PayPal Zwang für gewerbliche Verkäufer !

Aufrufe 110 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
PayPal Zwang für gewerbliche Verkäufer !

PayPal Käuferschutz und PayPal Gebühren sowie der neue PayPal Zwang für gewerbliche Verkäufer sind nicht im vernünftigen Gleichgewicht. Wie ich bereits bei einen anderen Ebay Unser heute lesen konte - fressen einen vor allem bei 1,00 € Käufen die dann noch mit PayPal bezalt werden förmlich auf.

Hier die Beispielrechnung:

1,00 € Einnahme

Kosten:

0,10 € Angebotsgebühr (Shop)
0,11 € Ebay Verkaufsgebühr (11%)
0,10 € (anteilige Ebay Shop Gebühr / monatl. 19,95€)
0,35 € PayPal Buchungsgebühr
0,02 € PayPal Gebühr (ca. 1,9%)

... macht zusammen Kosten in Höhe von sage und schreibe 0,68 € die nur auf EBAY abfallen. Wenn man so wie ich noch unter die Kleinunternehmer Regelung fällt geht das noch, aber bei dann noch 19% für den Staat ist es ein glattes Minusgeschäft - nur Ebay packt sich die Taschen voll letzlich wofür wir uns den A.... aufreißen.

Dann kommen noch Kosten (natürlich anteilig) wie Materialbeschaffung, Lagermiete, Telefon- und Internetkosten, wer zusätzlich noch andere Ebay Verkäufer Tools wie Afterbuy etc. nutzt hat dann noch weitere Gebühren.

Durch den PayPal Zwang dem ich als gewerblicher Verkäufer gewollt durch Ebay unterliege fällt es mir nur noch schwer überhaupt geringwertige Artikel anzubieten. Ich bin LEGO Händler und finde es schade demnächst gesuchte Kleinteile nicht mehr anbieten zu können.

Leider ist auch der Käufer sehr bequem und geblendet vom Käuferschutz und zahlt schnell mal eben mit PayPal auch nur 1,00 € Artikel.

Wenn es wenigstens eine Regelung gäbe wie zum Beispiel beim Einkaufen und Zahlung per EC oder Kreditkarte - da steht es dem Verkäufer z.B. frei erst ab einen gewissen Umsatz eine solche Zahlungsmethode anzubieten, eben wegen der hohe Kosten.

Ich finde es als gewerblicher Verkäufer nicht nur unfair sondern auch wirtschaftlich unvertretbar diesen Zwang nur auf den Verkäufer abzuwälzen. Zumindest müßte es dann die Möglichkeit geben einen Teil der Kosten an den Käufer weiter zu geben - obgleich ich das für Kundenunfreundlich halte, aber so werden bald die 1,00 € Angebote bei Ebay ausgehen und die Kaufqualität bei Ebay weiter sinken.

... und da wundert sich Ebay über rückgängige Zahlen wo sogar bereits Leute entlassen werden müssen ... in übrigen gibt es in Deutschland die teuersten Ebay Gebühren, ist mal ein Nachdenken wert ;-)

... es folgen bald weitere Berichte - ich hoffe Ihr fandet den Ratgeber hilfreich und Informativ, dann bewertet diesen doch bitte kurz - danke
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden