Original Bundeswehr-Ausrüstung ?

Aufrufe 59 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ein verbreiteter Artikel sind Ausrüstungsteile und Bekleidung von der Bundeswehr oder aus anderen Armee-Beständen. Dabei handelt es sich meist entweder um ausgemusterte Gebrauchtware oder um teilweise unbenutzte Ware aus Armee-Depots. Bei Artikeln mit dieser Herkunft handelt es sich naturgemäß um Original-Ausrüstung. Der Kunde erwartet von solcher Ware zu Recht eine entsprechende Qualität besonders in Sachen Haltbarkeit und Funktionalität.

Einen sehr großen Anteil am Angebot haben andererseits besonders im Bekleidungssektor sowie bei Outdoor-Artikeln wie z.B Rucksäcken, Messern u.ä. mehr oder minder gelungene Kopien der Originalteile. Positiverweise bezeichnen die seriösen Händler solche Ware in ihrer Angebotsbeschreibung wahrheitsgemäß als Nachbau bzw. Kopie. Häufig sieht man leider aber auch Bezeichnungen wie BW-Rucksack, US-Army-Parka, Springer-Stiefel, Bundeswehr-Taschenmesser u.ä., die einen original Militärartikel suggerieren sollen, obwohl es sich dann oft um Kopien handelt.

Es gibt nun mehrere Möglichkeiten, wie man sich bei der Produktsuche nach Originalware rückversichern kann. Erstens sollte man natürlich immer auf die Bezeichnung "original" in der Artikelbeschreibung achten, damit geht der Verkäufer schließlich eine entsprechende Verpflichtung ein. Dann gibt es etliche verräterische Ausdrücke, die sich häufig im Kleingedruckten der Artikelbeschreibung finden. Da ist dann z.B. von Modell, Army-Style oder "wie bei der Bundeswehr" die Rede. Auch der Vorsatz US-Army-, BW- oder Armee- ist kein geschützter Qualitätsbegriff. Zweitens ist das dazugehörige Foto genau zu studieren. Man sollte bei der Suche immer reichlich Angebote vergleichen, u.a. sollten Abbildungen von benutzteren Gebrauchtwaren zu Rate gezogen werden, da man hier noch öfter Originalware findet und entsprechend vergleichen kann.

Außerdem ist die Angebotspalette der Händler oft ein wichtiges Indiz. Bei Händlern, die im technischen Bereich auch andere Bundeswehr-Teile anbieten, die üblicherweise nicht nachgebaut werden, ist die Wahrscheinlichkeit sicher größer, daß die von ihnen angebotene Kleidung dann ebenfalls aus Armeebeständen stammt. Wenn ein Händler aber primär etwa modische Kleidung verkauft, dann kann man eher vermuten, daß die dort angebotenen BW-Rucksäcke oder US-Army-Jacken aus Asien und nicht aus dem Armee-Depot stammen, selbst wenn dies in der Angebotsbeschreibung nicht extra erwähnt wird. Dies gilt besonders dann, wenn der Artikel in Riesenmengen, in allen möglichen Farben oder gar in Kindergröße angeboten wird.

Dieser Ratgeber wendet sich primär an den Normalkäufer, der von der Ware den Originalzustand erwartet und die mit Bundeswehr-Ausrüstung verbundenen Qualitätsansprüche zu Grunde legt. Wer aus modischen Gründen im Army-Look unterwegs sein möchte, der ist sicher mit den Angeboten der seriösen Händler gut bedient, die durchaus brauchbare Kopien vertreiben und diese auch als solche auszeichnen. Der echte Militaria-Sammler andererseits wird sich vor einem Kauf sicher noch in Büchern, Ausstellungen, bei Kollegen usw. über den gesuchten Artikel informieren um die Echtheit eines Angebots beurteilen zu können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden