Pferdemineralien

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Pferdemineralien in natürlicher Form
Gerade bei Offenstallhaltung ideal um die Pferde mit Mineralstoffen zu versorgen
Pferdemineralien Dolomit Schwefel Kupfersulfat
Um Mangelerscheinungen zu decken werden die Basiselemente der Mineralstoffe den Pferden im Urzustand angeboten und können so selbstständig bei Bedarf aufgenommen werden.
Dolomit: Ein glattes Gestein für die Versorgung mit Magnesium und Calcium
Calcium wird vom Nerven- und Muskelsystem benötigt und dient ebenfalls der Gehörfunktion. Es wird für das Knochenwachstum gebraucht, allerdings muss es immer in Verbindung mit Magnesium gegeben werden. Ein Mangel von Magnesium führt zum Beispiel zu übermäßig nervösem Verhalten. Beide Mineralien findet man in Dolomiten.
Schwefel: Äußerlich wirkt Schwefel gegen Parasiten und Läuse. Innerlich hat er eine fungizide Wirkung und dient als Stimulator gegen Darmträgheit und der Stuhlentleerung
Pferde mit einem Mangel an Schwefel können Läuse oder andere externe Parasiten haben. Sie können ihr Futter nicht richtig verdauen, auch Hautprobleme können ein Anzeichen von Schwefelmangel sein.
Lavastein mit Kupfersulfat: Blaustein-Vitriol als natürliches Entwurmungsmittel und gegen Parasiten.
Im tierischen Körper wird Kupfer für optimale Gesundheit, Resistenz bei Erkrankungen speziell bei pilzlichem Ursprung, inkl. Strahlfäule und Mauke, für ein gesundes Immunsystem und zum Schutz bei internalen Parasiten benötigt. Anämie, schlechte Fellfarbe, abgerissene Zehen, Pilzflechte, Würmer können Ursache von Kupfermangel sein.
Kupfersulfat ist ein natürliches Entwurmungsmittel.
Seealgen: sollten den Pferden ebenfalls angeboten werden.
Diese dienen als natürliche Quelle für essentiellen Aminosäuren und Spurenelementen. Für ein gesundes glänzendes Fell.
Grüne Mineralerde: Löß
Hilft bei innerlicher Anwendung bei Durchfall, Magen-Darmerkrankungen, allergischen Reaktionen, Ekzemen und wirkt allgemein entgiftend.
Sie enthält Kieselsäure, Aluminium, Eisen, Kalzium, Magnesium, Kalium, Natrium, Borsäure, Chrom, Zirkonium, Strontium, Vanadium, Kupfer, Gallium und Gold.
Steine und Mineralien sollten  in einer extra Futterkrippe mit freiem Zugang angeboten werden. Es hat sich in der Praxis gezeigt, dass Pferde selbst erkennen, was ihnen fehlt und was sie brauchen. Selbstverständlich können so auch andere Zusatzstoffe wie Brennesseln Hustenkräuter etc. angeboten werden.
Eine Überdosierung durch die Aufnahme ist nicht bekannt. Bei Unklarheiten sollte aber trotzdem ein Tierarzt zu Rate gezogen werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden