Optimale Artikelbilder

Aufrufe 182 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ratgeber für optimale Artikelbilder


Eine Anleitung um zu optimalen Artikelbildern für Briefmarken oder Briefe, Postkarten und ähnliche Belege zu kommen.

Auch für jedes andere Bild nützlich!

Bildquellen: Digitalkamera oder Scanner


Für alle Briefmarken, Briefe und Ganzsachen sind moderne Scanner am besten geeignet. Falls Sie noch keinen Scanner haben, aber einen anschaffen möchten: gute Erfahrungen haben wir mit Scannern der Serie EPSON Perfection gemacht.
Generell gilt: Brief oder Albumseiten kann man gut mit 200 - 400 DPI scannen, Einzelmarken mit 400 - 1200 DPI. Für den perfekten Scan legt man die Marke beim Scannen, ohne Tasche oder Hülle, direkt auf das Scannerglas. Darauf dann ein schwarzes Stück Papier. Dabei ist die Marke natürlich nie gerade, aber das wird später korrigiert. Bei Aufnahmen mit einer Digitalkamera sollte man Makro- oder Lupenfunktionen benutzen. Zusätzlich sollte man so viel Telezoom verwenden, bis kissenförmige Verzeichnungen verschwinden.

Danach müssen die Bilder mit einen Bildbearbeitungsprogramm optimiert werden. Am Beispiel des hervorragenden Freeware Programms XnView (findet man sofort mi jeder Suchmaschine) erklären wir die einzelnen Schritte. Für den Zweck des Briefmarkenanbietens, ergibt sich auch bei teuersten Profiprogrammen kein wirklich sichtbarer Vorteil gegenüber dem kostenlosen Programm XnView.

  •     Bild gerade drehen (damit lässt sich das Bild maximal bescheiden, sofern die Briefmarken rechteckig sind). Bei xnview geht das mit dem Menüpunkt Bild/Drehen/Benutzerdefiniert. Die Farbe des Hintergrundes, in der Regel schwarz, können Sie auch einstellen. Dadurch bleibt, auch bei starkem Drehen, die Hintergrundfarbe gleich. Aktivieren Sie unbedingt die beiden Häkchen für "Glätten" und "Auf Bild anwenden". Bei großen Bildern und hoher DPI Zahl, kann es ein wenig dauern, bis das Ergebnis einer Veränderung durch die Schalter, sichtbar wird. Üben Sie mit dem Scan einer Einzelmarke bei 300 DPI. Tipp: schneiden Sie schon vorher breite Ränder ab, siehe übernächsten Punkt.
  •     Farbe korrigieren. Je nach Markenfarbe und Scanner, sind die Briefmarkenbilder oft in der Farbe verfälscht. Scans von Briefmarken auf Steckkarten mit Schutzfolie sehen oft milchig aus. Mit dem Menüpunkt "Bild/Anpassen/Helligkeit/Kontrast/Gamma/Farbbalance" lässt sich das einfach korrigieren. Aktivieren Sie das Häkchen "Auf Bild anwenden". Bei Briefmarken die einen Anteil weißer Farbe haben geht es am Einfachsten. Ist dieser weiße Bereich z. B. etwas grünlich, klicken Sie die Taste für "Grün" minus. Ist die Marke zu gelb, drücken Sie bei "Blau" auf plus. Ist das Bild zu flau, geben Sie "Kontrast" plus. Üben Sie auch hier mit kleineren Bildern (300 DPI bei einer beschnittenen Einzelmarke). Dann sehen Sie jede Änderung sofort. Sie können die Schieber auch langsam herrauf- und herunterfahren, um das Ergebnis sofort zu sehen. Tipp: Scannen Sie neben der Marke ein buntes Foto zum Teil mit. Meist braucht dann die Farbe nicht korrigiert zu werden. Die Automatik des Scannerprogramms kann die Einstellung selbst vornehmen. Das hängt natürlich vom Scanner und der verwendeten Software ab.
  •     Bild beschneiden (überflüssiges Schwarz von Steckkarten oder Ränder von Albumseiten). Zum Beschneiden des Bildes ziehen Sie zunächst einen Rahmen um die eigentliche Abbildung. Dazu drücken Sie die linke Maustaste, lassen diese gedrückt und fahren mit der Maus über das Bild. Den Rahmen können Sie noch korrigieren. Zum eigentlichen Beschneiden wählen Sie aus dem Menüpunkt "Bearbeiten" den Punkt zuschneiden. Tastaturfreaks greifen einfach STRG-Y. Mausfreaks legen über "Werkzeuge/Optionen/Symbolleiste/Schaltflächen" für alle Menüpunkte kleine Buttons ab. Das geht schnell und einfach. Tipp: Zum genauen Beschneiden korrigieren Sie an der Ecke oben links (mit der Maus auf das Kästchen zeigen, klicken und dann bewegen), die linke Seite und oben. An der Ecke unten rechts korrigieren Sie die rechte Seite und unten. Lassen Sie vor jeder Zahnspitze noch ein paar Pixel frei, damit vom Objekt nichts weggeschnitten wird. Haben Sie sich vertan? Drücken Sie einfach STRG-Z oder klicken Sie auf den Rückgängig-Button oder wählen Sie aus dem Menü "Bearbeiten/Rückgängig".
  •     Größe ändern (Etwa 800-1000 Pixel Breite für Briefe und 500-800 Pixel für einzelne Briefmarken, 1000-1280 Pixel für Steckkarten und Albumseiten). Dieser Punkt versteckt sich hinter dem Menüpunkt "Bild/Größe ändern" oder Sie drücken einfach UMSCHALT-S. Für den Punkt gibt es leider noch keinen Button. Die Tastenkombination geht aber komfortabel und schnell. Aktivieren Sie in dem Bild das Häkchen "Verhältnis beibehalten" (damit Ihr Bild nicht verzerrt wird) und geben Sie einfach bei Breite die oben empfohlenen Werte ein.
  •     Bild als JPG Datei speichern (mit einer Kompression von 85%, "Huffmantable" optimieren und "Progressiv"). Unter dem Menüpunkt "Datei/Speichern" oder STRG-S wählen Sie einmal das Format JPG - JPEG/JFIF und dann mit dem Optionen Button die Häkchen bei "Progressiv" und "Huffman-Tabelle optimieren", bei Qualität 85%. Die anderen Häkchen können für diesen Zweck raus.

Das erste kostenlose Artikelbild bei Ebay wird mit maximal 450 Pixel Kantenlänge dargestellt. Benutzen sie "Größe ändern" (Umschalt-S) und geben Sie beim größeren Wert 450 ein. Ebay komprimiert Bilder die über 450 Pixel maximale Kantenlänge haben stärker. Wenn Sie die Grenze einhalten, können Sie weniger komprimierte Bilder bieten! Gerne erkläre ich auf Anfrage, wie Sie beliebig große Bilder kostenlos in die Artikelbeschreibung einbauen können. Das würde aber den rahmen des Ratgebers hier sprengen.

Das Ergebnis dieser Mühen, ist ein perfektes Bild mit hohem Informationsgehalt bei kleiner Dateigröße. Die Kaufinteressenten werden es Ihnen danken!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden