Pavillons und Partyzelte richtig auswählen – 5 wertvolle Tipps

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Pavillons und Partyzelte richtig auswählen – 5 wertvolle Tipps

Im Garten finden Menschen Ruhe und Entspannung – im Sommer ist der Garten aber auch der ideale Ort für Grillfeste, ausgedehnte Dinnerpartys oder ausgelassene Hochzeitsfeiern. Aber so schön das Wetter auch ist, niemand steht gerne stundenlang in der Sonne, vor allem, wenn der Anlass festlich und die Kleidung entsprechend förmlich ist. Zudem kann ein kurzer, aber heftiger Sommerregen schnell jede Party zunichtemachen. Genau für solche Fälle gibt es Pavillons & Partyzelte. In den Eingangsbereich dieser Zelte können Sie zusätzlich Sonnensegel aufhängen, die Sie ebenfalls hier bei eBay kaufen können. 

Diese einfachen Aufbauten lassen sich rasch zusammensetzen, schützen zuverlässig vor Regen und Sonne und können, wenn man sie nicht benötigt, problemlos und platzsparend verstaut werden. Sie eignen sich also, im Gegensatz zu Gartenhäusern, vor allem für den flexiblen Gebrauch. Doch auf was sollte man beim Kauf eines Pavillons oder Partyzelts achten? Das Angebot ist immens und für den Laien ist oft nicht direkt ersichtlich, ob sich ein Zelt oder Pavillon für den gewünschten Zweck eignet. Wir wollen daher einige grundlegende Tipps geben, die die Auswahl erleichtern.

Tipp 1: Auf die richtige Größe achten

Es mag selbstverständlich klingen, aber der erste Schritt zum passenden Pavillon oder Partyzelt ist die Wahl eines Artikels in der richtigen Größe. Zum einen sollte man sich überlegen, was alles unter das Zelt oder den Pavillon passen soll. Werden die Gäste nur stehen oder sollen auch Tische und Stühle geschützt werden? Werden fünf Personen erwartet oder 50? Zudem sollte man bedenken, dass der Platz unter dem Zelt oder Pavillon meist nicht vollständig genutzt werden kann, da die Randbereiche nicht mehr von Regen und Sonne abgeschirmt sind.

Zum anderen sollte man sich im Klaren darüber sein, wie viel Platz im Garten tatsächlich vorhanden ist. Meist wird nur grob überschlagen, wie groß das Zelt oder der Pavillon sein kann, allerdings verschätzt man sich bei solchen Maßen sehr schnell. Es ist daher ratsam, vor dem Kauf mit einem Zollstock abzumessen, wie viel Raum wirklich zur Verfügung steht. Das dauert nicht lange und verhindert, dass am Ende die Party im wahrsten Sinne des Worts ins Wasser fallen muss, weil der Pavillon oder das Partyzelt zu groß für den Garten ist.

Tipp 2: Offen oder geschlossen?

Sowohl Pavillons als auch Partyzelte gibt es als offene oder geschlossene Varianten. Bei den offenen Modellen ist lediglich ein Dach vorhanden, das von mehreren Stützen getragen wird. Bei den geschlossenen Zelten und Pavillons werden zusätzlich zwischen den Stützen Planen gespannt, sodass ein rundum geschützter Raum entsteht. Beide Varianten haben gewisse Vor- und Nachteile, daher sollte man sich überlegen, welchen Zweck das Partyzelt oder der Pavillon erfüllen soll.

Offene Varianten eignen sich vor allem für warme Tage, an denen schlimmstenfalls mit einem kleinen Regenschauer zu rechnen ist. Durch die offene Bauweise staut sich die Hitze nicht, dennoch ist man gut vor Sonne und leichten Regenfällen geschützt. Zudem hat man einen freien Blick auf den Garten und kann sich so an der Schönheit der Pflanzen erfreuen.

Geschlossene Partyzelte oder Pavillons können auch bei schlechterem Wetter noch genutzt werden, da sie mehr Schutz vor Wind und Regen bieten und sich zu einem gewissen Grad auch beheizen lassen. Zwar haben die Seitenwände meist „Fenster“ aus durchsichtiger Folie, dennoch geht durch die geschlossene Bauweise oft etwas vom Flair der Gartenparty verloren.

Neben diesen beiden Varianten gibt es auch Partyzelte und Pavillons, bei denen man die Seitenwände aufrollen und am Dach fixieren kann. So lassen sich beide Versionen vereinen und man hat, je nach Bedarf, ein offenes oder geschlossenes Modell. Diese sind allerdings meist etwas teurer als die einfachen Ausführungen.

Tipp 3: Das richtige Material

Pavillons und Partyzelte sind in der Regel entweder mit Kunststoffplanen oder imprägniertem Polyesterstoff bespannt. Beide Materialien haben gewisse Vor- und Nachteile, die man vor dem Kauf abwägen sollte.

Der größte Vorteil von Kunststoff ist seine absolute Wasserundurchlässigkeit. Mit einem Zelt oder Pavillon, das mit Kunststoff bespannt ist, bleibt man auch für längere Zeit vor Regentropfen geschützt. Allerdings ist Kunststoff empfindlich gegenüber Sonneneinstrahlung. Ist er also über einen langen Zeitraum immer wieder der Sonne ausgesetzt, wird er trocken und brüchig, bis er schließlich reißt und ersetzt werden muss.

Polyester ist dagegen unempfindlich gegenüber Sonnenstrahlen – er kann zwar nach und nach etwas ausbleichen, einen tatsächlichen Schaden nimmt er aber nicht. Dafür hält der Stoff, trotz der Imprägnierung, Wasser nicht sehr effektiv ab. Bei starkem und länger anhaltendem Regen kann es vorkommen, dass der Stoff durchweicht und es im Zelt oder Pavillon zu tropfen beginnt. Zudem ist der Stoffbezug meist etwas teurer als vergleichbare Varianten aus Kunststoff.

Tipp 4: Auf Ausstattung und Qualität achten

Sehr einfache Partyzelte und Pavillons sind schon für wenig Geld zu bekommen, allerdings lohnt es sich durchaus, etwas auf die Qualität zu schauen, will man am Zelt oder Pavillon längere Zeit Freude haben.

Zunächst sollte man darauf achten, dass das Dach durch mehrere Querverstrebungen gestützt wird, denn ansonsten kann sich bei Regen Wasser auf den Flächen sammeln, das dann entweder ins Innere tropft oder durch sein Gewicht das Material belastet und möglicherweise sogar beschädigt.

Auch die Stützen sollten stabil sein. In der Regel sind sie aus Stahlblech- oder Aluminiumrohren gefertigt., Wenn man es gern etwas edler hat, gibt es aber auch Zelte und Pavillons mit Stützen aus Teakholz oder Rattan.

Möchte man unter dem Zelt oder Pavillon grillen, sollte man sich für ein Modell mit einer sogenannten Dachkrone entscheiden – hierbei handelt es sich um ein kleines Element, dass über dem eigentlichen Dach angebracht ist und eine Öffnung in der Mitte des Dachs abdeckt. So kann der Rauch abziehen und sammelt sich nicht im Inneren.

Bei geschlossenen Modellen gibt es solche Ausführungen, bei denen sich die Seitenteile mit Reißverschlüssen verbinden lassen, sodass das Zelt oder der Pavillon komplett geschlossen werden kann und vollständig vor Wind und Wetter schützt.

Tipp 5: Das Design sollte dem Anlass angemessen sein

Selbst wenn man sämtliche oben aufgeführten Tipps beherzigt und das Angebot so eingrenzt, bleibt am Ende noch immer eine große Auswahl an Partyzelten und Pavillons übrig. Anstatt sich nun ohne weiteres für eines der bis hierhin passenden Modelle zu entscheiden, sollte man den tatsächlichen Zweck bedenken. Denn beim Kauf eines Partyzelts oder Pavillons sollte man unbedingt darauf achten, dass das Modell auch zum Anlass passt.

Ein schwarzer Pavillon wäre bei einer Hochzeitsfeier im Garten sicherlich fehl am Platz, genauso wie ein einfaches Kunststoffzelt bei einer Verkostung edler Weine. Ein Luxus-Pavillon mit Teakholz-Streben wäre dagegen bei einer Gartenparty für die Kinder unpassend. Um wirklich den richtigen Pavillon oder das richtige Zelt zu kaufen, sollte man sich daher genau überlegen, welche Art von Gästen erwartet werden und welche Ansprüche diese haben.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden