PCI - die verschiedenen Varianten

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Früher war die Welt bei PCs einfach. Es gab nur eine Sorte Erweiterungssteckplätze, nämlich ISA, und davon kurze 8 bittige und lnge 16 bittige. Heutzutage gibt es viele verschiedene Arten von PCI-Steckplätzen, und viele Leute vertun sich mit den Bezeichnungen. Daher hier eine Übersicht der heutzutage wichtigen Steckplatztypen PCI, PCI-X und PCI-E. Insbesondere die letzten beiden werden oft verwechselt.

PCI: (siehe Nr. 4 im Bild)
Die meisten heute neu verkauften Mainboards haben diesen Steckplatztyp. Er ist 32 bittig. Je nach System können die Signale 3.3V oder 5V haben. Bei 5V ist der Steg wie auf dem Foto zu sehen hinten, bei 3.3V vorne, d.h. der Slot ist um 180° verdreht eingebaut. PCI-Karten müssen an der Kontaktleiste passende Kerben haben. Viele Karten können sowohl mit 3.3V als auch mit 5V betrieben werden und haben desweg zwei Kerben.

PCI-X: (siehe Nr. 1 im Bild)
PCI-X ist eine abwärtskompatible Erweiterung von PCI, d.h. man kann normale PCI-Karten in einen PCI-X Slot stecken. Ein PCI-X Slot ist jedoch um weitere Signale für den 64 Bit Betrieb ergänzt worden und damit mechanisch etwas länger. Die 64 Bit Erweiterung als auch die höhere Taktfrequenz von 66/100/133 MHz (PCI: 33 MHz) ergeben einen deutlich höheren Datendurchsatz. PCI-X ist eigentlich nur mit 3.3V Signalspannung anzutreffen, wie auch auf dem Foto zu sehen.

PCI-E (PCI Express, siehe Nr 2/3 im Bild)
PCI-Express ist nicht kompatibel zu PCI und PCI-X, d.h. die Karten sind nicht austauschbar. Bei PCI-Express werden die Daten seriell übertragen, und da man dafür je Richtung nur zwei Pins braucht, kann man die Taktfrequenz deutlich erhöhen (bis in den 10 GHz Bereich). Dadurch ist PCI-Express trotz weiniger Leitungen deutlich schneller als PCI. Braucht man mehr Geschwindigkeit, kann man mehrere serielle Verbindungen parallel benutzen. Üblich sind einfache Slots (siehe Nr. 3, für einfache Erweiterungskarten), 4* Slots (hier nicht abgebildet, oft für RAID-Controller benutzt) und 16* Slots (siehe Nr 2., für Grafikkarten). Je mehr serielle Verbindungen, desto länger der Steckplatz. Man kann notfalls auch eine 1* oder 4* Karte in einen 16* Slot stecken. Umgekehrt passt das nicht immer.
PCI-Express wird übrigens PCI-E abgekürzt und nicht PCI-X!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden