Optisch oder Koaxial? welche Verbindung ist besser?

Aufrufe 28 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Welche Verbindungsart ist besser: optisch oder koaxial? Die Frage müßte eigentlich lauten: Welche Verbindungsart ist besser: optisch oder elektrisch? Oder ?Photonen oder Elektronen?. Das Wort ?optisch? beschreibt das Signal, das übertragen wird, also ein Lichtsignal, während das Wort ?koax? die Bauart des Kabels beschreibt: koaxial, d.h. innen ein Leiter, in der Schicht darüber ein Dielektrikum, in der nächsten Schicht die Abschirmung bzw. der Rückleiter bzw. die Masseverbindung. Was wird verbunden: Zwei Geräte mit SPDIF-Schnittstelle. Der zu übertragende Frequenzbereich beträgt maximal ca. 6 MHz. Die Entfernungen sind meist im Meterbereich, bis maximal ca. 20 m. Bei einer optischen Verbindung braucht man ein Lichtleiterkabel, bei einer elektrischen Verbindung braucht man üblicherweise ein Cinch-Kabel. - Lichtleiterkabel: hierbei gibt es zwei Varianten: TOSLINK und 3,5mm optische Klinke. - Cinch-Kabel: Die meisten Cinch-Kabel sind für eine analoge Stereo-Verbindung vorgesehen, darum bietet der Handel spezielle Koax-Kabel an, diese sind dann Mono, sind meist besser gebaut und üblicherweise auch teurer. Bei kurzen Entfernungen, so ist die Erfahrung, kann man problemlos auch handelsübliche Cinch-Kabel (Beipack-Strippen) verwenden. Die Antwort: Theoretisch gibt es keinen qualitativen Unterschied zwischen beiden Verbindungsarten, und es ist nur eine Sache der Anschlussmöglichkeiten. In der Praxis gibt es die folgenden Unterschiede: Optisch optische Kabel sind knickempfindlicher, optische Anschlüsse "verstauben", wenn nicht abgedeckt, optische Verbindungen verursachen keine Brummschleifen, optische Kabel sind unempfindlich gegenüber elektromagnetischen Feldern, d.h. man muß nicht darauf achten, daß evtl. ein Netzkabel direkt daneben verläuft, weil keine Störungen einstreuen können, Verbindungen von über 10 m sind unter Umständen möglich (laut Auskunft diverser Beiträge im Forum) Garantiert sind allerdings nur 5 Meter Elektrisch Elektrisch leitende Kabel liefern im Zweifelsfall eine sicherere Verbindung, verursachen aber in dem einen oder anderen Fall Brummschleifen, können evtl. durch Einstreuen von elektromagnetischen Feldern beeinflußt werden, nicht jedes Cinch-Kabel kann auch als SPDIF-Verbindungskabel verwendet werden, für längere Verbindungen kann man sich ein passendes Kabel selbst basteln, man macht einfach an ein Antennenkabel zwei Cinch-Stecker. Damit sind auch Längen von 20 m und mehr kein Problem. Das subjektive Empfinden Man kann immer wieder Sprüche lesen wie ?über koax klingt es fülliger?. Ich möchte mal so dazu Stellung nehmen: Wenn ein Hersteller zwischen beiden Verbindungsarten einen unterschiedlichen Klang produziert, dann taugt irgendwas nichts: Das Quellgerät, die Verbindungs-Strippe, oder das Zielgerät oder alle zusammen. Beide Verbindungsarten sind leicht aufeinander umzusetzen, man braucht dazu im Prinzip nur einen speziellen Transistor und die Umsetzung kann innerhalb der 6 MHz problemlos durchgeführt werden. Falls es da bei den digitalen Daten Probleme geben sollte, dann würde man meistens gar nichts mehr hören. Also meine persönliche Emfehlung, um z.B. eine kopie seiner Lieblings CD auf eine MiniDisk zu kopieren: optisch. Ich hoffe, ich konnte ihnen ein wenig weiter helfen. Über ein positive Bewertung würde ich mich freuen...
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden