Pflegehinweis für Sterling Silber und Gold

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.

Pflegehinweise 925er Sterling Silber


Sterling Silber ist eines der schönsten und glänzendsten Metalle. Über Generationen hinweg, von den Ur-Großeltern bis hin zu den Ur-Enkelkindern kann es mit seinem Charakter und seiner Schönheit Freude bereiten. 

Mit der Zeit kann Sterling Silber anlaufen, vor allem, wenn es in Umgebungen mit salzhaltiger Luft oder schwefelhaltigen Produkten  ausgesetzt ist.  Es gibt zwei Arten Silber zu reinigen zum einem kann es im lauwarmen Seifenbad mit mildem Reinigungsmittel per Hand gewaschen werden und sollte im Anschluss direkt abgetrocknet werden, um Wasserflecken zu vermeiden. Zum anderen gibt es spezielle Silberreinigungstücher, deren speziellen Inhaltsstoffe Ihren Silberschmuck wieder zum glänzen bringen.

Ein gewisses Extra in der Reinigung von Silberschmuck ist das Polieren mit Silberpolitur, welche am besten mit einem weichen Tuch oder Schwamm aufgetragen werden sollte. Anschließend im Seifenbad die Politur wieder vollständig entfernen und gut abtrocknen. Bei oxidiertem Silberschmuck ist Vorsicht geboten, da die absichtliche Schwärzung durch stetiges reinigen und polieren entfernt werden kann.

Silberschmuck benötigt weniger Pflege als andere Metallschmuckstücke, wenn sie regelmäßig getragen werden. Daher raten wir Ihnen, so oft wie möglich Ihr Schmuckstück zu tragen. 

Gold

Gold ist das bei der Schmuckherstellung am vielfachsten verwendete Material. Es erfreut sich bis heute besonderer Anerkennung und galt zeitweilig gar als das wertvollste aller Edelmetalle, da es einen hohen wirtschaftlichen Wert besitzt und selten ist. Entdeckt wurde diese glänzende Kostbarkeit wohl um 3.000 v. Chr., allerdings könnte das erste Gold bereits 6.000 v. Chr. in den Transsilvanischen Alpen abgebaut worden sein.

Sein Name geht zurück auf das althochdeutsche Wort „gold“, das für „gelblich“ oder „Blankes“ stand. Das chemische Zeichen „Au“ dagegen bezieht sich auf das lateinische „aurum“ („Gold“). Neben der Verwendung als Schmuckmetall (und damit auch als Symbol von Reichtum und besonderem sozialen Status) wird Gold seit jeher auch als Zahlungsmittel, Geldanlage oder Handelsware genutzt.

Das internationale Maß für die Reinheit von Gold ist das üblicherweise mit „K“ abgekürzte „Karat“ (Die Maßeinheit für das Gewicht von Edelsteinen – „Karat“ – wird dagegen mit „ct“ abgekürzt).

585er: 58,5 % reines Gold (= 14 K: 14 Anteile Gold und 10 Anteile Legierung)

375er: 37,5 % reines Gold (= 9 K: 9 Anteile Gold und 15 Anteile Legierung)

Gelbgold ist dagegen eine Legierung, die sich aus Feingold, Silber und Kupfer zusammensetzt, jedoch in ihrer Farbe dem natürlichen reinen Gold sehr nahekommt. Ausschlaggebend für die Goldfarbe ist das Verhältnis der Metalle zueinander.

Pflege und Aufbewahrung

Pflege: Bei Goldschmuck ist der Griff zur milden Seife sehr hilfreich. Einfach ein wenig Seife in lauwarmes Wasser geben, das Gold für eine Weile hineinlegen und die Seife einwirken lassen. Anschließend kannst du den Schmuck mit einem sanften Tuch und klarem Wasser säubern. Wie oft und vor allem, ob dein Goldschmuck gereinigt werden muss, hängt allerdings von der Legierung des Goldes ab. Gold mit einer 333er Legierung muss regelmäßig gesäubert werden, da der Goldanteil recht gering ist. Bei einer 585er oder 750er Legierung überwiegt der Goldanteil und das Material sieht auch nach vielen Jahren noch wie neu aus.

Aufbewahrung: Bitte bewahre auch deinen Goldschmuck möglichst einzeln auf, um Kratzer zu vermeiden.

Viel Spaß!
Julie & Grace
julie-grace-schmuck
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden