Paypal richtig einsetzen!

Aufrufe 160 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ein Thema das viele Ratgeber füllt ist Paypal. Der Bezahldienst von Ebay wird häufig wegen seiner hohen Gebühren kritisiert oder wegen der unwegsamen Risiken für die Verkäufer. Tatsächlich bietet Paypal auch eine Menge nützlicher Dienstleistungen. Wer als Europäer mit den USA Geschäfte macht oder auch nur einmal kauft oder verkauft in ein Land außerhalb der Eurozone weiß, wie hoch Bankgebühren sein können. Für diese Geschäfte ist Paypal die erste Wahl! Wer möchte nicht schnell und unkompliziert sein Geld auf einem Kontoauszug sehen? Auch gegen die gebührenfreie Überweisung auf das eigene Bankkonto (bei Beträgen über 100,- Euro) hat sicher Niemand etwas einzuwenden. Leider sind die Geschäftsbedingungen der Firma Paypal sehr umfangreich. Wer versteht schon die juristische Fachsprache? Wer kann vielen Seiten trockener, scheinbar nichtssagender Formalismen folgen?

Weil sich niemand die Mühe macht, wirklich all die vielen Seiten zu lesen, geschweige denn zu verstehen, kommt es immer wieder zu den bitter betrübten Beschwerden.

Für Käufer gibt es den umfangreichen Schutz durch Paypal, der auch funktioniert. Liefert ein Verkäufer nicht oder die Ware entspricht nicht der Beschreibung, hat der Käufer schnell eine Gutschrift, der Verkäufer ist mit dem Betrag belastet. In vielen Ratgebern wird die These verbreitet, einen ähnlichen Schutz für Verkäufer gäbe es nicht.

Tatsächlich aber muss der Verkäufer selbst aktiv werden.

Wer auf Grund einer Paypalzahlung liefert, muss mindestens per Einschreiben versenden, um eine "Tracking-Nummer" nennen zu können. Ohne Versandnachweis hat der Verkäufer verloren. Es reicht wenn der Käufer behauptet, die Ware nicht erhalten zu haben und der Verkäufer ist sein Geld los. Nützlich ist also der Hinweis in der Art: "Ich versende nur per Einschreiben / Paket / Hermes ..." deshalb Versandkosten ... Euro. Soweit die üblicherweise bekannten Fallen. Der nächste Punkt ist die Lieferanschrift. Wer nicht an die bei Paypal hinterlegte Anschrift liefert (weil der Käufer eine andere Anschrift nannte) ist im Zweifelsfall sein Geld los. Siehe Paypal Geschäftsbedingungen. Schreiben Sie also zu Angeboten bei denen Sie Paypal als Zahlungsweise akzeptieren: Wir liefern nur an die bei Paypal hinterlegte Anschrift. Aktualisieren Sie im Bedarfsfall die Adresse.

Da man sich bei Paypal ja anonym über das Internet anmeldet, hat der Verkäufer zunächst die Pflicht, sich davon zu überzeugen, dass die Daten des Käufers stimmen. Deshalb sollten Sie zur Bedingung für die Zahlung mit Paypal machen, dass der Käufer Ihnen eine Kopie seines Ausweises per Emailanhang sendet. Das ist keine übertriebene Forderung, sondern stellt Ihre Interessen als Verkäufer auf Augenhöhe mit den Interessen der Käufer, nicht irgendwelchen Kleinkriminellen zum Opfer gefallen zu sein. Diese Forderung verstößt auch gegen keine Paypal-Geschäftsbedingung (ich habe sie gelesen). Der Käuferschutz bei Paypal greift, für den Verkäuferschutz müssen die Verkäufer selbst sorgen.

1. Lieferung nur an die bei Paypal hinterlegte Adresse
2. Identifikation des Käufers
3. Versand nur mit Versandnachweis (Einschreiben oder ähnlich)

So macht Paypal nicht nur den Käufern Freude!


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden