Originelle Briefkästen aus Holz oder Edelstahl

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Briefkästen kaufen aus Holz oder Edelstahl: Das sollten Sie beachten
Auch im Zeitalter von E-Mails sind Briefkästen keineswegs aus der Mode gekommen. Im Gegenteil: Offizielle Briefe und die Morgenzeitung sowie Kataloge oder Zeitschriften werden weiterhin auf dem klassischen Postweg verschickt. Außerdem wird der Briefkasten heutzutage nicht mehr nur noch wegen seiner funktionellen Eigenschaften geschätzt. Auch optisch ist er inzwischen ein fester Bestandteil der Hausfassade oder des Gartentors. Die meisten Hausbesitzer machen sich deshalb um ihren Hausbriefkasten viele Gedanken und bei der Vielfalt der Modelle ist es gar nicht so einfach, sich für einen Postkasten zu entscheiden. Wer gleich noch eine Zeitungsrolle dazu kauft, ist für alle Post-Sendungen und Zeitschriften-Lieferungen gerüstet.

So groß sollte ein Briefkasten sein

Auch für Briefkästen gibt es Normen. In einer europäischen Vorschrift ist festgelegt, wie groß ein Briefkasten sein soll. Die Norm EN 13724 legt die Anforderungen und Prüfverfahren für die Kästen fest. Die Kunden haben dadurch mehr Sicherheit, da ihre Briefpost so auf jeden Fall in den Kasten passt und sicher in ihm verwahrt wird, bis der Empfänger den Briefkasten leert. Es werden vier verschiedene Typen von Einwurföffnungen klassifiziert, ebenso gibt es zwei verschiedene Einwurfgrößen. Diese liegen bei mindestens 325 und maximal 400 mm bei Quereinwurf und mindestens 230 mm und maximal 280 mm bei Längseinwurf. Wenn der Briefkasten zu klein ist, hat das Nachteile für den Postempfänger. Wenn nämlich die Sendung nicht in den Briefkasten passt, muss der Postbote die Briefsendung wieder mitnehmen und der Empfänger muss diese vom Postamt abholen. Um sich diesen Aufwand zu ersparen, ist es sinnvoll, einen Briefkasten nach europäischer Norm zu kaufen.

So wird ein Briefkasten richtig angebracht

Damit es auch der Postbote leichter hat, sollte der Briefkasten gut zugänglich am Haus oder Gartentor angebracht werden. Damit Diebe nicht die Post entwenden, beugen viele Hersteller vor. Statt mit dem klassischen Briefkastenschlüssel können die Postkästen mit elektronischen Schlüsseln, per Code-Eingabe oder sogar per Fingerabdruckscan geöffnet werden. Wer sich für einen Briefkasten mit einem Durchwurf ins Haus entscheidet, muss zwar nicht bei Wind und Wetter nach draußen, um die Post zu holen, dafür entweicht aber die Heizwärme ins Freie. Doch auch hierfür haben die Hersteller bereits Abhilfe geschaffen. Front und Einwurfklappe werden mit dickem Dämmmaterial ausgestattet und das Geräusch, wenn die Postklappe nach unten fällt, kann ebenfalls gedämmt werden. Nach dem Prinzip moderner Küchenschubladen fällt die Klappe nicht einfach zu, sondern wird ganz langsam herangezogen.

Wissenswertes zum Briefkasten

Bei den verschiedenen Briefkastenarten kann man zu jedem Haus den passenden Postkasten finden. Erhältlich sind unter anderem frei stehende Briefkästen, Aufputzbriefkästen, Unterputzbriefkästen, Zaunbriefkästen, Mauerdurchwurf-Briefkästen oder Standbriefkästen. Wer ein einheitliches Gesamtbild bevorzugt, kauft den Briefkasten passend zur Hausnummer und zum Haustürbeschlag. Neben der Optik sollten jedoch auch die allgemeinen Anforderungen an einen Briefkasten erfüllt werden. So muss er groß genug sein, um die Post aufzunehmen und trocken zu lagern. Die Zugänglichkeit sollte für den Briefzusteller gewährleistet sein, ohne, dass dieser erst lange Wege zurücklegen muss. Besteht der Briefkasten aus witterungsbeständigem Material, wird er für viele Jahre ein Schmuckstück am Haus sein. Wer mag, kann seinen Postkasten sogar mit zusätzlichen Funktionen kombinieren. Möglich sind hier beispielsweise beleuchtete Namensschilder, die Hausklingel, Freisprechanlagen oder die Zeitungsrolle. Auch diese ist passend zum Design des Briefkastens erhältlich.

Materialien für Briefkästen

Briefkästen existieren schon recht lange. Waren es früher Kisten, Behälter oder Tonnen, so wurden später Postbeutel zur Beförderung und Aufbewahrung von Briefen und Schriftstücken genutzt. Die Vorgänger der heutigen Hausbriefkästen dürften aus dem 16. Jahrhundert stammen. Hier wurden in den Kirchen von Florenz Behälter aus Holz aufgestellt, die auch von den Briefboten benutzt wurden. Sie lagerten hier die Briefe an die Geistlichen.

Auch heute noch sind die Briefkästen aus Holz sehr gefragt. Mittlerweile gibt es aber sehr viele andere Materialien, aus denen die heutigen Hausbriefkästen hergestellt werden. Wer es klassisch mag, orientiert sich an den traditionellen Briefkästen, die auf der Vorderseite mit einem Posthorn verziert sind. Auch die amerikanischen Briefkästen haben in Deutschland längst Einzug gehalten. Sie bestehen aus Aluminium und besitzen an der Seite des Kastens ein kleines Fähnchen. Legt der Postbote einen Brief in den Kasten, stellt er die Fahne hoch und der Postempfänger weiß sofort, dass er neue Nachrichten in seinem Hausbriefkasten findet. Darüber hinaus sind Briefkästen aus Stahlblech, Edelstahl, Kunststoff oder Guss sehr beliebt.

Briefkasten aus Holz

Briefkästen aus Holz haben einfach Charme. Sie passen nahezu an jedes Haus und sind vor allem für naturverbundene Menschen eine gute Option. In puncto Funktionalität und Langlebigkeit müssen sich Hausbriefkästen aus Holz keinesfalls hinter ihren glänzenden Kollegen aus Edelstahl verstecken. Im Gegenteil: Die heutigen Holzbriefkästen sind schön anzuschauen, sicher und robust. Im Allgemeinen verfügen diese Briefkästen über einen Innenkern aus Metall, sodass Briefe und Postsendungen geschützt aufbewahrt werden. Auch das verarbeitete Holz zeigt sich robust und witterungsbeständig. Da Holzbriefkästen aus verschiedenen Holzarten hergestellt werden, können Sie sich den Hausbriefkasten aussuchen, der am besten zu Ihren Wünschen und Ihrem Haus passt. Meist sind die Briefkästen aus Holz mit einer Lasur oder einem Lack versehen, damit sie Wind und Wetter trotzen können. Die Zeiten, in denen Holzbriefkästen schnell verwitterten und unansehnlich wurden, sind definitiv längst vorbei. Damit auch die Zeitungen untergebracht werden können, sind Briefkästen aus Holz auch mit einer passenden Zeitungsrolle erhältlich.

Briefkasten aus Edelstahl

Wurden früher die Hausbriefkästen meist aus Holz und Blech hergestellt, sind heute immer mehr Briefkästen aus Edelstahl im Angebot. Gegenüber den klassischen Materialien haben die Edelstahlbriefkästen einige Vorteile und passen sich dem Ambiente eines Hauses sehr gut an. Edelstahl-Briefkästen sind witterungsbeständig und sehen auch nach vielen Jahren gut aus. Dazu kommt ihre Pflegeleichtigkeit. Sie müssen weder gestrichen noch lackiert werden, ein feuchter Lappen genügt zur Pflege. So lassen sich Schmutz und Staub leicht entfernen und der Briefkasten aus Edelstahl sieht wieder wie neu aus.

Auch in puncto Optik steht der Edelstahl-Briefkasten ganz weit oben. Er harmoniert durch sein puristisches Äußere mit nahezu jeder Fassade und ist in vielen Größen und Formen erhältlich. Je nachdem, welches Modell es sein soll, gibt es Edelstahl-Briefkästen mit und ohne Zeitungsrolle, mit einem extra großen Einwurfschlitz, als schlichte oder verschnörkelte Ausführung. Darüber hinaus sind Briefkästen aus Edelstahl sehr langlebig. Sie rosten nicht und zeigen sich sehr robust. Neben ihrer Funktion der Postaufbewahrung sind sie zugleich ein Schmuckstück für Ihr Haus.

Fazit

Briefkästen aus Holz oder Edelstahl sind in vielen Varianten, Größen und Formen erhältlich. Je nach Wunsch, gibt es die Hausbriefkästen aus diesen Materialien auch gleich mit der passenden Zeitungsrolle. Wer Zeitungen und Zeitschriften erhält, sollte unbedingt an eine Zeitungsrolle denken, können doch hier die Magazine und Illustrierten sicher und geschützt aufbewahrt werden. Zudem verhindert eine Zeitungsrolle unschöne Knicke und Eselsohren. Der Briefkasten dagegen ist für Postkarten und Briefe reserviert, die hier witterungsgeschützt gelagert werden. Wer sich für die amerikanische Variante des Hausbriefkastens interessiert, bekommt diese auch in Deutschland. Legt der Postbote Briefe oder Umschläge hinein, stellt er das Fähnchen hoch und Sie sehen bereits von Weitem, dass sich neue Nachrichten auf Sie warten. Damit Unbefugte nicht an Ihre Postsendungen gelangen, sind die Hausbriefkästen mit Schlössern ausgestattet. So können Sie sicher sein, das Ihre Post nur in Ihre Hände gelangt. Achten Sie neben Qualität und Design auf das passende Material Ihres Briefkastens, dann werden Sie lange Freude an Ihrer Postaufbewahrungsstation haben.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden