Peeling - wie wichtig ist es? ist es nötig?

Aufrufe 17 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Warum Peelings unbedingt nötig sind:

Gesundheit und Wohlbefinden spiegeln sich am deutlichsten in der Haut wider, unserem größten Organ (Sinnesorgan)

Die oberste Lage der Haut setzt sich aus einzelnen Schichten zusammen, die nur Bruchteile eines Millimeters dick sind. In der untersten, der Basalschicht, werden laufend neue Zellen gebildet, die durch wiederum durch laufende Neubildung langsam an die Oberfläche geschoben werden. Auf diesem Weg nach oben, der rund 30 Tage dauert, verlieren die Zellen ihren Zellkern und füllen sich statt dessen mit Hornsubstanz. Sie werden platter, härter und bilden zum Schluss eine dachziegelartige Hornschicht auf der Haut. Durch die körpereigene Abschuppung werden sie schließlich als winzigste Hautschüppchen abgestoßen. Während dieser Zeit werden Millionen von Hautzellen abgestoßen.

Mit zunehmendem Alter verlangsamt sich das ganze erheblich. Die Folge, die abgestorbenen Hautschüppchen bleiben länger liegen. Die Haut wirkt stumpf, grau und schlecht durchblutet. Die Hautschüppchen lösen sich zwar von alleine ab, aber nur sehr langsam und ungleichmäßig.

Die Lösung  

Unübertroffen ist hier ein Peeling. Egal ob für das Gesicht oder für den Körper es ist der Glattmacher schlechthin und bereits seit der Antike ein Geheimtip. Heute gibt es für jeden Hauttyp das passende Peeling - für Teint und Körper. Das Ergebnis kann man sofort sehen, und vor allem fühlen. Der Grauschleier verschwindet, es kommt eine rosige, feinporige Haut zum Vorschein. Die Haut wird weich und streichelzart.

Warum Peelings weiterhin nötig sind:

Nur eine gepeelte Haut kann gleichmäßig bräunen. Das gilt auch für das Solarium und besonders bei Verwendung von Selbstbräunern (die bräunen sonst rauhe Stellen am Körper besonders stark)

Die Methoden:

Peelings gibt es für jeden Hauttyp, sowohl für den Körper als auch für das Gesicht fertig zu kaufen. Ob mit braunem Zucker, Meersalz oder anderen geeigneten Granulaten (z.b. Mandelkleie). Ausserdem gibt es ncoh Fruchtsäure Peelings und neuerdings auch noch Micropeelings (mit Microkristallen) Die Peelings sind alle sanft und wirksam.

Die Peelings einmal wöchentlich mit kreisenden Bewegungen in die feuchte Haut einmassieren. Rauhe Stellen, wie z.B. Ellenbogen, Fersen und Knie etwas intensiver behandeln. Mit viel lauwarmem Wasser abspülen. Am besten geht das ganze unter der Dusche.

Wer sich nicht gleich ein Peeling kaufen möchte, und es trotzdem ausprobieren will. Einfach das Lieblingsduschgel nehmen, ein Löffelchen braunen Zucker oder grobes Meersalz darunter mischen - und los gehts! Probieren! und staunen!

Übrigens : es gibt jetzt auch Duschpeelings für die tägliche Pflege. Sie sind sanfter und peelen nur ganz zart. Dadurch sind sie auch für den täglichen Gebrauch geeignet.

Hornhaut an den Füßen? muss nicht sein !!

es gibt auch dafür die passenden Peeling Produkte

Wann man nicht peelen darf:

Falls unreine Haut entzündet oder sogar eitrig ist, keinesfalls peelen! Unbedingt zum Arzt gehen. Ansonsten ist ein Peeling gerade bei unreiner Haut und abgeheilten Pickel Narben einfach unerlässlich.

Vorsicht ist auch bei Couperose geboten

 

Impressum

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden