so ziemlich alles möglich. Aus diesen Gründen handelt es sich bei Titan um das in der EU mit Abstand am meisten verwendete Metall. Häufig kommt auch PVD-beschichteter Piercingschmuck vor, der eine noch höhere Verträglichkeit aufweist. Piercingschmuck aus Gold und Silber ist ebenfalls seit langer Zeit im Einsatz, da diese Materialien sich bereits früh in der Schmuckherstellung etablierten. Leider sind beide Edelmetalle sehr weich und damit nicht unbedingt kratzfest und robust.  

Piercings aus Kunststoff und Glas

Piercingschmuck aus oder mit Glas gibt es bereits seit Jahrtausenden, wie bei Ausgrabungen in Ägypten nachgewiesen werden konnte. Glas ist ein äußerst gut verträgliches Material und angenehm zu tragen. Aufgrund des Splitterrisikos ist es ratsam, hier nicht zu sparen, sondern auf Qualität zu setzen. Piercingschmuck aus Kunststoff hat den Vorteil, dass dieses Material ein besonders geringes Gewicht aufweist und hochgradig körperverträglich ist. Außerdem erhalten Sie Piercingschmuck aus Acryl.  

Aus diesen Naturmaterialien können Piercings hergestellt werden

Auch natürliche Materialien eignen sich aufgrund ihrer guten Verträglichkeit und ihrer speziellen Optik für die Herstellung von Piercingschmuck. Holz ist dabei ein beliebtes Material, ebenso wie Horn, Knochen oder Elfenbein. Allerdings sind diese Materialien bei Weitem nicht so verbreitet, wie Metalle und Kunststoffe, da sie in der Herstellung komplizierter und kostenaufwendiger sind.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden