Pflanzenkübel selbst gestalten - so geht's!

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Pflanzenkübel selbst gestalten - so geht's!

Schön gestaltete Blumenkübel machen im Garten und auf der Terrasse, aber auch im Eingangsbereich Ihres Hauses einen lebendigen Eindruck und erzeugen eine Atmosphäre, in der Sie selbst und Ihre Gäste sich willkommen fühlen. Große Kübel sind selten fertig bepflanzt erhältlich. Doch selbst wenn es häufiger so wäre, müssten Sie sich gründlich überlegen, ob Sie überhaupt bereit sind, dieses Geld auszugeben. Es ist viel einfacher, wenn Sie Ihre Pflanzenkübel selbst gestalten. Beim ersten Mal fällt die Arbeit vielleicht noch recht mühsam aus und bei der Suche nach geeigneten Jungpflanzen sind Sie vielleicht auch noch ein wenig ratlos. Doch spätestens im kommenden Jahr wissen Sie bereits, wie Sie die Bepflanzung vornehmen müssen und was Sie überhaupt benötigen, um einen Blumenkübel mit Leben zu füllen. Im folgenden Ratgeber erklären wir Ihnen, wie Sie im Handumdrehen passende Kübel für Ihre Terrasse oder Ihren Balkon finden, welches Pflanzzubehör Sie benötigen und wie Sie die noch jungen Blumen einpflanzen müssen, damit diese im Frühjahr und Sommer kräftig blühen.

Suchen Sie einen passenden Pflanzenkübel, der zu Ihrer Einrichtung passt

Natürlich kann Eitelkeit unangemessen sein, doch bei der Gestaltung von Garten, Terrasse oder Eingangsbereich sollten Sie ruhig ein wenig Eitelkeit walten lassen, damit Sie am Ende mit Ihrer Auswahl auch zufrieden sind. Zunächst einmal müssen Sie Pflanzgefäße kaufen, in die Sie die gewünschten Blumen und Bäume setzen können. Volumen, Form und Farbe hängen von Ihrem Geschmack und der bisherigen Gestaltung ab. Vielleicht möchten Sie auch einmal etwas ganz Neues probieren? Dann testen Sie doch einmal einen hübschen Pflanzenkübel in Rattan-Optik. Dieser wirkt mit der richtigen Bepflanzung edel und hochwertig und kann auf einer schlichten, aber eleganten Terrasse wunderbare Akzente setzen. Wichtig ist, dass der Kübel über ein Abflussloch verfügt, damit überschüssiges Regenwasser ablaufen kann. Denken Sie außerdem daran, nur imprägnierte Holzkübel zu kaufen und Tonkübel zunächst in ein Wasserbad zu legen, damit sie nicht das Gießwasser aufsaugen. Haben Sie einen passenden Kübel oder Kasten gefunden, sollten Sie sich rasch um das weitere Zubehör kümmern, damit Sie Ihre Jungpflanzen auch in die Erde bringen können.

Zubehör, das Sie benötigen, um Blumen im Kübel anzupflanzen

Sie benötigen auf jeden Fall mehrere Liter Pflanzerde, die Sie unproblematisch bei eBay im Internet kaufen können. Nehmen Sie mit Humus angereicherte Erde, wenn Sie den Jungpflanzen von Beginn an mehr Nährstoffe zur Verfügung stellen wollen. Darüber hinaus benötigen Sie Ton, den Sie als Drainage verwenden werden. Grober Blähton, der viel Wasser speichern kann, ist empfehlenswert und bereits für wenige Euro erhältlich. Unter Umständen benötigen Sie noch ein wenig Kies sowie eine Folie und Vlies, das zwischen Erde und Drainage gehört. Außerdem können Sie eine Pflanzschaufel bereitlegen, mit der Sie die Erde schneller in den Kübel schaufeln können. Dieses Vorgehen ist darüber hinaus deutlich angenehmer als die Arbeit mit bloßen Händen – aber vielleicht empfinden Sie auch anders. Zuletzt benötigen Sie noch eine Gießkanne mit Wasser und ganz wichtig: die Pflanzen.

Was Sie beachten müssen, wenn Sie Pflanzen in unterschiedlicher Höhe einpflanzen möchten

Sie sind keineswegs dazu gezwungen, jeden Kübel bloß mit einer Sorte von Pflanzen zu bestücken. Sie können ganz im Gegenteil verschiedene Pflanzen miteinander kombinieren und so beispielsweise Petunien mit Fuchsien als Hochstämme in einen Pflanzenkübel setzen. Fragen Sie ruhig bei Freunden oder Bekannten nach oder bitten Sie die Mitarbeiter Ihres Gartencenters um Rat, wenn Sie unsicher sind, welche Pflanzen sich für Ihr Vorhaben besonders gut eignen. Beim Einpflanzen selbst müssen Sie nicht viel beachten. Es ist jedoch empfehlenswert, wenn Sie zunächst die höheren Gewächse in die Erde setzen, ehe Sie die kleinen Blumen pflanzen. Sind alle Blumen gleich groß, beginnen Sie mit dem Pflanzen in der Mitte und arbeiten Sie sich bis zum Rand vor. Halten Sie dabei die erforderlichen Abstände zwischen den einzelnen Pflanzen ein.

Bereiten Sie Ihren Blumenkübel auf das Einpflanzen vor

Die Vorbereitungen, die Sie treffen müssen, ehe Sie Ihre Blumenkübel bepflanzen, hängen davon ab, welche Art von Kübel Sie verwenden. Nahezu alle Kübel für den Außenbereich besitzen am Boden ein Loch, durch das überschüssiges Wasser ablaufen kann, damit Ihre Blumen nicht ertrinken. Einige Kübel sind mit einem Pflanzeinsatz ausgestattet. Diese Modelle sind besonders praktisch, weil Sie nicht selbst die Füllhöhen bestimmen müssen. Doch auch ohne einen Einsatz können Sie einen Pflanzenkübel in relativ kurzer Zeit vorbereiten und befüllen, damit Ihre frischen Pflanzen sich schon bald in der Erde verwurzeln können. Decken Sie zunächst das Abflussloch von unten ab und sorgen Sie dafür, dass der Kübel gerade steht. Prüfen Sie dies gegebenenfalls mit einer Wasserwaage. Füllen Sie anschließend Ton in den Kübel. Diese Drainage sollte abhängig von der Höhe des Kübels etwa fünf bis zehn Zentimeter dick sein. Legen Sie nun eine Matte aus Vlies auf den Ton und füllen Sie den Kübel mit Erde auf. Das Vlies verhindert, dass die Erde und der Ton sich vermischen. Nun ist alles bereit für den Einzug Ihrer Pflanzen.

Mit diesem Trick sorgen Sie bei hohen Blumenkübeln für mehr Stabilität

Haben Sie sich für einen hohen Blumenkübel entschieden, der beispielsweise nach oben hin breiter wird, weil Sie lediglich eine Staude oder ein Bäumchen als Blickfang einsetzen möchten, müssen Sie dafür sorgen, dass das Pflanzgefäß sicher steht. Hierzu sollten Sie es zusätzlich beschweren – wenn dies nicht bereits der Fall ist. Anstatt sofort Ton, Vliesmatte und Erde in den Kübel zu geben, füllen Sie diesen zunächst zu etwa einem Drittel (wiederum abhängig von der Höhe) mit möglichst schwerem Kies auf. Fahren Sie dann wie gehabt fort. So kann der Kübel nicht versehentlich umfallen, sollte es einmal kräftiger stürmen. Um für zusätzlichen Schutz und mehr Stabilität zu sorgen, können Sie einen hohen, schmalen Pflanzenkübel auch in eine windgeschützte Ecke Ihrer Terrasse stellen oder nahe der Hauswand auf den Boden setzen, damit er vor dem Umstürzen sicher ist.

Nehmen Sie sich Zeit, wenn Sie Ihre Blumen einpflanzen

Mehrere Liter Ton und Erde in einen großen Pflanzenkasten oder in einen Blumenkübel zu füllen, beansprucht ohnehin schon einige Zeit. Daher sollten Sie mit den Vorbereitungen nicht erst kurz vor Einbruch der Nacht beginnen. Nehmen Sie sich Zeit, um Ihre Blumen einzupflanzen. Denn nur so können Sie sicher sein, dass diese auch gut anwachsen. Überprüfen Sie vor dem Einsetzen der Jungpflanzen, ob sich genügend Erde im Kübel befindet. Fügen Sie bei Bedarf mehr Erde hinzu, wenn Sie den Eindruck haben, dass der Füllstand nicht ausreichend ist. Denken Sie außerdem daran, die Erde sorgfältig festzudrücken. Damit müssen Sie bereits beginnen, ehe Sie die Wurzelballen in den Kübel setzen, da Ihre Pflanzen andernfalls im Kübel einsinken können und im schlimmsten Fall von der Erde bedeckt werden. Ohnehin sollte die umgebende Erde Ihre Pflanzen nicht nur mit Nährstoffen versorgen, sondern sie auch stützen. Sobald Sie die ersten Pflanzen in die Erde gesetzt haben, müssen sie diese immer wieder andrücken und gegebenenfalls festklopfen. Vor allem die Seiten dürfen keine lose Erde mehr zeigen.

Tipps für das Eintopfen von Kletterpflanzen im großen Blumenkübel

Wenn Sie Kletterpflanzen in Ihren Blumenkübel setzen möchten, sollten Sie zunächst eine Rankhilfe beschaffen. Hierfür können Sie spezielle Gitter kaufen, die Sie in den Kübel stellen können. Alternativ können Sie auch den Kübel selbst als Kletterhilfe verwenden. Hierfür müssen Sie die Pflanzen schräg in die Erde setzen, sodass die Triebe in Richtung der späteren Rankhilfe zeigen. Verwenden Sie einen sehr großen Kübel, beispielsweise einen 80-cm-Blumenkübel, können Sie Ihre Kletterpflanzen gemeinsam mit anderen Blumen eintopfen, sodass sich ein bunter Mix aus fröhlichen Blumen ergibt, die Sie an schönen Sommertagen freundlich anlachen und mit ihren farbenfrohen Blüten nicken.

Stützen Sie Hochstämmchen bei Bedarf und gießen Sie Ihren frisch bepflanzten Blumenkübel kräftig an

Wenn Sie alle Schritte befolgt haben, sollte Ihr Blumenkübel jetzt mit mehreren Blumen bestückt sein, deren Wurzelballen fest in der Erde sitzen. Kletterpflanzen sind entsprechend ausgerichtet und können sich später an einer Rankhilfe festhalten, wenn sie ein wenig gewachsen sind. Haben Sie in einen schönen runden 60-cm-Pflanzenkübel ein Hochstämmchen sowie kleine Blumen gesetzt, denken Sie daran, dass der Stamm noch in die Höhe wachsen und weitere Triebe ausbilden kann. Das kann dazu führen, dass der Stamm instabil wird. Um dieser Entwicklung vorzubeugen, sollten Sie sich um eine geeignete Stütze bemühen. Sie können hierfür beispielsweise spezielle Stäbe kaufen, die Sie einfach neben dem Stamm tief in die Erde schieben. Binden Sie den Stamm nun mit Naturgarn an seinem Stab fest. Zuletzt müssen Sie Ihren neuen Blumenkübel kräftig angießen. Scheuen Sie sich nicht davor, etwas mehr Wasser zu verbrauchen, denn sofern der Kübel über ein Abflussloch verfügt, droht Ihren noch jungen Pflanzen keinerlei Gefahr.

Anregungen für den nächsten Pflanztag: Kübel aus Terrakotta

Ist die erste Gestaltung Ihrer Pflanzenkübel erfolgreich verlaufen, können Sie sich schon auf den nächsten Einsatz freuen. Dieser ist erforderlich, wenn Sie saisonale Blumen tauschen müssen. Während kleine Bäumchen und Stauden oft winterhart sind, müssen Sie Frühjahrs- und Sommerblumen spätestens im Herbst entfernen und entsorgen. Sorgen Sie für Abwechslung, indem Sie in jeder Saison andere Blumen ausprobieren und verschiedene Sorten miteinander kombinieren. Ebenso können Sie beizeiten das Pflanzgefäß erneuern. Wie wäre es einmal mit einem schönen naturbelassenen Blumenkübel aus Terrakotta? Der rote Ton sieht nicht nur sehr gut aus, sondern ist für die Bepflanzung hervorragend geeignet – solange Sie nicht vergessen ihn vorher zu wässern.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber