Peg Perego Pliko P3

Aufrufe 29 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wir hatten so einige Buggys und Kinderwägen (u. a. Quinny Zapp, Teutonia Klikk, Hartan Racer), aber nur mit dem Peg Perego (Modell 2005) waren wir wirklich zufrieden. Die Qualität ist einfach prima. Nach zwei Jahren Dauer-Hardcore-Einsatz (vehement ein- und aussteigendes, turnendes und tobendes, kletterndes,  kleckerndes Kind, hundertfaches Zusammen- und wieder Auseinanderklappen, Flug- und Autoreisen) sah der Sitzbezug trotz mehrerer Wäschen aus wie neu, und das Gestell war immer noch stabil. Kein Wackeln oder Klappern.

Weitere Vorteile des Peg Perego sind:

 - der Sitz ist in Sitz-, Ruhe- und Liegeposition einstellbar.

 - das Dach kann als Sonnen- und Regenschutz bis weit nach vorne geklappt werden (beim neuesten Modell kann man das Dach wohl per Reißverschluß in ein Sonnendach umwandeln - ? - bei unserem ging das noch nicht).

 - der Buggy ist so leicht (etwas über 8 Kilo) und dabei, wie gesagt, so stabil und ergonomisch konstruiert, daß man ihn ohne Verrenkungen gut anfassen und mitsamt Kind  Treppen hoch- und runtertragen kann.

 - die Fahreigenschaften sind sehr gut; leicht und leise (Zapp!!) laufende, wendige Räder.

 - Zusammen- und Auseinanderklappen geht superschnell und einfach. Am Gestell ist ein Griff angebracht, so daß man den zusammengeklappten Pliko auch gut tragen kann. In den Kofferraum eines VW Polo Fox paßt er locker.

 - der Einkaufskorb ist groß und stabil genug, um Windelpackungen, Sandspielzeugausrüstung, Flaschen, Milchtüten etc. zu transportieren. Natürlich nicht alles auf einmal! Man kann auch hinten an die Griffe noch eine Tasche hängen, ohne daß der Buggy dadurch gleich umkippt (Zapp!!!).

 - den 5-Punkt-Sicherheitsgurt kann ich aus der Praxis nicht beurteilen, da er von uns nie benutzt wurde (Kind haßte Anschnallen im Buggy); man kann den oberen Teil aushaken, so daß das Kind zwar gegen Herausfallen gesichert, aber nicht "festgezurrt" ist und eine gewisse Bewegungsfreiheit hat. Der Sicherheitsbügel läßt sich öffnen und auch ganz abnehmen. So kann das Kind selbständig einsteigen.

 - die Schiebegriffe sind, jedenfalls für unsere Familien-Testschieber von 1,55 bis 1,85m, auf komfortable Höhe einstellbar.

 - außerdem hat der Pliko hinten ein Trittbrett, auf dem ein zweites Kind bis 15 kg (Herstellerangabe) stehend mitfahren kann - wenn das erste sitzt, nicht liegt. Quasi ein eingebautes kleines Buggyboard. Dieses Feature habe ich beim Kauf eher belächelt, es hat sich aber als SEHR nützlich erwiesen!

Nach all diesem Lob noch ein paar wenige Punkte, wo der Pliko P3 nicht nur und uneingeschränkt top ist:

 - wenn das Kind bei Lehne in Liegeposition schläft, kommt man schlecht an den Einkaufskorb dran;

 - das Original-Regenverdeck ist zwar funktional, haltbar und sieht spacig aus, ABER es nimmt ziemlich viel Platz weg, wenn man es immer im Einkaufskorb dabeihaben will. Bißchen unpraktisch! Denn eigentlich muß man hierzulande sein Regenverdeck immer dabeihaben.

 - bei Tiefschnee oder Schotter kommen die Buggyräder schnell an ihre Grenzen - aber das ist bei allen Buggys so und hat nichts mit dem Peg Perego Pliko P3 speziell zu tun. Nur als Hinweis.

 - der Preis, gerade der neuen Modelle, läßt einen schon erstmal schlucken; aber der Wagen ist es meiner Meinung nach wert.

 

 

 

 

 

Schlagwörter:

Buggy

Kinderwagen

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden