Philips PerfectDraft HD3600

Aufrufe 157 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Jeder von uns kennt wohl die typischen 5-Liter-Partyfäßchen. Wenn man alleine trinkt, muss man schon fast zum "Kampftrinker" werden, um das Fässchen bis zum nächsten Tag leer zu bekommen, weil es dann nämlich schon schal schmeckt.
Das kann bei der PerfectDraft Zapfanlage nicht passieren, denn ein Kompressor bläst im Inneren des Fasses einen eingebauten Ballon auf, so dass nichts an das Bier heran kommt, und es somit auch ständig unter Druck gehalten wird. Dadurch wird das Bier nicht schal, und ist deshalb sagenhafte 4 Wochen lang frisch, nachdem es einmal angezapft oder angestochen wurde!
Die Kühlplatte, auf der das Fass steht, kühlt automatisch auf 3°C herunter - das ist allerdings nur die Zapftemperatur; ein Glas hat 18-19°C Zimmertemperatur, wenn man es aus dem Schrank holt, noch dazu dauert das Zapfen ein bisschen länger, als wenn es aus der Flasche gegossen wird, in der Zeit erwärmt es sich auf diese angeblich optimalen 7-9°C Trinktemperatur.
Die Zapfeinheit muss nicht - wie bei größeren Zapfanlagen - gereinigt werden, da bei jedem neuen 6-Liter-Fass ein kleiner Schlauch mit dabei ist, der einfach in die Zapfeinheit eingesetzt wird. Der alte Schlauch wird weg geworfen, der Neue kommt rein - somit kommt nichts außer dem Schlauch mit dem Bier in Berührung, es können sich in der Zuleitung keine Keime oder Bakterien bilden. Sollte durch falsches Zapfen o.ä. mal etwas Schaum an den Schnabel kommen, kann man diesen einfach abmachen und unters Wasser halten.
Wenn ich die Zapfanlage wieder zu klappe, sehe ich auf der Vorderseite die Temperatur, mit der derzeit das Bier gezapft wird, sowie den Füllstand des Fasses. Dieser wiederum wird in Viertel-Schritten angezeigt.
Das Einzige, was man - außer den speziellen 6-Liter-Fässern - braucht, ist eine ganz normale Steckdose. Der Stromverbrauch liegt, im Dauerbetrieb inklusive Kühlung, bei sagenhaften 25W , in den paar Sekunden, wenn der Kompressor läuft, geht der Verbrauch auf 70W hoch, danach wieder runter. Somit liegt der Durchschnittsverbrauch unter dem einer normalen Glühbirne…
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden