Original oder Kopie---antike Orientteppiche!

Aufrufe 66 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Verflixt noch eins...ist das jetzt ein echter Antiker oder nicht!

Ebay ist eine Quelle an antiken Teppichen und Kilims. Seit ich das erste Mal vor etwa 8 Jahren reinschaute war mir klar: da kommen sicher auch mal Fälschungen unter die Leute!

Kein Mensch darf guten Gewissens behaupten, nur Schrott bei ebay zu finden. Es sind wirklich enorme Mengen an Sammlerteppichen auf dem Markt, besonders in Deutschland. Diese Land war schon immer einer der besten Abnehmer für gute Teppiche. Deshalb gibt es Hier und Da immer wieder Überraschungen.

Aber wie erkenne ich eine Fälschung von einem Original?! Ich denke, keiner lässt sich mehr von einem Afghan Chubi, ob mit Ziegler- oder Kasak-Motiv, hereinlegen. Diese etwa 10 Jahre alten Produktionen aus Afghanistan oder Pakistan haben IMMER diese typischen Farben, die Alter und Abnutzung projizieren sollen. Besonders das Grün ist schwer auf "Alt" zu machen. Ein echtes altes Grün ist entweder:

1.) Florspitzen Petrol-Blau, untere Wolle (aufknicken) Grün

2.) Eine feine Melange an Grün, Blau, Gelb, Rotbraun. Ich sage immer, schauen sie sich welke Blätter oder Gras an, das passiert mit einem echten schönen alten Grün bei Teppichen. Nicht die Strahlkraft verändert sich, das Gelb verblasst als einziges. Andere Komponenten (Grün wird halt aus Gelb und Blau hergestellt) wie das Blau, sollte das Indigo z.B. sehr präsent sein, werden halt dominanter.

3.) Altes Grün ist NIE an den Florspitzen heller und zum Knoten hin dunkler. In diesem Fall ist durch einen chemischen Waschprozess die Farben nachträglich verändert worden. Oft sieht man das bei Senneh-Teppichen.

Neuere auf alt gemachte Teppiche sind selten mit Grün hergestellt, weil diese Farbe schwer gut zu kopieren ist. Und wenn es Versuche gibt, wird halt nicht ein grüner Wollfaden zum Knüpfen benutzt, sondern ein grüner, ein hellblauer und bisweilen ein rotbrauner werden zusammengezwirnt, um diese alte Melange zu erreichen. Aussehen tut das dann natürlich nicht Authentisch, ich nenne es immer Camouflage, Bundeswehr-Grün. Auch ein helles Blau wird zu diesem Zwecke "gestreckt" mir einem anderen Wollton.

Ein antiker gelegener Teppich hat eine glatte Rückseite, d.h. es schauen keine splissigen Woll-Reste aus dem Knoten heraus, der Knotenrücken ist wie poliert. Sicherlich ist es möglich, daß nach einer Wäsche der nasse Teppich unsachgemäss über rauhen Boden gezogen wurde, ich habe einige antike Teppiche gesehen, die von oben glatt, von unten aufgerauht waren durch diese Unvorsichtigkeit. Sollte ein Teppich seit seiner Knüpfung nur an der Wand gehangen haben, erübrigt sich das natürlich mit der "polierten" Rückseite.

So, das Allerwichtigste: schauen sie sich viele Kataloge an, gehen sie auf Auktionen, zu Händlern und prägen sie sich die alten Farben antiker Teppiche ein. Denn eines ist sicher, es gibt nicht so viele alte Farben, sie sehen immer gleich aus, haben immer eine enorme Strahkraft. Sie werden sehen, sie bekommen nach einiger Zeit ein gutes Gefühl für das Erkennen solcher Farben. Sie sind bisweilen die einzige Möglichkeit, neu von alt zu Unterscheiden.

Ich für meine Person schaue fast jeden Tag bei Ebay rein, und um ihnen einen Überblick zu verschaffen, was bei antiken Kaukasen an Plagiaten auf dem Markt ist...ich kann sie beruhigen. Fast gar keine. Diese antiken auf Wolle geknüpften Kaukasen gibt es so gut wie gar nicht als Kopie. Es gab schon immer Kars-Teppiche mit den dunklen Farben wie Braun-Violett oder Dunkel-Grün, Dunkel-Rot, oder die neueren Kars mit dem schlimmen hellen Rose, hellen Blau. Wer diese nicht als Türken erkennt sollte erst einmal die Finger von Teppichen lassen. Dann gab es etwa 1990-2000 eine grosse Produktion türkischer Kaukasen mit fast authentischen Farben. Jedoch waren diese im Muster nicht Detaillgetreu, es fehlt häufig die Punktkontur, das Schwarz ist IMMER korrodiert, also nachträglich mit der Schere beschnitten, daß sich eine reliefartige Struktur bildet, wie man es bei Kars-Teppichen kennt. Es scheint so, als traue sich kein Händler mehr, mit gefakter ware auf den Markt zu gehen, ab und an sehe ich einen Händler, der einen schönen Tschelaberd anbietet, der offensichtlich neuerer Produktion ist. Dieses klärt er auch auf, obwohl er in der Überschrift schreibt "semi antik", in der Beschreibung stellt es sich dann als ein etwa 20 Jahre alter Teppich heraus.

So, und zuguterletzt: alte und antike Knüpfungen sind meist von unvergleichlicher Wollqualität. Es gibt selten einen 100 Jahre alten Kaukasen oder Mahal mit trockener, fettarmer Wolle. Sie bekommen mit der Zeit ein Gefühl, wie Wolle aussieht, die alt und niedergetreten ist. Die Florspitzen sind gleichmässig gesplisst, ohnen fuselig auszusehen. Die Wolle ist glatt. Auch die Shirazi sehen poliert aus, genau wie der Knotenrücken. Alles durch Abnutzung. Neuere, schlechte Wolle verwirbelt, verklebt. Die Muster sind nicht mehr klar nach einigem Strapazieren. Das kann kein besonderer Teppich sein, auch wenn er 50 Jahre alt ist. Es gibt natürlich auch Spitzenstücke um das Alter von 50 Jahren, aber auf die will ich jetzt nicht mehr näher eingehen. Meist sind es Kashan oder Isfahan.

 

Na dann, viel Spass weiterhin, ich habe es sicher auch.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden