Pflege und Haltung Jubaea chilensis

Aufrufe 19 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

In ihrer chilenischen Heimat bekommt die Honigpalme einen Stammdurchmesser von bis zu 1,5 Meter und wird bis zu 25 Meter hoch und einige Tonnen schwer.

Doch bis es so weit ist dauert es....einiges an Zeit....ein Menschenleben!

Die Honigpalme wächst als "Baby" sehr langsam und beschleunigt das Wachstum ,wenn die ersten gefiederten Palmwedel wachsen(ab 4-5 Jahren ungefähr).Selbst mit 20 Jahren schafft sie es oft nur auf 1,50 Meter Größe(bei allerdings schon enormen Stammdurchmesser.

In ihrer Heimat Chile sind die Honigpalmen schon selten geworden,da sie lange Zeit wegen ihres süßen Stammsafts gerodet wurden(wird als Süßungsmittel verwendet oder als Palmwein vergoren).

Erst nach 50 - 60 Jahren erscheinen die ersten Fruchtstände.Das weißfleischige Mark der Samen schmeckt nach Kokosnuss und ist in den USA als Knabberei beliebt.

Diese wunderschöne Fiederpalme,die perfekte Kulisse für eine laue exotische Karibiknacht direkt am Sandstrand einer einsamen Bucht,läßt sich Dank ihrer Frosttoleranz auch unter bestimmten Bedingungen bei uns in Deutschland auspflanzen.

Hundertjährige Exemplare soll es bereits in der südlichen Schweiz ,an Frankreichs Atlantikküste und sogar in Großbritannien geben....und demnächts sicherlich auch in Deutschland .

Als Jungpflanze bei EBAY noch mit moderaten Preisen,wird sie als ältere Pflanze sehr begehrt und fast unbezahlbar.

 

Pflegehinweise

Substrat:

Honigpalmen schätzen grobkörnige, z. B. mit Lavagrus, Blähtonbruch oder Kies durchmischte Erde, die zugleich etwas Lehm und Humus enthält. Reiner Torf ist völlig ungeeignet, ebenso reine Humuserde, die in Kürze zersetzt und sackt.

Das Wasser sollte gut abfliessen können,Staunässe wird schlecht vertragen.Optional als zusätzliche Drainage kann der Toppfboden mit Kies oder Blähtonbruch ... ausgelegt werden.

Verwenden Sie von Anfang an möglichst hohe Töpfe (z.B. 7 x7 x 18 ), da Wurzeln in die Tiefe streben.In flachen Töpfen drückt sich sonst die Jubaea schnell aus dem Topf und gedeit schlecht.

Zur Zeit nehme ich eine Mischung aus guter Gartenerde und Rindenhumus .Mische etwas Sand und Perlite bei.

 

eine  meiner kleinsten,ca. 2-3 Jahre,selbst aus Samen gezogen

Standort:

im Sommer sonnig bis vollsonnig.Damit nach dem lichtarmen Winter nicht die Blätter verbrennen oder Flecken bekommen,gewöhnen Sie die Pflanzen erst wieder an das Sonnenlicht indem Sie sie 10 Tage in den Schatten stellen.

Im Winter ist ein Standort hell bei 5 Grad,bzw. frostfrei im Gewächshaus ideal.Kurzfristig können die Pflanzen dort auch Minusgrade ab.

Man kann Sie auch im Haus bei Zimmertemperatur hell überwintern.Da besteht aber die Gefahr,daß sie "spargeln" wegen des wenigen Lichtes.

Gießen:

Richtig durchdringend giessen.Der Topfgrund sollte auch nass werden.Wenn die Erde abgetrocknet ist wieder gießen.Als langsam wachsende Palme ist der Wasserverbrauch insgesammt eher wenig.Im Sommer bei Hitze alle 1-3 Tage,im Winter nur alle paar Wochen giessen.

etwas größer mit ersten geteilten Blättern,ca. 6-7 Jahre

Düngen:

Geben Sie von April bis September ein Mal im Monat Volldünger (flüssig, wasserlösliche Pulver, Stäbchen u.ä.) oder stickstoffbetonten Dünger für Grünpflanzen mit ins Gießwasser.

Schnitt:

Kappen Sie bei Palmen niemals die Spitze, da hier der einzige Vegetationspunkt sitzt. Schneiden Sie braune Blätter möglichst erst dann ab, wenn sie ganz eingetrocknet sind und die Pflanzen somit alle Reservestoffe aus den Wedeln abgezogen haben. Es sollte stets ein Stück des Blattstiels stehen bleiben, damit die Stämme dick und gleichmäßig aussehen.

 

meine größte,ca. 8-9 Jahre alt ....

Auspflanzen:

Die erste Frage ist:Wohnen Sie in einer wintermilden Region Deutschlands(Weingegend z.B.).Im Raum Hameln z.B. sind die Winter relativ mild mit Temperaturen selten unter -10 Grad,so daß ich oft ohne bzw. mit wenig Winterschutz über den Winter komme.

Grundsätzlich sind kurze Frostperioden weniger schädlich als Dauerfrost.

Um die Wurzel zu schützen empfiehlt es sich den Boden zu mulchen/mit Stroh/Laub zu bedecken oder ähnliches. ab -3 Grad

Um die Palme vor Herzfäule zu schützen empfiehlt sich ein Regendach/Folie für das Palmenherz bei länger anhaltenden feuchten Witterung mit Frost.

Ab -10 Grad Dauerfrost Stroh/Reisigmatte um Pflanze binden,oder Folie über vorhandenes Regendach werfen.

Eventuell kann man eine Wärmequelle(z.B. Glühlampe) in den Verschlag stellen

Bei schönen Wetter kann der Winterschutz wieder entfernt werden.

 

...daß sie bald zum Himmel wächst

Ich hoffe der Ratgeber war hilfreich und wünsche Ihnen viel Freude mit den Pflanzen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden