Panasonic Lumix DMC-TZ5EG-S

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
 Panasonic Limux DMC-TZ5EG-S


 was der Hersteller verspricht:
Für intelligentes Reisen mit riesigem Zoom bei kleinsten Abmessungen steht die TZ5!
Nicht umsonst hat sich der Vorgänger der TZ5, die TZ3, zu eine der beliebtesten Reisekameras des Jahres 2007 entwickelt. Die TZ5 geht jetzt noch einen Schritt weiter: Der 10 x optische Zoom in einem kompakten Gehäuse bringt dank der LEICA Optik auch entfernte Motive knackig scharf und groß heran. Aber auch weitläufige Panorama-Aufnahmen sind mit der Weitwinkel-Anfangsbrennweite von 28 mm problemlos möglich.
Natürlich ist sie auch mit dem OIS: opt. Bildstabilisator [gegen Erschütterungen] und der intelligenten ISO-Kontrolle [,Einfrieren' von Motiven in Bewegung] ausgestattet.
Gleichzeitig erkennt die TZ5 bis zu 15 Gesichter, sorgt für eine ausgewogene Belichtung und reduziert rote Augen.
Neu bei der TZ5 ist die intelligente Automatik, in der die Kamera ,mitdenkt' und die wichtigsten Einstellungen automatisch vornimmt. Neben den obigen Technologien wird automatisch aus den häufigsten Motivprogrammen [u.a. Portrait, Landschaft, Makro] das zur jeweiligen Szene passende Motivprogramm gewählt. In sehr dunklen oder sehr hellen Bereichen wird der Kontrast angepasst und die AF-Reaktionszeit durch eine Vor-Fokussierung minimiert.
Um auch bei hellem Sonnenschein die Fotos leicht kontrollieren zu können, hat das LC-Display jetzt fantastische 460.000 Pixel  und eine automatische Helligkeitsanpassung in 11 Stufen. Mit 7,6 cm [3 Zoll] ist es groß und dennoch bleibt die Kamera klein und handlich.
Neben HD-Fotos können auch Videos in HD-Auflösung mit 1280x720 Pixel aufgenommen werden [30 Bilder/Sek.] und über den HD-Komponentenausgang direkt auf dem HD TV wiedergegeben werden.
Der Urlaub kann kommen - sie sind mit der TZ5 auf [fast] alles vorbereitet.
Und für den Unterwassereinsatz steht ein optionales UW-Gehäuse zur Verfügung [bis 40 m Tiefe], das volle Zoomnutzung erlaubt!


Verpackung:
Diese ist ja eigentlich absolute Nebensache, aber damit ihr sie im Geschäft finden könnt ohne groß zu suchen, gebe ich diese mit an.
Es ist ein Karton, in der Größe 18,5 x 14 x 9 cm. Der Hintergrund auf der Oberseite ist ganz schwarz und auf der rechten Seite ist die Kamera abgebildet. Auf der linken Seite steht der Name und rechts unten sind dann noch ein paar wichtige Daten. Damit der Hauptname der Kamera richtig ins Auge fällt steht "LUMIX" in goldenen Buchstaben am linken unteren Rand des Kartons.
Die Rückseite ist weiß und es stehen alle Informationen zur Kamera in 3 Sprachen darauf.


Lieferumfang
- Panasonic Lumix DMC-TZ5EG-S
- CD mit Bedienungsanleitung
- CD mit Software
- Benutzerhandbuch
- aufladbare Li-Ionen-Batterie
- Batterieladegerät
- USB- und Video-Kabel
- Netzkabel
- Trageriemen


Das Unternehmen:
Panasonic und Technics sind Markennamen des japanischen Unternehmens Matsushita Electric Industrial Co., Ltd. (MEI), eines der weltweit größten Hersteller von Consumer-Elektronik und auf Rangliste 3 des Fortune 500-Index für Hersteller von Elektronik und Elektrogeräten.
Das Unternehmen wurde 1918 in Osaka, Japan von Konosuke Matsushita mit nur 3 Mitarbeitern gegründet. Heute beschäftigt Matsushita weltweit über 334.000 Menschen.

Technische Daten:

Dateiformate: JPEG (EXIF 2.21), MOV (MJPEG), WAV

Zoom: 10-fach
Verlängerter optischer Zoom: max. 16,9x [3 MP 4:3 / 2,5 MP 3:2 / 2 MP 16:9]
digitaler Zoom: 4-fach
Brennweite von: 4,7mm (entspricht 28mm Kleinbild)
Brennweite bis: 47mm (entspricht 280mm Kleinbild)
Makro ab: 5cm (WW)
Sucher: LCD Display
Akkus: Lithium-Ionen Akku (3,7V, 1000mAh)
Gewicht/Abmessungen: 214g (ohne Akku, Speicherkarte), 103,3 x 59,3 x 36,5mm
Blitz: eingebaut (Auto, Ein, Aus, Rote-Augen-Reduktion, Langzeitsynchronisation)
LCD-Grösse/Auflösung: 3,0'' (TFT), 460.000 Pixel
Blitzreichweite: 0,6 - 5,3 m (WW), 1,0 - 3,6 m (Tele), ISO Auto
Ladegerät
Stativgewinde
Lieferumfang: Akku, Ladegerät, Akku-Behälter, AV-Kabel, USB-Kabel, Trageriemen, Software ArcSoft MediaImpression/PanoramaMaker PhotofunStudio -viewer-
Zubehör optional: Ersatzakku, Speicherkarten, Fotodrucker, Taschen, Unterwassergehäuse DMW-MCTZ5E
Sonstiges: 50 MB interner Speicher, Belichtungsreihenfunktion, optischer Bildstabilisator, Sprachnotizfunktion, Datumseinbelichtung, Orientierungssensor, Gesichtserkennung, Echtzeit-Histogramm
Objektiv: LEICA DC VARIO-ELMAR
Bildstabilisator: OIS: optischer Bildstabilisator [2 Modi]
Fokus: Normal/ Makro, kontinuierlicher AF [Ein/ Aus]
Fokusbereich: Normal: 50cm (W) / 200 cm (T) - ~; Intel. Auto/ Makro/ Clipboard : 5 cm (W)/ 100 cm (T) - ~
Autofokus-Mehrfeldmessung: Gesichtserkennung/ 1-Feld/ 1-Feld-Highspeed/ 3-Feld-Highspeed/ 9-Feld/ Spot
Automat. Gesichtserkennung: bis zu 15 Gesichter
Lichtempfindlichkeit (ISO): Auto / 100 / 200 / 400 / 800 / 1600
Pixel effektiv: 9,1 Megapixel
Gegenlichtkompensation: in der intelligenten Automatik
Blende: F3,3/ 8,0 [W] / F4,9/ 11 [T]
Belichtungsmessung: Intelligente Mehrfeld-/ Mittenbet. Integral-/ Spotmessung
Weißabgleich: Auto/ Tageslicht/ Wolken/ Schatten/ Halogen/ manuell
Selbstauslöser: 2 Sek. / 10 Sek.
Videoformat: QuickTime Motion JPEG
Auflösung Video 16:9 (Pixel): 848x480 [30 oder 10 B/ s]
Farbeffekte: Kalt/ Warm/ S&W/ Sepia/ Standard/ Natürlich/ Lebendig
Serienbilder: max. 2,5 B/ s, max. 5 Bilder [Standard]
Hochgeschwindigkeits-Serienbilder: ca. 6 B/ s [2MP 4:3; 2,5 MP 3:2; 2 MP 16:9]
Unlimited-Serienbilder: bis zur max. Speicherkartengröße
Gehäusefarben: Silber, Schwarz, Chocolate

 Bedienungsanleitung

Die mitgelieferte Bedienungsanleitung, in Papierform, ist ein kleines Heftchen in der Größe 13 x 18 x 0,3 cm. Ich bekam schon einen Schreck, das ich nur Text in englischer Sprache fand, aber dreht man das Heftchen um ist die andere Hälfte in deutsch geschrieben. Der deutschsprachige Teil umfasst gerade mal 32 Seiten. Jetzt werden viele sagen na 32 Seiten sind nicht gerade viel, aber das Wichtigste, wie die Kamera zu bedienen ist, steht schon gut beschrieben drin. Das Handbuch selber ist gut geschrieben, sehr einfach und verständlich mit vielen Abbildungen und verständlichen Texten.
Als ich mich dann mit meinem neuen Baby befasste, merkte ich schnell das die mitgelieferte Bedienungsanleitung nicht ausreichte um alle meine Fragen zu beantworten. Ich dachte mir, das kann ja eigentlich nicht sein und schaute in der Verpackung nach und entdeckte eine CD, auf der ganz groß der Name der Kamera stand. Also CD rein in meinen Laptop und siehe da, hier ist eine weitere ausführliche Bedienungsanleitung drauf. Diese umfasst 52 Seiten mit sehr klein geschriebenen Text und vielen Abbildungen. Diese Anleitung ist für einige Modelle gleichzeitig geschrieben, aber die abgebildeten Beispiele von Bildschirmanzeigen beziehen sich grundsätzlich auf mein gekauftes Modell DMC-TZ5.


Aussehen und Bedienung der Kamera
Aussehen:
Vom optischen her, sieht die Kamera im silbernen Look sehr edel aus. Natürlich stehen heute schon viele auf sehr kleine und schmale, da kann diese aber bedingt mithalten, denn sie sieht sehr schlank aus und ist dabei 100 x 60 x 35 mm groß.
Durch ihre Form, liegt sie sehr gut in der Hand und man kommt auch prima an alle Tasten und Knöpfe herankommen, sowie die Bedienung derer ist sehr einfach. Das LCD Display ist der absolute Hammer und wirklich sehr groß und verfügt über viele verschiedene Anschaumöglichkeiten, wie Bilder ansehen, Grundeinstellungen vornehmen, Bildanzahl, Speicherort u.v.m., aber besonders gut finde ich, das beim Einschalten der Kamera immer der aktuelle Einstellmodus angezeigt werden kann. Das Display soll das beste sein, das es momentan auf dem Markt gibt und es ist 60 x 45 mm groß.

Auf der Vorderseite der Kamera befindet sich der Lichtsensor, der Blitz und das Objektiv. Das Objektiv ist geschützt durch eine Abdeckung, die erst beim Anschalten der Kamera verschwindet, und zusätzlich das Objektiv herausfährt.
Auf der Oberseite befindet sich das Mikro, der Lautsprecher daneben das Moduswahlrad mit seinen Programmen, die ich euch weiter unten beschreibe. Das Wahlrad hat einen gezackten Rand und ermöglicht somit einen leichten und guten Griff. Weiter gibt es hier oben noch einen Kamera Ein- und Ausschalter, eine Auslösetaste sowie eine Easy-Zoom Taste. Die Auslösetaste ist, nachdem man das Motiv im Sucher zentriert hat, halb herunter zu drücken. Jetzt fokussiert die Kamera und stellt die Belichtung und Schärfe ein. Ist alles korrekt, leuchten die Sensoren auf dem LCD-Display grün und der Auslöser kann ganz herunter gedrückt werden. Nun ist das entsprechende Bild gespeichert.

Nun noch zur Rückseite der Kamera. Hier haben wir einiges, wie das sehr große LCD Display (60 x 45mm), Menütaste, Statusanzeige, Display-Taste, Aufnahme/Wiedergabeschalter sowie die Cursortasten zum schnellen Einstellen von Nahaufnahme, Selbstauslöser, Belichtungskorrektur und Blitz.
Die Tasten kennt im Prinzip jeder auch ohne Erklärung, nur zum eingebauten Blitz möchte ich noch ein paar Worte verlieren. Dieser kann aus 6 verschiedenen Optionen gewählt werden.
1. automatischer Blitz, - dieser wird ausgelöst wenn die Lichtbedingungen es erfordern und ist für den normalen Gebrauch bestimmt
2. automatischer Blitz mit Vorblitz, - wie Punkt bei Punkt 1, jedoch mit Reduzierung des Rotaugeneffekts. Dieser ist für Bilder an dunklen Orten bestimmt.
3. stets eingestellter Blitz, - der Blitz wird immer ausgelöst und wird angewendet für Gegenlichtaufnahmen oder Bildern unter sehr heller Umgebung
4. Vorblitz, - der Blitz wird ausgelöst um die Augen daran zu gewöhnen und dann wird er ein zweites Mal ausgelöst um das Bild aufzunehmen.
5. Langsamer synchronischer Rot-Aug-Reduzierung, - dieser Blitz wird stets ausgelöst und ist für das Aufnehmen von Bildern vor nächtlichem Hintergrund bestimmt, wobei ein Stativ empfohlen wird.
6. Aus, - der Blitz wird nie ausgelöst
Der Blitzbereich AUTO reicht bei Weitwinkel ca. von 0,6 bis 5,3 m und bei Tele von 1 bis 3,6 m.
Seitlich der Kamera befindet sich eine Klappe, unter der sich z.B. der USB-Anschluß und der AV-Ausgang verbergen.

An der Unterseite gibt es weiterhin eine Klappe und ein Stativanschluss.. Unter der Klappe ist ein Steckplatz für eine externe Speicherkarte (siehe hierzu meine Anmerkungen über internen und externen Speicher) sowie der Batterieschacht.
Leider fehlt eine Tasche oder ein kleiner Stoffbeutel für die Kamera, jedenfalls kenne ich das von anderen Herstellern, dort ist immer eine kleine Schutzhülle mit dabei. Ich denke auch Panasonic würde nicht am Hungertuch nagen, wenn so eine Tasche beigefügt wäre.
digitaler und optischer Zoom
Der "optische Zoom" ermöglicht eine bis zu 10-fache, der "erweiterte optische Zoom" eine bis zu 16,9-fache Vergrößerung mit reduzierter Bildqualität. Der "Digitalzoom" kann für noch stärkeres Heranzoomen verwendet werden.
Beim Zoomen, sieht man auf dem Bilddisplay in der unteren Bildmitte einen Balken, das ist die Zoomanzeige.
Der Zoom ändert sich je nach Einstellung der Bildgröße.
Zum Beispiel bei 9 Mill.Pixel zoomt man ein Bild heran, so funktioniert das bis zur Grenze des 10-fach optischen Zooms, dann stoppt sie kurz und läuft automatisch auf den erweiterten optischen 16,9-fach Zoom, stoppt das ganz kurz wieder und fährt weiter mit dem digitalen Zoom weiter, der bis zum 67,5-fachen heranzoomt, wobei die Bildgröße bei dem erweiterten und digitalem Zoom auf 3 Mill.Pixel zurückschaltet.
Nun das Ganze mit 5 Mill.Pixel probiert und es funktioniert genauso wie vorher bis zur Grenze des 13,5-fach optischen Zooms, dann stoppt sie kurz und fährt weiter mit dem digitalen Zoom, der bis zum 54-fachen heranzoomt, wobei die Bildgröße bei der digitale Zoom mit 5 Mill.Pixel beibehalten wird.
Um noch mal den Unterschied zu erklären folgendes:

Digitalzoom: - Hierbei handelt es sich um eine kamerainterne Lupenfunktion, bei der die Bildqualität, je mehr man heranzoomt, rapide abnimmt. Die Kamera holt also nicht wirklich ein Motiv näher heran, sondern macht im Endeffekt das gleiche, als wenn man am Computer über ein Bildbearbeitungsprogramm per Lupe etwas heranzoomt.

Optischer Zoom: - Hierbei handelt es sich um den wirklich echten Zoom, wie man es vielleicht von einer herkömmlichen analogen Kamera mit Zoom her kennt.

Besonders toll finde ich auch den Zoom bei Anwendung von Laufbildern, ich meine von Videoaufnahmen. Meine alte Digitalkamera schaltete den Zoom bei Videoaufnahmen ab, diese hier zoomt auch bei Videoaufnahmen heran, absolut top - obwohl ich in der Bedienungsanleitung etwas gegenteiliges gelesen habe.
Die Kamera verfügt auch über einen "Easy Zoom", es ist ein kleiner Knopf rechts neben dem Zoom-Rädchen. Drückt man kurz auf diesen Knopf, ändert sich die Zoom-Vergrößerung immer automatisch bis zur maximalen Vergrößerung des speziellen Zooms.


Programmmodi
Es gibt 6 verschiedene Kameramodi, davon haben zwei Modi weitere 23 Motivmodi, wie folgt:

KAMERAMODI
INTELLIGENTE AUTOMATIK
- nach einfachem Anvisieren des aufzunehmenden Motivs, werden die jeweils optimalen Einstellungen automatisch auf der Grundlage von Informationen wie "Gesicht", "Bewegung" und "Entfernung vorgenommen, so dass scharfe Bilder erhalten werden, ohne die Einstellungen manuell vornehmen zu müssen.
NORMALBILD
- für aufnehmen von Bildern mit eigenen Einstellungen
SZENENMODUS 1 und 2
- dieser Modus ermöglicht es, Aufnahmen mit den für jede Art von Szene optimal geeigneten Einstellungen zu machen (Belichtung, Farbtönung usw.)
Zwischen SCN1 und SCN2 besteht kein Unterschied, es ist nur ein Vorteil, wenn man unter zwei Szenen hin und her schalten möchte die öfters gebraucht werden.
23 MOTIVMODI unter SZENENMODUS 1 und 2
PORTRÄT
SCHÖNE HAUT
SELBSTPORTRÄT
LANDSCHAFT
SPORT
NACHTPORTRÄT
NACHTLANDSCHAFT
SPEI SEN
PARTY
KERZENLICHT
BABY 1
BABY 2
TIER
SONNENUNTERGANG
HOHE EMPFINDLICHKEIT
SCHNELLE SERIE
STERNENHIMMEL
FEUERWERK
STRAND
SCHNEE
LUFTAUFNAHME
UNTERWASSER

MULTIASPEKT - Diese Funktion ermöglicht ein Aufnehmen des gleichen Bildes mit drei Seitenverhältnissen ( 4:3, 3:2, 16:9 ) nacheinander.
*** BEWEGTBILD ***
- für Videoaufnahmen mit Ton.
*** CLIPBOARD ***
- diese Funktion ist sehr praktisch zum Fotografieren von Fahrplänen und Landkarten, da es einem schriftliche
Bilder von Panasonic Lumix DMC-TZ5EG
Notizen erspart. Die Bilder kann man heranzoomen und genaue Einzelheiten des Bildes betrachten. Diese Bilder werden nicht auf die eingesetzte Karte, sondern auf den internen Speicher abgelegt. das Idiotenprogramm - intelligente Automatik
Es gibt ein Programm auf dem Moduswahlrad, das heißt iA = intelligente Automatik.
Was sagt dieses Programm aus?
Nach einfachem Anvisieren des aufzunehmenden Motivs, werden die jeweils optimalen Einstellungen automatisch auf der Grundlage von Informationen wie "Gesicht", "Bewegung" und "Entfernung vorgenommen, so dass scharfe Bilder erhalten werden, ohne die Einstellungen manuell vornehmen zu müssen.
Das fand ich irgendwie genial und probierte es aus. Das aufzunehmende Bild anvisieren und den Auslöser halb herunterdrücken. Die Kamera misst die Situation, man erkennt das an einem roten Lichtstrahl den die Kamera aussendet. Nun stellt die Kamera wirklich ganz von selbst alles ein, egal ob es eine Nahaufnahme, eine Landschafts- oder eine Nachtaufnahme ist.
Diese Einstellung nenne ich Idiotenprogramm, weil so auch jeder blutige Laie absolute Top-Aufnahmen machen kann.


 mitgelieferte Software
Die mitgelieferte Software bedarf eigentlich keiner größeren Erwähnung. Nur soviel dazu, sie lässt sich kinderleicht installieren und ausführen.
Natürlich hat heute jeder schon unzählige Anwendungsprogramme für Bilder und Videos auf dem PC und jeder muss selber wissen ob er diese hier nutzen möchte oder nicht.


Qualität der Bilder
Um es vorwegzunehmen, ich fotografiere nicht mit der höchsten Qualität, sondern mit den 5 Megapixel. Sollte man dann wirklich mal ein Bild vergrößern lassen, bekommt man ein Bild bis zu einer Größe von 50 x 75 cm in Top-Qualität und das reicht ja auf alle Fälle aus. Außerdem sind dann auch die Bilder nicht so riesig und brauchen nicht so viel Speicherkapazität auf dem PC.
Ich habe alle Einstellungen ausprobiert und kann nur sagen die Bilder sind sehr gut, die Farben stimmen mit der Realität überein und scharf sind sie auch.
Sogar bei absoluter Dunkelheit bekommt man sehr schöne Bilder, auf dem LCD Display ist da vor dem Abdrücken nichts zu erkennen. Ich meine wirklich absolute Dunkelheit, ohne Außenlicht oder Straßenlaterne. Das Foto muss im wahrsten Sinne des Wortes, blind gemacht werden. Wie erstaunt war ich beim Ansehen des Bildes auf der Kamera und erst auf dem PC. Eine wirklich scharfe Aufnahme, und das bei null Licht.
Die Qualität ist meiner Meinung nach - absolut erstklassig. Ich will ja auch keine Monsterplakate entwickeln lassen, denn 50 x 75 cm ist ja schon riesig für ein Bild.

Weiter möchte ich noch ein kleines Loblied auf das Objektiv singen. Dies ist der Hammer, denn bei keiner anderen Kompaktkamera hat man so viel Spielraum, wie bei diesem. Es ist ein absolutes Top-Objektiv von Leica.
Es ist das: LEICA DC VARIO-ELMAR 1:3.3-4.9/4.7-47
Somit sind Weitwinkel- bzw. Teleaufnahmen möglich, ohne das man wie bei anderen Kameras, das Objektiv zu wechseln.
Videoaufnahmen

Wie ein Video gedreht wird, brauch ich hier sicherlich nicht genauer zu erläutern.
Die gemachten Videoaufnahmen sind von der Qualität der Bilder hervorragend, die Farben sind sehr gut und Realitätstreu. Der Ton dagegen lässt bei Geräuschen die weiter weg sind etwas zu wünschen übrig und ein ganz minimales Rauschen im Hintergrund ist bei stillen Aufnahmen zu hören. Auch die Flüssigkeit der Bewegungen des Filmes ist gegeben, obwohl man aufpassen muss, dass man beim schwenken der Kamera ein geringeres Tempo anschlagen muss. Schwenkt man zu schnell, kommt die Kamera nicht so schnell hinterher mit der Scharfeinstellung. Die Videoaufnahmen sind auch nur relativ Ok, wenn man sich den Film auf dem PC anschaut ist er gut, aber wenn ich mir diesen auf meinem 1,10m großem Fernseher anschaue ist der nicht mehr so toll.
Um natürlich mal den "lebenden" Effekt rüberzubringen, ist diese Funktion schon ganz gut.

der Speicher intern und extern

Die Kamera besitzt einen eingebauten (internen) Speicher von 50 MB. Der ist natürlich ziemlich klein, möchte man Bilder in hoher Qualität aufnehmen. Dann können nur 10 Bilder gespeichert werden bei 9MP, bei 5MP wären es schon 20Bilder. Legt man keinen großen Wert auf die Qualität der Bilder, dann sind bei 2MP sogar 51 Bilder speicherbar.
Daher empfehle ich, sowie der Hersteller den Kauf einer zusätzlichen SD/MMC Speicherkarte (extern), diese sind heute schon erschwinglich und es ist ja eine einmalige Ausgabe.
Zum Beispiel können auf einer 2 GB Speicherkarte bis zu 438 Bilder in höchster Qualität (9MP) bzw. bis zu 8728 Bilder in niedrigster Qualität (0,3 MP) gespeichert werden.
Und bei einer 1 GB Speicherkarte bis zu 219 Bilder in höchster Qualität bzw. bis zu 4686 Bilder in niedrigster Qualität gespeichert werden.
Ich habe ja schon einige Speicherkarten von meiner vorherigen Kamera und bin somit gut ausgerüstet meinen Urlaub.
Leider kann ich euch nicht sagen, ob die Kamera auch größere Speicherkarten als 2GB wirklich nimmt, da ich leider keine hier habe um es auszuprobieren. In der Bedienungsanleitung habe ich lange gesucht um es herauszufinden und ich habe da eine Tabelle gefunden, die bis 16 GB Speicherkarte angegeben ist. Ich dachte zuerst, so große gibt es nicht, aber nach der Suche im Netz habe ich sogar welche gefunden. Aber ehrlich für eine 16 GB Karte muss man ca. 100 Euro hinlegen, das ist ja viel zu teuer und die Frage ist auch noch, welches Kartenlesegerät kann diese lesen, unser 2 Jahre alter PC hat schon Schmerzen mit 2 GB Karten.
Mal ehrlich, da kann man ja 8 Stück mit 2 GB kaufen und bezahlt unter 80 Euro


Energiezufuhr
Ohne Energie läuft auch bei dieser Digi gar nichts. Nun hat Panasonic, ein Li-Ionen-Akku mit dem dazugehörigen Ladegerät dabei gelegt. Die Lebensdauer solch eines aufgeladenen Akkus ist schon recht hoch, gerade am Anfang wenn man die Kamera kennen lernen möchte, geht schon eine gehörige Menge an Energie verloren.
Mit dem mitgelieferten wieder aufladbaren Li-Ionen-Akku (1000 mAh, 3,7V) kommt man schon auf ungefähr 300 Aufnahmen.
Ich habe mir bei ebay ein weiteres Li-Ionen-Akku ersteigert, das kostete mit Versand gerade mal 8 Euro. Somit habe ich immer genügend Energie für meine Kamera dabei.
Achtung:
Einige Funktionen verbrauchen sehr viel Batteriestrom. Zum Beispiel das Kameradisplay. Hier hat Panasonic eine Energiesparfunktion eingebaut. Sollte man mit der Kamera nichts aufnehmen, zoomen oder anschauen, schaltet sich das Display, je nach dem wie man es selber eingeschaltet hat, nach zwei, fünf oder zehn Minute ab. Es schaltet sich erst wieder ein, wenn man auf die OK Taste drückt.


 Preis
Die Panasonic Lumix DMC-TZ5EG-S ist ganz neu auf dem Markt und erst Ende März herausgekommen. Der Preis wird ja erst einmal durch den Hersteller empfohlen, der liegt bei 399,- Euro.
Nun habe ich lange im Internet gesucht und hier die Kamera für ca. 350,- bis 380,- Euro gefunden. Beim Händler in unserer Stadt dagegen, z.B. Bening, kostet sie 399,- Euro und ist momentan nicht lieferbar. Mir wurde gesagt das es ca. 16000 Vorbestellungen gibt und der Lieferant nicht hinterher kommt.
Meine Wahl viel dann auf einen Händler, der bei Amazonen.de angegeben war. Dort war sie am günstigsten zu bekommen, zu mindestens die Lieferbaren Kameras.
Bezahlt habe ich 353,75 Euro plus 4,00 Versand und nach 4 Tagen war die Kamera bei mir zu Hause.


Fazit
Alles in allem bin ich mit der Kamera überglücklich und mehr als zufrieden.
Der LCD-Monitor ist mit seiner Schärfe und Brillianz absolut das Beste was ich bis her gesehen habe, auch die Fotos sind perfekt und lassen keine Wünsche offen. Ein weteres Plus für das Objektiv, das alle Möglichkeiten für optimale Bilder eröffnet.
Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt, auch wenn sich der Preis im ersten Moment sehr hoch anhört. Auf alle Fälle diese Kamera auch für Einsteiger und Gelegenheitsfotografen, sowie kleine Profis geeignet.
ICH BIN VON DER " Panasonic Lumix DMC-TZ5EG-S " WIRKLICH BEGEISTERT
und hoffe sie euch ein wenig näher gebracht zu haben.
Mein persönliches Urteil:…ABSOLUT...EMPFEHLENSWERT.., mit weiteren Pluspunkten, wenn es die gebe!  

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden