Passende Mädchenröcke für die unterschiedlichsten Anlässe

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Einkaufsführer für Mädchenröcke

In der aktuellen Mode für Mädchen sind Röcke ein unverzichtbares Must-Have. Bereits für Babys gibt es niedliche Röckchen, die aller Welt zeigen, dass es ein Mädchen ist. Kleinkinder bevorzugen weit schwingende Röcke, in denen man sich herrlich drehen kann. Aber auch süße Jeansröcke, die mit bunten oder auffällig gemusterten Leggings kombiniert werden können, liegen im Trend. Röcke gibt es in zahlreichen Varianten und vor allem in unterschiedlichen Längen. Für welches Modell Sie sich entscheiden ist abhängig von vielen Faktoren. Natürlich spielen Ihr Geschmack und der des Mädchens dabei eine Rolle. Aber auch das Alter des Kindes und der Anlass, zu dem das neue Kleidungsstück getragen werden soll, sollten beachtet werden.

Rockarten für Mädchen in jedem Alter

Bei der Auswahl eines passenden Rockes spielt das Alter des Kindes eine wichtige Rolle. Weniger das Design oder der Schnitt sind dabei relevant, sondern in erster Linie ist hier die Länge des Rocks von Bedeutung. Für Babys sollten Sie beispielsweise auf Maxiröcke verzichten, während Sie für ein Mädchen im Teenageralter nahezu jeden Rocktyp entsprechend dem individuellen Geschmack wählen können.

Röcke für Babys, Krabbel- und Lauflernkinder

Bereits ganz kleine Mädchen können stylish gekleidet werden. Wollen Sie Ihrem Baby einen Rock anziehen, dann sollten Sie bedenken, dass besonders kleine Babys und Neugeborene viel liegen. Speziell für dieses Alter gibt es Bodys mit integrierten Röckchen, so kann der Rockbund nicht verrutschen und auch nicht unangenehm drücken. Natürlich erhalten Sie aber auch in den ganz kleinen Größen schon Röcke in allerlei Varianten. In diesem Alter eignen sich vor allem kurze Röcke und Miniröcke. Der Rock sollte bei einem Baby unbedingt oberhalb des Knies enden: Kommt das Baby ins Krabbelalter, werden längere Röcke schnell zur Stolperfalle, denn beim Krabbeln oder Robben verfangen sich sonst die Knie im Stoff. Fürs Krabbelalter eignen sich leichte, wallende Röcke deshalb nicht so gut. Besser Sie greifen zu Jeans- oder Cordröcken, die relativ fest sind. Bei Laufanfängern sollten Sie unbedingt darauf achten, dass sich die Röcke beim Laufen nicht zwischen den Beinen verfangen. Einige Materialien laden sich statisch auf und werden immer wieder zwischen die Beine gezogen. Insbesondere bei Polyestermaterialien ist dieser Effekt oft zu beobachten. Empfehlenswert sind Röcke aus festerer Baumwolle oder Jersey.

Röcke für Kleinkinder im Kindergartenalter

Irgendwann entdeckt jedes kleine Mädchen, wie toll ein Rock beim Drehen schwingen kann. Hosen werden in dieser Zeit kaum mehr getragen, höchstens Leggings, die unter den Lieblingsdrehrock gezogen werden können, werden akzeptiert. Viele Mädchen-Mütter kennen das: In dieser Zeit werden Röcke vor dem Kauf auf ihre Drehtauglichkeit hin getestet, und nur wenn dieser Test bestanden wird, hat der neue Rock eine Chance. Für Mädchen, die genau solche Röcke wollen, eignen sich vor allem Röcke aus Baumwollstoffen, die etwa knielang oder etwas kürzer sind. Die so genannten Tellerröcke sind dabei am beliebtesten. Ebenfalls toll sind dafür längere Maxiröcke, die einen extra langen Rüschensaum haben.

Vielseitiger zu kombinieren sind kurze Jeansröcke. Im Trend liegen besonders Ballonröcke oder Röcke mit einem enger genähten Abschlussbund. Diese Kleidungsstücke sind meist Minis und stehen damit Kleinkindern besonders gut. Eine tolle Ergänzung zum Jeansmini sind bunte Strumpfhosen, etwa geringelte oder gepunktete Modelle oder solche mit Retrodesigns.

Röcke für Schulkinder und Teenager

Je größer Kinder werden, umso mehr Auswahl haben Sie bei den Röcken. Größeren Kindern, besonders hochgewachsenen, schmalen Teenagern, stehen die angesagten Maxiröcke. Während Maxis kleine Mädchen oft unvorteilhaft wirken lassen, unterstreichen sie die Silhouette schlanker, großer Mädchen ideal. Diese Röcke in XXL-Form gibt es als bequeme Schlupfvarianten aus weichen, fließenden Stoffen oder als aufwendig zu bindende Jeansröcke.

Immer die passende Wahl sind knielange Röcke oder solche, die knapp über dem Knie enden. Unabhängig vom Trage-Anlass und der Figur des Mädchens passen diese Modelieblinge immer. Röcke in dieser Länge gibt es in allen Schnitten: gerade Bleistiftröcke, Tulpenröcke, weite oder schmale A-Formen, mit und ohne Falten und mit und ohne Unterröcke.

Kindgerechte Miniröcke

Auch in Miniröcken sehen Schulkinder und Teenager gut aus. Sie sollten allerdings darauf achten, dass diese Röcke kindgerecht kombiniert werden. Ein zu feminines oder erwachsenes Outfit, beispielsweise mit Nylons oder High Heels aus der Damenmode, wirkt schnell unangebracht. Besser eignen sich bunt geringelte Strümpfe, Kniestrümpfe in leuchtenden Farben oder mädchenhaft verspielte Leggings. Auch die Oberteile sollten entsprechend altersgerecht sein, also besser sportlich-leger als zu schick.

Bei größeren Mädchen spielt nicht nur die Länge des Rockes eine Rolle, es zählen vor allem auch der Schnitt und die Tragevariante. Insbesondere für Teenager stellt sich die Frage, in welcher Höhe der Rock getragen werden soll: Hier stehen normale Leibhöhe, High Waist oder Low Waist zur Wahl. Je nach Kombiartikel wirkt der Rock dann eher lässig, elegant oder sportlich.

Festtagstaugliche Röcke für Mädchen

Für alle festlichen Anlässe wählen Eltern meist ein Kleid oder einen Rock für ihre Tochter. Die Auswahl an zauberhaften Baumwollröckchen ist riesig. Besonders elegant wirken Röcke mit Spitze oder solche aus glänzenden Materialien wie etwa Satin oder Chiffon. Es muss nicht immer der weiße Rock sein, der zu einem Fest getragen wird. Wählen Sie Schnitt, Stil und Material des Rockes stattdessen besser nach der Art der Feier und der Jahreszeit aus. Zu einer Veranstaltung, die im Sommer im Freien stattfindet, sollten Sie einen leichten Rock wählen. Bedenken Sie, dass Kinder bei diesen Veranstaltungen oft durch den Garten toben. Dabei dürfte Weiß nicht die passendste Farbwahl darstellen, denn mit Grasflecken sollten Sie mindestens rechnen. Eine Alternative bilden farbige Röcke aus feinen Stoffen, denn diese sind weniger fleckenanfällig.

Veranstaltungen im Herbst und Winter finden überwiegend in Innenräumen statt. Die Kleidung verschmutzt oder verschleißt deshalb vermutlich weniger stark als bei einer Feier im Freien. Dem Anlass entsprechend gibt es schöne Wollröcke, die zum einen edel wirken und zum anderen aber auch komfortabel sind. Röcke aus typischen Wintermaterialien wie Wolle, Jeans, Cord oder Filz sind meist auch alltagstauglich, da sie weniger speziell sind als feine Rüschenröcke aus Spitze.

Lohnt es sich festkleidung nur für einen einmaligen Anlass zu kaufen?

Bei Festkleidung sollten Sie generell überlegen, ob es sich lohnt, ein Kleidungsstück anzuschaffen, das vermutlich nur zu einem einzigen Anlass getragen werden wird. Sind Sie zu einer Hochzeit eingeladen, so passt das Kleid des kleinen Mädchens bei der nächsten Hochzeitsfeier wahrscheinlich nicht mehr. Es lohnt sich bei diesen speziellen Festtagsröcken, die im Alltag nicht getragen werden, auf Secondhand-Kleidung zurückzugreifen. Die meisten Kleidungsstücke, die angeboten werden, wurden nur ein einziges Mal getragen und oft professionell gereinigt, ihr Zustand ist entsprechend neuwertig. Wenn Sie einen festlichen Rock neu anschaffen, können Sie bei der Materialauswahl auch selber schon die Option des Weiterverkaufs  im Hinterkopf halten – ein Rock aus hochwertigem Material kostet zwar gegebenenfalls etwas mehr, wird das Fest aber wahrscheinlich unbeschadeter überstehen und kann entsprechend besser wieder zum Verkauf angeboten werden.

Einige spezielle Hinweise für die Auswahl von Röcken

Bei Kindern werden die Größen allein durch die Körpergröße definiert. Dennoch können Mädchen bei gleicher Körperhöhe einen unterschiedlichen Körperbau haben. Achten Sie deshalb beim Kauf eines Rockes darauf, dass die Bundweite zu regulieren ist. Bei Kleinkinderröcken ist oftmals ein Gummibund eingenäht, der individuell auf den Taillenumfang ihrer Tochter eingestellt werden kann. Auf diese Weise können Sie auch bestimmen, in welcher Höhe der Rock sitzt.

Sommerröcke wie etwa Jerseyröcke haben oftmals ein Bindebändchen, mit dem die Weite eingestellt werden kann. Ist dies nicht der Fall, lassen sich diese schlichten Modelle sehr einfach enger machen: Fädeln Sie mit Hilfe einer Sicherheitsnadel einfach einen breiteren Haushaltsgummi oben durch den Bund und nähen diesen im richtigen Umfang zusammen.

Manche Jeansröcke haben Knöpfe in mehreren Reihen, so dass sie passend zum Hüft- oder Bauchumfang geknöpft werden können. Auch mit einem Gürtel, der zugleich ein hübsches Accessoire ist, können Sie bei einem zu weiten Rock für Abhilfe sorgen.

Hochwertige Festkleidung sollten Sie von einem Schneider anpassen lassen. Diese zusätzlichen Kosten lohnen sich hin Hinblick auf die Anschaffungskosten. Außerdem sollte die Kleidung für einen besonderen Anlass wie die Taufe oder den Auftritt als Blumenmädchen doch korrekt sitzen.

Ist Ihr ausgewähltes Rockmodell nicht mit einem regulierbaren Bund ausgestattet, bedarf es einer gewissen Erfahrung, die richtige Größe zu finden. Oftmals differiert zwischen einzelnen Größen die Rocklänge nur unwesentlich, die Weite hingegen merklich. Zudem gibt es einige Hersteller, deren Produkte eher weiter, und einige, deren Sortiment eher schmaler geschnitten ist. Meist kann man hierzu hilfreiche Tipps in den Kommentaren anderer Käufer oder auf den Herstellerseiten selber finden – und ansonsten hilft nur, es auszuprobieren. Generell gilt aber, dass italienische und französische Firmen oft schmalere Schnittmuster verwenden als beispielsweise amerikanische oder englische Unternehmen.

Das Kind entscheidet mit

Bei Babys ist die Wahl der richtigen Bekleidung einfach. Es geht nur darum, ob die Textilien pflegeleicht, hautsympathisch und den Temperaturen angemessen sind und ob sie dem Geschmack der Eltern entsprechen. Ab dem Kleinkinderalter wird das schwieriger, denn die Kleinen wollen selbst mitbestimmen. Werden Sie übergangen, droht Protest. Deshalb ist es ratsam, die Kinder von Anfang an in den Entscheidungsprozess mit einzubeziehen. Fragen Sie Ihre Tochter nach ihren Vorstellungen, machen Sie aber auch selbst Vorschläge und begründen Sie diese. Ganz sicher finden Sie gemeinsam die passenden Mädchenröcke.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden