PayPal Gebühren solllen durch Käufer bezahlt werden

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
drei, zwei eins, meins..... und dann Freude.

Ja, eigentlich sollte man sich erfreuen an seinem neuerstandenen Artikel.
Doch leider bekommt man manchmal auch das Gegenteil, Ärger.
Da gibt es immer wieder eineige "besonders schlaue" Artgenossen die versuchen noch einige Euros
extra zu verdienen, z.B. indem der Käufer vom Verkäufer aufgerordert wird eine Extragebühr zu zahlen wenn er den PayPal-Service nutzt.

So erhielt ich von einem Verkäüfer folgendes Schreiben: ( die Namen wurden durch mich unkenntlich gemacht,XXX)

Lieber Herr XXX,

offensichtlich haben Sie Erfahrung mit dem PayPal System und wenden es deshalb auch an. Haben Sie auch schon mal etwas über Ebay verkauft, und der Käufer hat dann mit/über PayPal bezahlt?

Dann haben Sie sicher auch bemerkt, dass diese Firma PayPal sich Ihren Dienst auch bezahlen lässt?! Für Sie als Käufer scheint dieses System "kostenlos" zu sein, für mich als Verkäufer jedoch nicht!

Wenn Sie 100% auf das PayPal Konto einzahlen, behält sich PayPal 1,9% +0,35Euro an Gebühren für sich! Und diese Gebühren werden von dem Verkaufserlös abgezogen.... keine schöne Sache für den Verkäufer.....

Das ist auch der Grund, warum ich extra dafür (nämlich für Käufer, die unbedingt via PayPal bezahlen möchten)  den Zahlungshinweis "Bitte beachten! Bei Bezahlung mit PayPal trägt der Käufer eine zusätzliche Gebühr von 4% auf den ersteigerten Kaufpreis!" angegeben habe!

Ich erzähle Ihnen "diese Geschichte" einmal dafür, dass Sie meine Situation als Verkäufer auch besser verstehen, andererseits auch deshalb, weil Sie diese 4% eben nicht mit eingerechnet haben (ich unterstelle Ihnen mal, dass Sie es einfach übersehen haben.....)

Wenn Sie also weiterhin auf die Bezahlung via PayPal "bestehen", dann überweisen Sie mir bitte auch noch die 2,04 Euro (=4% von 51,-Euro).

Sie können sich das Ganze aber auch (er)sparen.... alle meine bisherigen Käufer waren mit mir (und natürlich auch mit der Ware) zufrieden, sollte etwas Widererwarten nicht funktionieren oder ähnliches, gibt es auch dafür immer eine Lösung (Teilbetrag oder gesamten Betrag zurück).

Natürlich steht es Ihnen frei, es ist Ihre Entscheidung, ich bin mir aber auch sicher, dass Sie mich und meinen Standpunkt verstehen.

Grüße aus xxx, ich erwarte Ihre Antwort.

xxxx



Dabei kommt dem Verkäufer das deutsche Recht entgegen, indem es sagt, dass die Kosten eines Zahlungsverkehrs durch den Küfer zu tragen sind.

Da bleibt nur die Hoffnung, dass  Ebay und PayPal solchen "besonders schlauen" Verkäufern entschieden entgegentreten, damit man auch weiterhin mit Freude sagen kann:

drei, zwei, eins, meins.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden