PA-Karaoke-Partyanlagen für den Partykeller

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
PA Karaoke Partyanlagen für Ihren Partykeller: Diesen Spaß kann man sich ruhig leisten

Sie suchen nach der optimalen Anlage für Ihren Partykeller. Dann sollten Sie sich mit dem Begriff PA-Anlage etwas intensiver beschäftigen. PA steht in dem Zusammenhang für „Public Address". Sinngemäß bedeutet dies, dass die erzeugte Musik oder der erzeugte Ton an ein Publikum gerichtet ist. PA-Anlagen sollen also dafür sorgen, dass die Klänge so verstärkt werden, dass das Publikum die Musik oder Sprache hört und ggf. auch verstehen kann. Aufgrund der umfangreichen Ansprüche an eine anständige PA-Anlage gibt es viele Komponenten, die hier zu berücksichtigen sind. Dazu zählen unter anderem Lautsprecher, Verstärker, Mikrofone, Mischpulte, Monitore und vieles mehr. Je nachdem, wie groß Ihre PA-Anlage sein soll, variieren diese Geräte natürlich. Denn nicht nur in Partykellern, auch bei großen Festivals sind PA-Anlagen im Einsatz. Sie werden immer dann eingesetzt, wenn große Flächen gleichmäßig beschallt werden sollen.

Klein, aber oho

In Partykellern, auf Geburtstagen, bei Hochzeiten oder kleinen privaten Open-Air-Veranstaltungen sind PA-Systeme im Einsatz. Auch Bands setzen auf die kleinen Anlagen. Meistens bestehen diese aus ein bis zwei Subwoofern und einigen Mittel-Hochton-Lautsprechern. Von ihnen gehören in der Regel zwei bis vier zum System. Prinzipiell ist die Anzahl der Lautsprecher aber variabel. Auf großen Festivals oder Konzerten werden sogar mitunter 30 Lautsprecher und mehr eingesetzt. Vielleicht haben Sie schon einmal große Boxentürme neben der Bühne oder dem DJ-Pult gesehen? Dann haben Sie einen Blick auf einen Teil einer PA-Anlage geworfen. In den meisten Fällen ist der Aufbau dieser Systeme sehr aufwendig, weshalb die Veranstalter oft schon Tage vor dem Event mit dem Aufbau und dem Soundcheck beginnen.

Hier entsteht Druck: PA-Boxen als Herzstück von PA-Systemen

Ein Hauptbestandteil einer PA-Anlage sind die Boxen. Durch sie werden die Musik oder die Sprache an das Publikum weitergegeben und sie sind letztendlich ausschlaggebend für den Klang. Allgemein wird zwischen Bass-, Mittel- und Hochtonlautsprechern unterschieden. Doch für Ihren Partykeller genügen Mittel-Hochton-Lautsprecher.

Lautstärke wird mehr oder weniger als eine Änderung des Schalldrucks wahrgenommen. Ein Lautsprecher mit hohem Schalldruck ist daher lauter als einer mit niedrigem Schalldruck – und das bei gleicher Verstärkerleistung. Bei der Wahl Ihres Lautsprechers müssen Sie zwischen aktiven und passiven Varianten wählen.

Aktive Lautsprecher mit Endstufe

Aktiv bedeutet, dass in die Lautsprecher eine Endstufe verbaut wurde, damit diese betrieben werden können. Sie haben also einen eingebauten Verstärker und elektronische Frequenzweichen und müssen nur an den Vorverstärkerausgang eines Vorverstärkers angeschlossen werden. Aktive Boxen sind relativ leicht zu handhaben, da das Musiksignal intern in Schallwellen umgewandelt wird. Aktive Lautsprecher kommen bei aktiven PA-Systemen zum Einsatz. In vielen Fällen werden in den Boxen Limiter verbaut. Diese werden von den Herstellern eingesetzt, um die Treiber vor einer Überlastung zu schützen. So sollen Defekte oder im schlimmsten Fall Komplettausfälle vermieden werden.

Der Unterschied zu passiven Boxen

Passive PA-Boxen müssen an einen externen Leistungs- und Endverstärker angeschlossen werden. Sie haben außerdem nur eine passive Weiche zur Frequenzaufteilung in hohe und tiefe Töne. Die Umwandlung des Signals in Schallwellen geschieht bei diesen Lautsprechern extern.

Vorteile aktiver Lautsprecher

Aktive und passive Lautsprecher sind preislich auf einem Niveau – behaupten viele. Schließlich müssen bei passiven Systemen auch die Verstärker mitgerechnet werden, damit die Systeme überhaupt funktionieren. Qualitativ liegen die verschiedenen Boxen auf einem Niveau. Mittlerweile konnten sich Aktiv-Lautsprecher aber durchsetzen und werden vermehrt eingesetzt – zumindest im Studiobereich. Hi-Fi-Fanatiker setzen fast immer passive Systeme ein, durch die sie meist hoffen, eine bessere Klang-Qualität erreichen zu können. Aktive Boxen sind aber wesentlich benutzerfreundlicher und für kleine Beschallungsaufgaben bestens geeignet. Die Verstärkung durch eine Endstufe fällt bei den Lautsprechern weg, da diese ja bereits in die Box integriert ist. Auch haben Sie die Möglichkeit, aktive Lautsprecher direkt an ein Mischpult anzuschließen. Bei der Ausstattung Ihres Partykellers sollten Sie daher auf leichter handhabbare aktive PA-Systeme setzen.

Der Klang macht den Unterschied

Wenn Sie viel Geld für Ihr PA-System ausgeben, sollte sich auch die Investition in die Boxen lohnen. Bei Komplettanlagen sind Lautsprecher bereits dabei, ansonsten müssen sie zusätzlich gekauft werden. Testen Sie in jedem Fall die Lautsprecher, ob Sie Ihren Ansprüchen gerecht werden. Der Klang sollte kraftvoll sein und der Musik das nötige Volumen geben. Bei PA-Anlagen gibt es viele Einstellungsmöglichkeiten. Wenn Sie ein Technikfreund sind, werden Sie Ihre wahre Freude an den Geräten haben und können einiges ausprobieren. Wenn Sie kein Risiko eingehen wollen, können Sie natürlich auch einen befreundeten Musiker, der sich mit den Systemen auskennt, oder einen Techniker engagieren, um die Anlage einzurichten.

Jetzt wird gesungen: PA-Systeme als Karaoke-Maschinen

Der Trend Karaoke ist schon vor einiger Zeit von Japan nach Europa geschwappt. Während in Asien an jeder Ecke Karaokebars aus dem Boden geschossen sind, halten sich die Europäer noch zurück. Zwar findet man in vielen Städten kleine Bars, in denen Sie singen können, doch die asiatischen Karaoke-Kabinen sind nirgends zu finden. Damit Sie als Karaoke-Fan voll auf Ihre Kosten kommen und nicht auf die Freizeitbeschäftigung verzichten müssen, gibt es PA-Systeme, die auch als Karaoke-Anlage eingesetzt werden können. Im Lieferumfang Ihres PA-Systems sind zu diesem Zweck fast immer Mikrofone enthalten. Diese werden in den Empfänger eingestöpselt, und schon können Gesangstalente und Amateursänger ihr Können unter Beweis stellen.

PA- und Hi-Fi-System in einem Produkt

Viele PA-Karaoke-Systeme sind speziell für diesen Zweck ausgerüstet. Vier Mikrofon-Eingänge oder mehr gehören zum guten Ton. Auch USB-Eingänge sind Standard, damit Sie Ihre USB-Sticks, Laptops oder einen CD-Player anschließen können. Bei kompletten Anlagen müssen Sie sich keine Sorgen um den Ton machen, denn Lautsprecher und Verstärker sind bereits aufeinander abgestimmt.

Spezielle Funktionen machen die Party noch spannender

Doch nicht nur die Anschlüsse sind für eine perfekte Karaoke-Party vorhanden. Mit einem kleinen Mischpult können Sie verschiedene Soundeffekte zaubern. Besonders beliebt ist der Echo-Effekte. Auch Bässe und Höhen lassen sich häufig einstellen. Um den Spaß zu maximieren, achten Sie darauf, dass die Mikrofone einzeln regelbar sind. Auf kleinen Veranstaltungen können Sie so Mikrofone zuschalten oder abschalten. 

Spaß maximieren mit Funkmikrofonen

Beim Kauf Ihres PA-Karaoke-Systems sollten Sie darauf achten, ob es sich bei den Mikros um funkbetriebene Varianten handelt. Diese sind nicht kabelgebunden, was viele Vorteile mit sich bringt. Sie können sich beim Singen zum Beispiel nicht im Kabel verheddern. Noch dazu macht Karaoke erst richtig Spaß, wenn die Gesangstalente nicht nur starr vor dem Bildschirm stehen. Durch Funkmikrofone wird Ihr Bewegungsradius stark vergrößert, und Sie können zur Musik tanzen, schunkeln oder sich bei Duetten tief in die Augen schauen.

Immer auf Tour: mobile PA-Anlagen

Mit PA-Systemen geben Sie Musik oder Sprache wieder und verstärken diese. Wenn Sie Ihre Anlage nicht nur für den Heimgebrauch nutzen möchten, sollten Sie mobile PA-Systeme kennenlernen. Die Produkte gibt es sogar im handlichen Koffer-Format. Natürlich bieten diese Produkte nicht die hohe Klangqualität von anderen Anlagen, trotzdem werden sie von vielen Künstlern bevorzugt, da sie sich überall mit hinnehmen lassen. Die mobilen Varianten sind mit SD- und/oder USB-Anschlüssen ausgerüstet, so dass Sie MP3-Dateien von USB-Sticks oder Speicherkarten abspielen können. Achten Sie darauf, dass die Anschlüsse leicht zugänglich sind, denn gerade bei mobilen Systemen werden diese häufig genutzt. Auch sollte es eine Möglichkeit geben, dass Sie über ein Bedienfeld auf das Speichermedium zugreifen und Musikstücke auswählen können. Nur so wird eine hohe Benutzerfreundlichkeit erreicht. Ein Trolley-Griff an der Oberseite macht das Gerät erst richtig mobil, ist aber kein Muss. Viele der Produkte sind zusätzlich mit Rollen ausgestattet. Ein geringes Gewicht ist bei häufigen Transporten natürlich von Vorteil. Transportable Systeme lassen sich übrigens in der Regel ohne Hilfe allein aufbauen.

Karaoke im Freien

Mobile PA-Systeme haben einen weiteren Vorteil: Sie können häufig mit integrierten Akkus oder über den Anschluss an eine 12V-Batterie betrieben werden. Daher besteht theoretisch die Möglichkeit, dass Sie mitten in der Natur eine Karaoke-Session feiern können. Natürlich wird sich die Klangqualität in einer solchen Umgebung in Grenzen halten.

Effekte für die Mini-PA-Systeme

Auch die kleinen PA-Systeme kommen nicht ohne Effekte aus. Und so haben Sie bei vielen mobilen Anlagen die Möglichkeit, zum Beispiel den Mikrofon-Echo-Effekt anzuwenden. Auch als Straßenkünstler, Gesangstalent oder zum Beispiel bei Ihrer persönlichen Zauber-Show können Sie sich so Gehör verschaffen. Auch zu Gartenfeten oder Geburtstagen Ihrer Freunde oder Bekannten können Sie die Anlage mitnehmen und so für Audio-Genuss sorgen.

Die Anlage ist nicht alles – die Deko nicht vergessen!

Sobald eine PA-Anlage in Ihrem Partykeller steht, wird es Zeit, auch an den Rest zu denken. Denn bei einer gelungenen Party muss auch die Dekoration stimmen. Möglichkeiten, um den Raum aufzuhübschen, gibt es Tausende. Doch im Dunkeln sehen Lichteffekte am besten aus. Mit der Hilfe von LEDs und Lasern setzen Sie Ihren Partykeller in Szene und zaubern bunte Muster an die Wände. Probieren Sie es aus, mit LED-Effektleisten oder diversen Spots können Sie schon einiges erreichen.

Auch Nebel- oder Dunsteffekte sind angesagt. Hierbei müssen Sie aber auf eine gute Belüftung achten. Mit moderner Lichttechnik versetzen Sie Ihre Gäste schnell in die richtige Partystimmung. Doch Fans von Stroboskop-Effekten sollten aufpassen: Die Lichter können schnell nervig wirken und Ihre Gäste vertreiben. Dezentere Deko bewährt sich in den meisten Fällen.

Bei einer soliden PA-Anlage und gelungener Deko wird letztendlich kaum jemand sitzen bleiben. Und wenn doch, kommen die letzten Partymuffel spätestens beim Gemeinschaftserlebnis Karaoke in Schwung.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber