PORTO falsch berechnet, selber zuzahlen, nein danke!

Aufrufe 20 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

 Porto - Ermittlung ohne eigene Draufzahlung.

Wer hat nicht schon einmal erlebt wenn er zum Postamt kam, dass das Versandstück schwerer war als angenommen.  Das Mehrporto vom Kunden zurück verlangen? Das macht einen sehr schlechten Eindruck. Also zahlt man die Differenz aus eigener Tasche.

Vielleicht sogar noch bei einem 1,00 Verkaufserlös. Doppelt ärgerlich!

Mit Tipp:

Stellt Euch auf die Waage (es sollte eine Digitale sein), ermittelt Euer eigenes Gewicht, dann stellt Ihr Euch mit dem Päckchen oder Paket auf die Waage. Die Differenz ergibt logischerweise das Gewicht der Post Sendung. Bleibt vorsichtshalber ein paar Gramm unter dem Höchstgewicht.  Denn es kann geringe Abweichungen zu den Postwaagen geben. Aber so ist man trotzdem auf der sicheren Seite. Natürlich sollte das Verpackungsmaterial auch mit gewogen werden.

Kleinere Sachen, wie Warensendungen/Büchersendungen können gut auf einer ganz gewöhnlichen Haushaltswaage (Digital) gewogen werden.

So bleibt Euch der Schock auf dem Postamt erspart.

Es grüßt mapabes.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden