Pappmaché zum basteln

Aufrufe 157 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

 

Wie arbeite ich mit Pappmachè?

Pappmachè ist eine Masse aus Papier und Kleister um Objekte, Masken, Figuren und andere Kunstgegenstände zu formen. Das Material ist sehr leicht, günstig und kann auch für große Skulpturen verwendet werden. Einige der bunten Nanas, die Figuren der Künstlerin Niki de Saint Phalle sind z. B. aus Pappmachè und Drahtnetzen geformt. Früher wurden viele kleinen kunsthandwerklichen Gegenstände aus aufwändig bemalter Pappmachè hergestellt.

Rezepte für Pappmachè: 

  • Die billigste, einfachste und schnellste Art geht so: Sie nehmen Zeitungspapier und reißen Schnipsel ungefähr in der Größe 3x3cm. (die Schnipsel dürfen natürlich kleiner oder größer sein). Schnipsel für Schnipsel wird nun mit Tapetenkleister aufeinander geklebt. Je mehr Schichten (mind. 10 sind zu empfehlen) Sie aufeinander kleben desto stabiler wird später das Objekt.

 

  • Es läßt sich aber auch ein Pappmascheebrei (so kann das nach der neuen Rechtschreibung geschrieben werden) aus eingeweichtem Papier (Papierfasern, weiche Pappe, Eierschachteln) und Kleister herstellen. Dieser Masse kann zusätzlich Acrylbinder, Kreide, Gips oder Ton zugesetzt werden damit die Oberfläche härter wird. Hier wird also zuerst das Papier oder die Pappe in Wasser eingeweicht und später mit dem dick angemachten Kleister vermischt.

 

  • Es gibt von verschiedenen Herstellern auch fertige Mischungen in Pulverform.

 

Als Unterbau oder Kern für Objekte und Skulpturen können Drahtgitter, Papierknäuel, Luftballons oder andere Gegenstände verwendet werden.

Pappmaschee kann sehr lange Trocknungszeiten haben. Die Objekte können später mechanisch bearbeitet werden - Sie lassen sich sägen, schleifen und bohren. Die Oberfläche kann nach der Trocknung an der Luft mit fast allen Farben bemalt, besprüht oder lackiert werden. Ein späterer Überzug mit Klarlack schützt das Objekt.

Weitere Tips zum Thema Pappmache:

- wird die Masse sehr dick verarbeitet schrumpft es während der Trocknung

- mit Zeitungsschnipsel gemachte Pappmaché kann mit einem Pürierstab ordentlich durchgemixt werden, damit es eine homogene Masse gibt.

- der Masse können auch Styroporkügelchen beigemischt werden damit schrumpft die Masse beim trocknen weniger und das Gewicht wird leichter, was vor allem bei größeren Skulpturen wichtig ist.

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden