Passform-Ratgeber für Herrenanzüge: Slim Fit und italienische Schnitte

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Passform-Ratgeber für Herrenanzüge: Wissenswertes über Slim Fit und italienische Schnitte

Er gilt als Klassiker der Herrenmode: Der Anzug ist immer eine stilsichere Wahl. Ein Herrenanzug begleitet Sie zu jedem Termin im Business und überzeugt als Abendmode sowie als gehobene Freizeitbekleidung. Ein gut sitzender Anzug eignet sich als Stilklassiker für Männer in jedem Alter und gibt Ihnen das gute Gefühl, perfekt gekleidet zu sein. Auch wenn Sie sich im Job nicht an einen Dress-Code halten müssen und nur zu besonderen Gelegenheiten einen Zweiteiler tragen, gehört mindestens ein hochwertiger Anzug zur Grundausstattung für stilbewusste Männer. Einen traditionellen Anzug können Sie jahrelang tragen und dabei jederzeit auf den Stilklassiker zurückgreifen, wenn eine formelle Bekleidung erforderlich ist.
Seitdem Fernsehserien wie „Mad Men" den klassischen Kleidungsstil wieder populär gemacht haben und auch Popstars wie Justin Timberlake modisch auf den Herrenmodeklassiker setzen, gehört ein gut sitzender Anzug heute wieder zum guten Ton. Dabei präsentiert sich die neue Anzugmode in unterschiedlichen Schnittform- und Stilvarianten vom schlanken Slim Fit-Herrenanzug bis zum Dreiteiler mit Retro-Charme.
Erfahren Sie jetzt alles über die verschiedenen Passformen der neuen Herrenanzüge und lesen Sie, welcher Schnitt am besten zu Ihrem Figurtyp passt. Informieren Sie sich auch über die Unterschiede zwischen Anzügen von der Stange, Made-to-Measure-Modellen und Maßanzügen. Interessant ist für Stilkenner auch ein kurzer Ausflug in die Geschichte des Herrenmodeklassikers: Erfahren Sie jetzt, wie sich der Stil des Herrenanzugs über die Jahre verändert hat.

Herrenanzüge gestern und heute: Geschichte eines Stilklassikers

Der Herrenanzug ist eine Weiterentwicklung des traditionellen Gehrocks aus dem 19. Jahrhundert. Der Geschäftsanzug hat sich international als Herrenbekleidung im Business etabliert und wird zu allen Anlässen getragen, deren Kleiderordnung einen Anzug vorschreibt.
Der traditionelle Herrenanzug der 1950er und 1960er Jahre war dabei im Vergleich mit der heutigen Anzugmode lässiger mit einer Hose in Karottenform und einem geraden Sakko geschnitten. Auch der klassische Dreiteiler mit Weste bestimmte zu dieser Zeit die Herren-Businessmode.
In den 1970er Jahren wurden die Anzug-Schnitte dann immer mehr von der Trendmode beeinflusst und überraschten mit Stildetails wie Schlaghosen, großen Karomustern und bunten Farben. Charakteristisch für die Anzugmode der 1980er Jahre waren dann übergroße Schnitte mit markanten Schulterpolstern und legere Anzug-Varianten nach Vorbild von „Miami Vice".
In den 1990er Jahren, dem Jahrzehnt der aufstrebenden Businesswelt, blieb die Anzugmode mit Farben wie Schwarz und Nadelstreifen sehr formell. Zu den Vorreitern der aktuellen Slim Fit-Schnitte für Anzüge gehört Hedi Slimane: Der ehemalige Chefdesigner der Herrenkollektionen von Dior und Yves Saint Laurent etablierte schmale Schnitte mit starker Taillierung.
Auch Tom Ford, der seit 2006 seine eigene Modekollektion präsentiert, gehört mit seiner luxuriösen Anzugmode von Filmhelden wie „James Bond" zu den Designern, die die Anzugmode von heute maßgeblich geprägt haben. Den „Mad Men" hat die Herrenmode zudem das Comeback traditioneller Business-Anzüge und Dreiteiler, gern auch im Stil der 1960er Jahre, zu verdanken. Dabei unterscheidet man heute mehrere Passform-Varianten des Herrenmodeklassikers.

Stilvarianten bei Herrenanzügen: Diese Schnittformen passen zu Ihnen!

Egal ob Sie nach einem Anzug fürs Büro oder nach einem modischen Zweiteiler für besondere Anlässe suchen: Elegante Herrenanzüge liegen im Trend und garantieren Ihnen immer einen stilsicheren Auftritt. Im Sortiment der führenden Anzugmarken und Herrenmodelabels finden Sie Anzüge dabei heute in unterschiedlichen Stilvarianten, die sich vor allem mit ihren Schnittformen voneinander unterscheiden. Erfahren Sie jetzt mehr über die unterschiedlichen Passformen von Herrenanzügen und lesen Sie, welcher Schnitt tatsächlich zu Ihnen passt.

Der Modische: Italienischer Anzug

Der italienische Anzug ist nicht nur eine Umschreibung für die Anzugmode italienischer Marken wie Ermenegildo Zegna, sondern auch eine international bekannte Anzug-Passform. Dabei zeichnen sich italienische Herrenanzüge durch einen betont modischen Schnitt und leichte Stoffqualitäten mit fließender Silhouette aus. Italienische Herrenanzüge finden Sie im Sortiment der großen italienischen Marken wie Armani und natürlich beim Anzug-Spezialisten Zegna. Die Anzug-Passform zeichnet sich durch Hosen mit schmalem Schnitt und ein länger geschnittenes Sakko aus. Dabei sitzen italienische Herrenanzüge eher figurbetont und sind insgesamt modischer als ein traditioneller Herrenanzug. Typisch für den italienischen Anzug ist sein selbstbewusster Stil, der das Temperament italienischer Trendsetter perfekt widerspiegelt. Ein Herrenanzug im italienischen Schnitt passt zu:

  • Schlanken, großen Männern
  • Trendsettern, die den obersten Knopf ihres Hemdes auch mal offen tragen
  • Accessoires-Fans (z. B. Sonnenbrille).

Der Traditionelle: Britischer Anzug

Zu den beliebtesten Anzug-Passformen gehört auch der britische oder englische Herrenanzug. Diese Anzugform spiegelt typisch britische Tugenden wider: Perfektion, Tradition, Konservativität. Zu den Stilmerkmalen dieser Anzug-Passform gehören Sakkos mit hohen Schultern ohne Polster, die vom Schnitt traditioneller Uniformen der Royal Army beeinflusst werden. Der britische Herrenanzug hat schräg aufgesetzte Taschen und eine dezente Taillierung. Englische Jackets haben zwei Seitenschlitze, sodass man locker die Hände in die Tasche stecken kann. Die Anzughosen zeichnen sich durch eine nach unten hin schmal zulaufende Form aus und sitzen eher körperbetont. Damit wirkt der englische Anzug eher formell, lässt sich aber auch im jungen Britstyle inszenieren. Ein Muss zum englischen Anzug ist eine farblich abgestimmte Weste. Häufig wird der englische Anzug im charakteristischen Landhausstil mit Karomustern interpretiert. Englische Anzüge finden Sie bei Marken wie Burberry. Der Anzugtyp passt zu:

  • Schlanken und kleineren Männern
  • Modernen Dandys.

Der Unkomplizierte: Amerikanischer Anzug

Der amerikanische Anzug ist ein typischer US-Mode-Export: Lässige Schnitte unterstreichen den Stil amerikanischer Businessmänner perfekt. Seine Wurzeln hat der amerikanische Anzug in der Zeit der 1950er Jahre, als die bis heute aktuellen Schnitte in gerader Form kreiert wurden. Ein amerikanisches Sakko ist gerade ohne Taillierung geschnitten, hat einen mittleren Rückenschlitz, zwei Knöpfe und eine weich fallende Schulterpartie. Die Anzughose ist ebenso gerade geschnitten und bringt den geradlinigen Stil der amerikanischen Herren-Sakkos stilgerecht zur Geltung. Herrenanzüge in dieser Passform finden Sie bei Marken wie Ralph Lauren. Amerikanische Anzüge passen zu:

  • Athletischen, großen und kräftigen Männern
  • Untersetzten Männern
  • Stilkennern, die einen betont klassischen Anzug suchen
  • Männern im mittleren Alter.

Der Geradlinige: Deutscher Anzug

Der Stil des deutschen Anzugs repräsentiert typisch deutsche Tugenden: Schnörkellose Schnitte, die an die Architektur des Bauhaus erinnern, Wertigkeit und Understatement. Die deutschen Anzug-Passformen spielen sich nicht mit extravaganten Schnitten in den Vordergrund, sondern überzeugen als stilistisches Gesamtkonzept auf Basis akkurater Schnitte und hochwertiger Materialien. Mit Hugo Boss kommt eine international renommierte Anzugmarke aus Deutschland. Wie sich auch die Automobildesigns von kantigen Formen zu dynamischen Linien entwickelt haben, macht der deutsche Anzug heute als Trendsetter Karriere: Die eher gediegene Anzugmode früherer Jahrzehnte ist modischeren Schnitten wie den bekannten Slim Fits von Hugo Boss gewichen. Dabei setzt der deutsche Anzug nach wie vor auf ein klassisches Understatement im Design. Neben Boss gehören die Marken Strellson und Windsor zu den Anbietern deutscher Anzug-Passformen. Ein deutscher Anzug-Schnitt passt zu:

  • Männern mit jeder Konfektionsgröße (Comfort- und Regular Fit)
  • Schlanken, jüngeren Männern (Slim Fits).

Anzug-Schnittformen: Was bedeutet Comfort, Regular und Slim Fit?

Im Sortiment der meisten Anzugmarken finden Sie Herrenanzüge in den Schnittformen Comfort Fit, Regular Fit und Slim Fit. Diese entsprechen überwiegend den klassischen Anzug-Passformen wie dem amerikanischen oder italienischen Anzug. Die Schnittformen zeichnen sich durch die folgenden Merkmale aus:

Slim Fit

Mit der Schnittform Slim Fit werden alle modernen Anzug-Passformen zusammengefasst, die sich durch einen stark figurbetonten Schnitt auszeichnen. Slim Fit Herrenanzüge haben ein tailliertes Sakko, das sehr figurbetont sitzt. Die Hosen sind in konisch zulaufender, schmaler Form wie beim englischen Anzug oder als gerade geschnittene Flatfront-Hosen gearbeitet. Zu den Slim Fit-Passformen gehören italienische und britische Anzüge sowie die neuen deutschen Anzugmodelle.

Regular Fit

Regular Fit steht für eine modische Passform zwischen Slim Fit und Comfort Fit. So sind die Sakkos von Regular Fit-Anzügen leicht tailliert gearbeitet und die Hosen in figurbetonter Weite geschnitten. Zu den Regular Fit-Passformen gehören alle Anzug-Typen vom amerikanischen bis zum deutschen Herrenanzug mit dezenter Taille und klassischer, gerader Stoffhose.

Comfort Fit

Comfort Fit Herrenanzüge zeichnen sich durch einen Schnitt mit angenehmer Weite aus. Das Sakko sitzt locker ohne Taillierung. Auch die Hose von Comfort Fit-Schnitten verläuft gerade oder in komischer Form mit angenehmer Beinweite. Die traditionelle Anzug-Passform steht für den amerikanischen Herrenanzug und klassische deutsche Anzug-Typen.

Anzug in verschiedenen Qualitäten: Maßanzug oder von der Stange?

Sie erhalten Herrenanzüge in insgesamt drei Qualitäten: Als Konfektionsware, Made-to-Measure-Modelle und als Maßanzug. Diese Varianten unterscheiden sich anhand ihrer Passformgenauigkeit und auch anhand ihres Preises. Ein Maßanzug kostet in etwa das Fünffache eines Premium-Anzugs von der Stange.

Anzug von der Stange

Beim „Anzug von der Stange" handelt es sich um Konfektionsware, die anhand von allgemeinen Größeneinteilungen in großen Stückzahlen produziert wird. Herrenanzüge werden überwiegend als Konfektionsware verkauft. Dabei sind auch geringfügige Änderungen wie eine Anpassung der Beinlänge möglich. Ein guter Anzug von der Stange kostet etwa 500,- Euro und eignet sich für Männer, denen die Schnitte der Hersteller perfekt passen.

Made-to-Measure-Anzüge

Made-to-Measure-Anzüge schließen die Lücke zwischen Konfektionsware und Maßanzügen. Immer mehr Hersteller bieten Made-to-Measure-Anzugprogramme an. Made-to-Measure-Anzüge werden aus vorgefertigten Standard-Schnittmustern individuell angefertigt. Diese Standardmuster werden als Schlupfteile bezeichnet und bei einer persönlichen Anprobe beim Schneider, der mit dem Hersteller zusammenarbeitet, für den Kunden ausgewählt. Made-to-Measure-Anzüge empfehlen sich insbesondere für Männer, die einen individuell an ihre Proportionen angepassten Anzug benötigen und denen Modelle von der Stange nie 100 prozentig passen.

Maßanzug

Der Maßanzug gilt als Königsklasse unter den Herrenanzügen. Hier nimmt der Schneider individuell Maß und fertigt den Anzug nur für Sie an. Ein Maßanzug kostet je nach Stoffwahl ab 2.500,- Euro aufwärts.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden