Pflegeleichte Yucca: die beliebteste Palme für Wohnung, Terrasse und Balkon

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Pflegeleichte Yucca: die beliebteste Palme für Wohnung, Terrasse und Balkon

Eine Yucca-Palme ist eine ausgezeichnete Wahl für Pflanzenfreunde und alle, die es werden wollen. Diese Palme ist nämlich ausgesprochen pflegeleicht und verzeiht Neulingen in der Pflanzenpflege ohne Weiteres ein paar Fehler. Auch das Umtopfen der Yucca und das Gewinnen von Ablegern ist denkbar einfach. Dieser Ratgeber informiert Sie über wichtige Dinge, die es bei der Aufzucht und Pflege von Yucca-Palmen zu beachten gilt. Sie erfahren, wie Sie mit dieser Pflanze am besten umgehen, damit sie wächst und gedeiht und Ihnen lange Zeit Freude bereitet. Alleine, als Paar oder gemeinsam mit Ihren Kindern können Sie sich so eine wunderschöne Zimmerpflanze heranziehen und deren Schönheit genießen.

Merkmale der Yucca-Palme

Die Yucca-Palme oder Palmlilie ist ein Mitglied der Agavengewächse. Sie zeichnet sich durch lange, spitze Blätter aus und kann bis zu fünf Meter groß werden. Sie kommt in der freien Natur vor, ist aber auch als Hauspflanze populär. Es gibt ungefähr 30 verschiedene Yucca-Arten, die alle gemeinsam haben, dass sie sehr pflegeleicht sind. Wegen ihrer geringen Ansprüche kann sich selbst jemand, der zuvor noch nie eine Pflanze gepflegt hat, problemlos um eine Yucca kümmern. Allerdings ist es schwer, eine Yucca in den eigenen vier Wänden zum Blühen zu bringen. In der Natur ist dies weitaus einfacher, weil hier die Yucca-Motten bei der Bestäubung helfen. Beheimatet ist die Yucca vor allem in den USA und Mexiko. Sie lebt hier in einer feucht-warmen Umgebung. Die einzelnen Arten von Yuccas unterscheiden sich in Aussehen und Farbe teilweise sehr stark. Einige Beispiele für unterschiedliche Yucca Arten sind die Yucca Elephantipes, die Yucca Rostrata, die Yucca Faxoniana und die Yucca Rigida.

Die Yucca ist ausgesprochen pflegeleicht

Es bedarf nur wenig Anstrengung, um eine Yucca zufriedenzustellen. Deswegen ist sie bei Einsteigern in die Welt der Pflanzen und bei Pflanzenfreunden, die nur sehr wenig Freizeit haben, sehr beliebt. Ein wenig Gießen und Pflegen genügt, und schon sprießt die Yucca in die Höhe. Hierbei ist jedoch etwas Vorsicht geboten, weil die Pflanze sehr groß werden und eine Menge Raum einnehmen kann. Deswegen empfiehlt es sich, die Yucca regelmäßig zu schneiden und in die gewünschte Form zu bringen. Sollten Sie Ableger von der Palme einpflanzen oder verschenken wollen, ist dies leicht möglich. Einfach die Stecklinge, die beim Abschneiden anfallen, in nicht zu viel Wasser und mit einem Bewurzelungspulver Wurzeln schlagen lassen und die so entstehende Pflanze in einen neuen Topf geben.

Wichtige Fragen bei der Aufzucht einer Yucca

Insbesondere Menschen, die noch neu im Gebiet der Pflanzenpflege sind, haben bei der Aufzucht einer Yucca viele Fragen. Die gängigsten werden im Folgenden beantwortet.

1. Wo soll die Pflanze stehen?

Der Standort einer Pflanze ist für deren gesunde Entwicklung von großer Bedeutung. Yuccas lieben es hell und sind entsprechend geeignete Pflanzen für den Garten, den Balkon und die Terrasse. Innen wächst sie auch gut, solange sie genügend Licht zur Verfügung hat und zu schattige Plätze vermieden werden. Allerdings verträgt eine Yucca auch direkte Sonneneinstrahlung zunächst nicht gut. Die Pflanze muss schrittweise an das Licht gewöhnt werden. Danach kann sie problemlos im Freien oder im Inneren aufgezogen werden. Allerdings gilt es, die Jahreszeiten zu beachten. Sobald es draußen kalt und dunkel wird, sollte die Yucca innen gehalten werden.

2. Welches Substrat empfiehlt sich?

Die Yucca benötigen ein Substrat, das locker ist und viel Feuchtigkeit aufnehmen kann. Von diesem Vorrat kann die Pflanze dann zehren, selbst wenn Sie einmal länger auf Geschäftsreise oder derart im Stress sein sollten, dass Sie nicht zum Gießen kommen. Üblicherweise genügen etwas Erde, Kompost und Sand aus dem Garten, um die Yucca zu versorgen. Wenn Sie allerdings langfristig abschätzen können, dass Sie immer wieder nicht da sein werden, bietet sich Hydrokultur als Alternative an. Es muss immer sichergestellt sein, dass die Yucca ausreichend Wasser hat, ohne zu ertrinken, und Sonnenlicht tanken kann. Dann übersteht sie auch Durststrecken mit Bravour.

3. Was ist beim Pflanzen beziehungsweise Umtopfen einer Yucca zu beachten?

Yuccas beanspruchen eine Menge Platz. Diesen bieten die Töpfe, in denen sie verkauft oder angepflanzt werden, in der Regel nicht. Deswegen muss die Pflanze, nachdem sie sich aus den Samen oder Ableger entwickelt hat, bald umgetopft werden. Danach empfiehlt es sich, die Pflanze alle drei Jahre umzutopfen, beziehungsweise dann, wenn sie für ihren aktuellen Topf zu groß wird. Nur so ist gewährleistet, dass sich die Yucca gesund entwickelt und dass es ihr leicht fällt, Nährstoffe aus dem Boden aufzunehmen. Achten Sie zudem darauf, dass überschüssiges Wasser aus dem Topf über eine Drainage ablaufen kann. So verhindern Sie, dass die Yucca schwimmt und gegebenenfalls zu faulen beginnt.

4. Wie viel Gießen und Düngen ist notwendig?

Eine Yucca-Palme sammelt Wasser in ihrem Substrat und zehrt lange Zeit von diesem. Deswegen ist zu häufiges Gießen eher schädlich als förderlich. Zudem sollten Gefäße gewählt werden, bei denen die Wurzeln nicht permanent im Wasser stehen. Auf diese Weise wird verhindert, dass die Yucca ertrinkt und fault. Düngen empfiehlt sich während der Wachstumsphase. Hier kann etwa alle zwei Wochen ein wenig Dünger zu der Pflanze gegeben werden. Doch Achtung: Yuccas wachsen ungemein schnell und werden sehr groß. Wenn Sie das nicht möchten, können Sie den Wachstumsprozess verlangsamen, indem Sie seltener bis gar nicht düngen.

5. Muss die Yucca-Palme geschnitten werden?

Das Schneiden einer Yucca-Palme ist möglich aber nicht nötig. Sie entscheiden selbst, wie groß Sie die Pflanze haben möchten. Sobald Ihre Wunschgröße überschritten ist, können Sie Teile abschneiden. Für die Yucca ist es von Vorteil, wenn das im Frühjahr geschieht, doch ein Abschneiden ist ganzjährig möglich. Wichtig ist, dass Sie die zu großen Teile direkt am Stamm abschneiden und die so entstandenen offenen Stellen versiegeln. Wenn Sie wünschen, können Sie die so gewonnenen Stecklinge wiederum einpflanzen und eine neue Pflanze ziehen. Diese eignen sich dann gut als Geschenk.

6. Welche Krankheiten treten bei einer Yucca häufig auf?

Eine Yucca ist sehr widerstandsfähig und nicht anfällig für Krankheiten. Treten doch welche auf, liegt das in den meisten Fällen an falschen Temperaturen, zu wenig Frischluft oder zu viel Feuchtigkeit. Gerade im Winter ist es nicht immer leicht, einen geeigneten Ort für die Yucca zu finden. Sie übersteht das Dasein im gut geheizten Wohnzimmer zwar, in einem kühlen Raum mit 5-10°C fühlt sie sich jedoch bedeutend wohler. Zudem muss bei sinkenden Temperaturen die Wasserzufuhr zurückgeschraubt werden, weil die Wurzeln sonst noch leichter zu faulen beginnen. Weitere Krankheiten, von denen eine Yucca befallen sein kann, werden von Schädlingen wie Milben oder Läusen ausgelöst. Damit es gar nicht so weit kommt, sollte die Pflanze regelmäßig nach Schädlingen untersucht und diese gegebenenfalls bekämpft werden. Für die Vorsorge ist nicht zuletzt Frischluft entscheidend. Selbst bei niedrigen Temperaturen sollten Sie Ihrer Yucca ein regelmäßiges Lüften oder zumindest ein häufig geöffnetes Fenster gönnen.

7. Ist die Yucca-Palme giftig?

Allgemein gilt die Yucca-Palme als ungiftig. Allerdings haben einige Haustierhalter berichtet, dass es ihren Tieren nach dem Nagen an den Blättern der Pflanze gar nicht gut ging. Fest steht, dass Yuccas Saponine enthalten, die bei Tieren zu Entzündungen und einer Beeinträchtigung des Immunsystems führen können. Zudem steht die Yucca im Verdacht, für die Zerstörung von roten Blutkörperchen verantwortlich zu sein. Unabhängige Studien zu diesen Phänomenen gibt es bislang noch nicht. Deswegen sollte mit einer solchen Pflanze weder leichtsinnig noch übervorsichtig umgegangen werden. Sie sollten allerdings aufmerksam sein, wenn sich Ihr Kind oder Haustier in der Nähe der Yucca befindet.

Eine Yucca verschenken

Eine Yucca-Palme ist ein wunderbares Geschenk für alle, die Pflanzen mögen, sich aber bisher noch nicht an die Aufzucht und Pflege eines eigenen grünen Lebewesens gewagt haben. Das Schöne an einem solchen Geschenk ist, dass Sie keine neue Pflanze kaufen oder auf Ihre eigenen verzichten müssen. Schneiden Sie einfach einen Setzling von Ihrer Pflanze ab und geben Sie diesen mit wenig Wasser in einen nährstoffreichen Boden in einem Topf. Innerhalb kürzester Zeit entwickelt sich aus dem Ableger eine neue Pflanze, die Sie verschenken können. Auf diese Weise wird Ihr Geschenk besonders persönlich und außergewöhnlich. Immerhin haben Sie nicht einfach irgendetwas gekauft, sondern mit Hingabe und Herzblut für das Wachstum und die Gesundheit Ihres Geschenks gesorgt. Allerdings sollten Sie zuvor bedenken, ob der Beschenkte Haustiere oder Kinder hat. In diesem Fall muss überlegt werden, ob eine Yucca das passende Geschenk ist.

Alles Wichtige zur Yucca im Überblick

Wenn Sie auf der Suche nach einer besonders pflegeleichten, widerstandsfähigen und schönen Pflanze zum Aufziehen und Pflegen sind, dann ist die Yucca-Palme oder Palmlilie für Sie genau das Richtige. Wenn Sie ihr einen Platz mit genügend Sonne und Schatten bieten, sie regelmäßig aber nicht zu häufig gießen, düngen und schneiden und sie bei Bedarf umtopfen, werden Sie lange Zeit Freude an ihr haben und sie gedeihen lassen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden