Pampers vs. Billigmarken-Windeln

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wir haben einen kleinen Sohn und wer kennt das als Elternteil nicht auch, der Kleine braucht ohne Ende Windeln. Man kauft anfangs erstmal nur Pampers, man will ja nur das Beste! Schnell kann das aber ins Geld gehen. Somit sind auch wir dazu übergegangen billigere Windeln zu kaufen. Eigenmarken von Lidl, DM. und co. kamen auf den Wickeltisch. Meist mit dem Ergebnis, einmal reingepinkelt, war die Windel durch und das Baby lag naß in seinen Klamotten. Das ist einerseits ärgerlich, den ganzen Tag umziehen, Wäsche waschen, und andererseits ist es für den Kleinen unangenehm und er kann krank werden. Ich habe leider die Erfahrung machen müssen, daß vor allem nachts keine andere Windel mit der Pampers mithalten kann und da auch nur die teuere Form "Active fit". Denn auch die günstigere Variante "Baby dry" hält nicht soviel aus. Bei Jungs ist das halt auch immer so eine Sache, da muß das rund-um-Paket schon passen, sonst geht irgendwo was daneben.

Fazit: Geld läßt sich mit den etwas Günstigeren wenig sparen, man braucht dann mehr.

         Mit Pampers wird das Baby einfach nicht so schnell naß.

         Somit lohnt sich hier die Investition. Auch bei Ebay lassen sich Pampers ersteigern, dann spart man auch hier. Oder man läßt sich von Pampers Gutscheine schicken, dann spart man pro Packung in etlichen Märkten 3,00 Euro.

Dann noch frohes Wickeln : )

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden