Papiergeld-Raritäten: DDR-Scheine

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Papiergeld-Raritäten: DDR-Scheine

1990 ging die Ära der DDR zu Ende. Kurze Zeit später verlor auch das Papiergeld der DDR seine Gültigkeit. Heute sind gut erhaltene Scheine aus der DDR-Zeit für Ostalgiker und Sammler von hohem Interesse. Eine breite Auswahl an DDR-Scheinen für Ihre Sammlung finden Sie bei eBay.

 

Der Wert des Papiergeldes hängt von verschiedenen Faktoren ab

Nach der Umstellung auf den Euro haben viele Deutsche den einen oder anderen Fünf-Mark-Schein als Erinnerung an die „guten alten Zeiten“ behalten. Ähnlich war es auch in der ehemaligen DDR, als dort nach der Wende die D-Mark eingeführt wurde. Und so taucht immer wieder DDR-Papiergeld auf, das bei Sammlern im In- und Ausland begehrt ist. Der Wert der Scheine hängt von verschiedenen Faktoren ab. Neben dem Erhaltungszustand kommt es auch auf den ursprünglichen Wert des Geldscheines und sein Alter an. Am wertvollsten sind in der Regel komplette Sätze alter Scheine, von denen nicht mehr allzu viele im Umlauf sind. Auch ein kompletter Papiergeld-Satz aller vier Serien, die bis zum Jahre 1990 im Umlauf waren, ist bei Sammlern gesucht.

 

50-Pfennig-Scheine aus den Fünfziger Jahren

Zu den Scheinen, die heute als Rarität gelten und gute Preise erzielen, gehören die 50-Pfennig Scheine, die in der DDR in den 1950er Jahren herausgegeben wurden. Rund drei Euro bezahlen Sammler für einen solchen Schein heute, sofern er gut erhalten ist. Dieser besondere Schein gehörte zur ersten Serie des DDR-Papiergeldes, das von 1948 bis 1957 im Umlauf war. Die höchste Banknote aus dieser Serie hat einen Nennwert von 1.000 Mark.

 

Farben und Wasserzeichen änderten sich bei der „Aktion Blitz“

Im Oktober 1957 führte die DDR die „Aktion Blitz“ durch. Dabei wurden die alten Geldscheine aus der ersten Serie gegen neue Geldscheine ausgetauscht, die lediglich in Farben und Wasserzeichen abwichen. Bei dieser Aktion verschwanden auch die 50-Pfennig-Banknoten. Kleinste Banknote war nun der Fünf-Mark-Schein, die größte Banknote hatte einen Nennwert von 100 Mark. Ziel der Aktion war es, das Geld angeblicher Spekulanten aus dem Westen über Nacht unbrauchbar zu machen. Bis zum Jahre 1965 sollten diese Geldscheine, die bei Sammlern ebenfalls sehr beliebt sind, ihre Gültigkeit behalten.

 

Serien drei und vier - große Nennwerte als Raritäten gesucht

Gehören die DDR-Geldscheine aus den Anfangsjahren der deutschen Teilung zu den Raritäten, sind von der dritten Geldschein-Serie , die zwischen 1964 und 1983 gültig war, auch heute noch erstaunlich viele Scheine im Umlauf. Dennoch finden gut erhaltene Exemplare unter den Sammlern ihre Liebhaber, auch wenn die Scheine in der Regel nicht ganz so wertvoll sind wie die Scheine aus der Anfangszeit der DDR. Die vierte und letzte Serie des DDR-Papiergeldes war von 1975 bis 1990 im Umlauf. Besonders interessant für Sammler sind die 200- und 500-Mark-Scheine dieser vierten Serie. Der Grund: Sie wurden gedruckt, aber nicht mehr in Umlauf gebracht.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden