Paypal für und wieder und Ebay ist teuer

Aufrufe 12 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Paypal ist bei weitem nicht so klasse wie es immer angepriesen wird. Man hat da schon so seine Probleme. Vor allem im Ausland ist man oft der Gelackmeierte wenn die Ware beispielsweise gar nicht erst ankommt oder irgendein Schrott geliefert wird, den man nicht bestellt hatte. Dann Recht zu kriegen ist bei Paypal fast unmöglich. Denn die kümmern sich nicht um den Inhalt der Sendung sondern nur darum ob sie angekommen ist oder nicht. Das kann dann ganz schnell ins Geld gehen. Es ist also Vorsicht geboten im Umgang mit Paypal. Auch bei Kreditkartenzahlungen sollte man sehr vorsichtig sein, denn akzeptiert man diese als Verkäufer, kann der Käufer sich sein Geld nach Wochen immer noch zurückholen, er hat dann die Ware und das Geld ist futsch, alles keine schönen Aussichten, aber das passiert hin und wieder und ist sehr ärgerlich. Ein weiteres Übel sind die hohen Gebühren. Reicht es nicht das Ebay schon die Einstellgebühr und die Verkaufsprovision (die übrigens wieder mal saftig erhöht wurde) abkassiert, so muss man bei Paypal auch noch viele Prozente berappen. Wenn man das alles mal zusammenzählt bleibt von Verkaufserlös auch nicht mehr soviel übrig. Einstellgebühr - Verkaufsprovision - Paypal Gebühr. Ich finde das echt ziemlich heftig, vor allem wenn man Artikel verkauft die sehr hochpreisig sind, da können schon mal schnell 100 oder 200 Euro draufgehen. Ich denke Ebay und Paypal sollte sich mal Gedanken machen über ein System in Form von Festprovision für alle Artikel im höheren Bereich. Denn manchmal macht es echt keinen Spaß wenn man sieht wie Ebay und Paypal abgreift. In diesem Sinne viele Grüße vom Flaschengeist

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden