Pferdebesitzer ohne (Ge-)Wissen

Aufrufe 25 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ups, da sitzt man gemütlich vor dem PC und stöbert bei Ebay, da ruft mein Mann :" Schnell raus, da ist ein Pferd ohne Reiter!"

O.k., wir wohnen ländlich und in der Nachbarschaft gibt es halt viele Pferde, wen wundert es, das auch mal ein Reiter auf dem Boden landet.

Also schnell hinterher und das Pferd eingefangen.

Wo der Norweger wohnt wußte ich, ich also die Steigbügel ins letzte Loch uns wollte aufsteigen.

Ging nur nicht, weil der Sattel (so ein uralt-Noname-Bretthart-Modell) gar nicht richtig festgezurrt war.

Das Nachgurten war aber gar nicht so einfach, weil der Gurt zu lang und eh scho auf beiden Seiten im vorletzten Loch waren.

Als ich dann endlich auf dem Ponyrücken saß und den Sattel mit energischer Gewichtsverklagerung in eine einigermaßen mittige Positur brachte, hätte nicht mal mehr eine Briefmarke zwischen Kammer und Wiederrist gepaßt!

Die Reiterin interessierte das offensichtlich nicht wirklich.

Ist das nun "nur" Unwissenheit, oder schlicht weg Tierquälerische Ignoranz?!

Das sieht man freizeitpferde auf Weiden rumstehen (gleich eine Abbitte an verantwortungsvolle Besitzer, Freizeitpferd soll natürlich keine Abwertung sein!!!!!), denen die Hufe schon fast in die Nase wachsen, aber Niemand sagt etwas dazu.

Pferde mit blutenden Flaatschen auf dem Weiderrist, mit Stacheldraht eingezäunt, mit klitschnassen Stalldecken.

Ponys mit dickem Winterfell die Stundenlang mit Stöckchen angetrieben klitschnass geritten werden.

Es reicht  nun einmal nicht aus, ein Pferde  anzuschaffen!!!! - der teuerste und zeitaufwendigte Part ist  nun mal die Versorgung!!!!!

Es ist kein Luxus, den Hufschmied in regelmäßigen Abständen zu rufen, die Tiere zu impfen und zu entwurmen, bei mageren Wiesen dazuzufüttern und das Sattelzeug passend zu kaufen!!!!

NEIN- das gehört einfach dazu!!!!

Hier noch ein Zusatz:

Heute haben wir zwei Ponys bekommen, die außer Futter null Pflege bekommen haben.

Der kleine Schimmelwallach konnte kaum laufen, weil die (wage zurecht gestutzen) Hufe schmerzten.

Ein Hinterhuf war durch mangelnde (wohl eher gar keine!) Pflege bereits zum Zwangshuf deformiert.

Nach unserer ersten Hudbehandlung, auf die noch etliche weitere in 1 wöchigen Abständen folgen müssen, trabte das Pony wenigstens zwei mal vorsichtig auf der Weise an ( ich hätte vor Freude fast geheult!!!)

Die Schweifwurzel und die Kruppe waren wundgescheuert (Sommerexzem schließen wir aus, weilk die Mähne unversehrt ist), und führen den Juckreiz auf Wurmbefall zurück.

Beim Blick in das Mäulchen entdeckte ich ein regelrechtes Lock seitlich in der Zunge, das wohl er scharfe Hengszahn verursacht hat.

Die Stute war so super fett, die hätten wir glatt rollen können, die Hufe (wie zu erwarten mit Rehebefall)

müssen ebenfalls noch mehrfach behandelt werden.

Die beiden Ponys mußte der Besitzer auf Drängen der Behörden nun in gute Hände abgeben.

Das zeigt mir, das ein Anzeigen von Mißständen in vielen Fällen halt doch noch zu einem Pferde-Happyend führen können!!!!!

Entschuldigt bitte meine Anschuldigungen, ich bin fest überzeugt, das die Mehrheit der Pferdebesitzer sich genauso über solche Mißstände aufregt!

Schreibt mir doch mal Eure Meinung und Erfahrungen, außerdem freue ich mi´ch sehr über eine positive Leserwertung- dann weiß ich, daß ich mit meiner Meinung nicht allein dastehe!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden