Opel Rekord – so haben Sie Erfolg beim Oldtimerkauf

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Rekord – so haben Sie Erfolg beim Oldtimerkauf aus der ehemaligen Erfolgsserie von Opel

Beim Opel Rekord handelt es sich um ein erfolgreiches Modell der oberen Mittelklasse, welches von 1953 bis 1986 vom Automobilhersteller Opel produziert wurde. Angefangen hat es bereits vor sechzig Jahren mit dem Modell Olympia Rekord, dann folgten die verschiedenen Rekord-Modelle. Das seriöse Fahrzeug der 60er-Jahre gilt auch heute bei Opel-Fans noch als Kultauto. In diesem Ratgeber finden Sie Tipps für den Kauf eines gut erhaltenen Oldtimers der Marke Rekord. Außerdem bekommen Sie hier Informationen über die verschiedenen Modelltypen und deren besondere Merkmale, um Ihnen die Auswahl des passenden Fahrzeugs zu erleichtern.

Verschiedene Modelltypen überzeugen durch robuste Zuverlässigkeit

Als Nachfolger des Opel Olympia Rekord kam 1963 der Rekord A auf den Markt, gefolgt vom Rekord B im Jahr 1965. Ein Jahr später folgte dann auch schon der Rekord C und 1971 der Rekord D. Als weiteres Modell wurde ab 1977 der Rekord E1 produziert, welcher vom Rekord E2 im Jahr 1982 abgelöst wurde. Alle Modelltypen waren als besonders robust und zuverlässig zu bezeichnen. Ein weiteres bei Klassiker-Freunden sehr beliebtes Modell ist das Rekord Coupé, welches sich sehr stilvoll und elegant präsentierte. Über den gesamten Produktionszeitraum konnte der Opel Rekord immer weiter verbessert werden. Dazu gehörten auch technische Details wie die Ausstattung mit Dieselmotoren. Im Jahr 1975 gab es mehrere Karosserievarianten, die nun auch wahlweise mit ABS und Katalysator lieferbar waren. Egal, welches Rekord-Modell Sie besitzen, bei eBay erhalten Sie die verschiedensten Ersatzteile wie beispielsweise den Opel Rekord Tacho.

Der Rekord A besticht mit Übersichtlichkeit und Schlichtheit

Im Jahr 1963 entstand der Rekord A als Nachfolger des Olympia Rekord. Die Front des Rekord A ähnelt dem Chevrolet II und wirkt dadurch sehr amerikanisch. Eine besondere Veränderung bei diesem Modell ist die Fahrzeugbreite im Verhältnis zur relativ kleinen Spurweite. Der vordere Überhang ist im Verhältnis zum hinteren eher kurz. Das Erscheinungsbild des Rekord A ist als übersichtlich und schlicht zu bezeichnen. Für damalige Verhältnisse war der Rekord A aber ein modernes und fortschrittliches Fahrzeug. Wahlweise konnte man den Rekord A mit Zweikreisbremse bekommen und darüber hinaus war bei der gleichen Karosserie der Einbau eines Sechszylinder-Motors möglich. Auch Extras gab es damals schon, wie beispielsweise die Viergang- statt der Dreigang-Schaltung auch für das kleinste Modell. Die vordere Sitzbank musste hier allerdings gegen Einzelsitze getauscht werden. Weitere Extras gegen Aufpreis waren Rückscheinwerfer, die in die Heckleuchten integriert waren. Der Rekord A erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von über 160 km/h, was damals schon recht rasant war. Auf den Einbau einer Warnblinkanlage wurde bei diesem Modell noch verzichtet. Der Rekord A stand auch als Opel Rekord A Coupé zur Verfügung.

Der Opel Rekord B ist heute eine Rarität

Beim Opel Rekord B handelte es sich um ein Zwischenmodell, welches im Jahr 1965 etwas bieder daherkam, aber trotz seines eher altmodischen Erscheinungsbildes moderne Akzente wie beispielsweise eckige Frontscheinwerfer vorzuweisen hatte. Der Rekord B war das Vorbild des nachfolgenden Rekord C. Der im Rekord B verbaute Motor galt als unverwüstlich, wogegen die Grundkonstruktion damals schon seit dreißig Jahren unverändert blieb. Um konkurrenzfähig zu bleiben, bekam der Rekord B später ganz neue Motoren, wie zum Beispiel den 1500er mit 44 kW und 60 PS sowie den 1700er mit 55 kW und 75 PS. Als Sondermodell unter den Vierzylindern gab es dann noch den 1900er mit 66 kW und 90 PS. Ebenso war ein Sechszylinder lieferbar. Äußerlich ähnelte der Rekord B sehr dem Rekord A, außer an der Front sowie im Heckbereich, wo runde Leuchten eingebaut wurden. Der Rekord B war ein praktisches und zuverlässiges Fahrzeug, welches heute als Rarität gilt und daher noch immer sehr beliebt bei Opel-Anhängern ist.

Der Opel Rekord C war das variantenreichste Modell

Das Modell Opel Rekord C war in verschiedenen Modellvarianten zu bekommen. Dazu gehörten beispielsweise die zwei- oder viertürige Limousine oder der drei- oder fünftürige Kombi Caravan. Außerdem gab es noch eine Rekord-C-Variante des dreitürigen Lieferwagens, bei der auf die Seitenfenster verzichtet wurde. Auch das Opel Rekord Coupé war der C-Reihe zuzuordnen.

Was Sie beim Kauf eines gebrauchten Opel Rekord C beachten sollten

Als Schwachpunkt des Opel Rekord C ist vor allem auf die Korrosionsanfälligkeit hinzuweisen. Trotzdem ist der Rekord C auf dem Gebrauchtwagenmarkt noch ziemlich häufig zu finden, der Rekord C 1900L zum Beispiel ist eine gute Wahl. In den 60er-Jahren kam es auch beim Rekord C häufig vor, dass dieser schon nach sechs Jahren durchgerostet war. Die Reparaturen gestalten sich an diesem Fahrzeug so schwierig, dass sie sich meistens nicht lohnen. Deshalb sollten Sie als Käufer eines gebrauchten Rekord C darauf achten, dass an Ihrem Fahrzeug keine stümperhaften Reparaturen durchgeführt wurden. Dafür sollten Sie einen Blick vor allem auf die Kotflügel und die Scheinwerfertöpfe werfen und auch die Schraubkanten sollten Sie überprüfen. In Höhe der A-Säule, an den Schwellern sowie an den Endspitzen und Radläufen sind typische Roststellen zu entdecken. Vergessen Sie nicht, den Boden des Fahrzeugs zu kontrollieren, da sich nicht selten an Quer- und Längsträger im Achsenbereich Rost bildet, der bis zur Durchrostung und damit Zerstörung der einzelnen Teile führen kann und das Auto somit fahruntauglich wird. Es empfiehlt sich auch, einmal unter die Gummimatten und Teppiche zu schauen, um Schäden am Getriebetunnel oder Innenschwellern auszuschließen.

Sehr anfällig am Opel Rekord C sind auch die Zylinderkopfdichtung sowie die Wasserpumpe. Auch an den Fahrwerksbuchsen und an der Hinterachse treten vermehrt Schäden auf. Beim Rekord C wurde die speziell konstruierte Opel C.I.H.-Motorengeneration eingesetzt, die mit der Nockenwelle im Zylinderkopf und einem kurzen Stößelstrang als unzerstörbar gilt. Zu wünschen übrig lässt jedoch der Grauguss-Zylinderkopf, der thermisch nicht überzeugen kann. Sie sollten den Rekord C immer mit Super oder Super Plus mit Bleiersatz betanken, um Rasseln oder Nachdieseln zu vermeiden.

Bei der Technik Ihres Gebrauchtfahrzeuges achten Sie bitte darauf, dass bei früheren Reparaturen Original-Opel-Teile verwendet wurden. Es kann vorkommen, dass ein 2,4-Liter-Motor im 1700er Rekord verbaut wurde, der als etwa baugleich gilt, aber sich trotzdem nicht hundertprozentig eignet. Das Fahrwerk sowie das Getriebe im Rekord C sind als robust zu bezeichnen, dagegen sind jedoch die Achsbuchsen oft rissig oder ausgeschlagen.

Der Opel Rekord C ist ein reparaturfreundlicher Klassiker

Ersatzteile sind für den Opel Rekord C ausreichend und zu günstigen Preisen erhältlich, da das Nachfolgemodell Rekord D technisch weitgehend baugleich ist. Etwas schwieriger gestaltet sich der Austausch von Ausstattungszubehör und Verzierungen aufgrund der vielen verschiedenen Modellvarianten des Opel Rekord C. Schauen Sie einmal bei eBay nach, dort finden Sie vom Blinker bis zum Hupenknopf viele Ersatzteile für Ihren Rekord C sowie für Ihr Opel Rekord C Coupé.

Der Opel Rekord D begeisterte mit frischem Design

1972 kam der elegante Rekord D mit seinem leichten und schlichten Karosseriedesign auf den Markt. Erstmalig waren nun auch Dieselmotoren neben den herkömmlichen Benzinern erhältlich. Vor allem das Design des Rekord D begeisterte die Kundschaft. Seine Linien waren klar und funktionell, die Flächen glatt und die Fenster groß. So erschien der Rekord D in einem zeitlosen Design.

Der Rekord D war mit einem Vierzylinder-Wirbelkammermotor mit 2,1 Liter Hubraum ausgestattet und erbrachte eine Leistung von 44 kW, was 60 PS entspricht. Der Rekord 2100 D beschleunigte in 23,5 Sekunden auf 100 und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h. Der Verbrauch war mit 8,7 Litern auf 100 Kilometern als eher hoch zu bezeichnen.

Man konnte den Rekord D in mehreren Modellvarianten bekommen, unter anderem als Commodore und darüber hinaus als Stufenhecklimousine sowie als Sportcoupé. Auch als Caravan wurde der Rekord D angeboten. Der Caravan bot viel Platz und war auch als Fünftürer lieferbar. Das Modell verfügte über einen 2,8-Liter-Reihensechszylinder-Motor und brachte 200 km/h auf den Tacho. Das Fahrzeug konnte in weniger als zehn Sekunden von 0 auf 100 beschleunigt werden und verfügte über eine elektronische Einspritzung mit der Typenkennung „GS/E". Der Caravan hatte einen sparsamen Vierzylinder-Motor an Bord, den es zunächst mit 1,7 und 1,9 Liter Hubraum gab und der mit 49 kW/66 PS sowie 71 kW/97 PS zu erwerben war. Die großen Zusatzscheinwerfer und auffälligen Rallyestreifen rundeten das Gesamtbild des Caravan ab. Angebote für Ersatzteile und mehr zum Modell Opel Rekord Caravan finden Sie bei eBay.

Tipps zum Kauf eines gebrauchten Rekord D

Auch der schöne Opel Rekord D hat mit dem Rost zu kämpfen. Dieses Manko sollten Sie bei einem Kauf eines gebrauchten Fahrzeugs unbedingt beachten. Technisch ist der Rekord D allerdings nicht kaputt zu kriegen. Sie bekommen ihn heute daher oft im Blech-Patchwork-Design. Rost tritt am Rekord D besonders an den Schwellern auf, auch die hinteren Radhäuser und Radläufe sowie die Endspitzen sind betroffen. Außerdem befällt der Rost die A-Säule, die Kotflügel und die Stehbleche. Motor und Getriebe am Rekord D zeichnen sich dagegen durch hohe Haltbarkeit aus. Weitere Schwachstellen am Rekord D sind zum einen der Vergaser und die Wasserpumpe und zum anderen der Zündverteiler. Technische Ersatzteile finden Sie ausreichend im eBay-Angebot. Auch Reparaturbleche und Teile für die Karosserie sind in großer Auswahl erhältlich. Wenn Sie einen Rekord D-Auspuff suchen, werden Sie ebenfalls bei eBay fündig.

Der Opel Commodore B als Schwesternmodell des Rekord D

Mit etwas Glück können Sie auch heute noch einen gepflegten Commodore B, der das Schwestermodell des Rekord D ist, auf dem Gebrauchtwagenmarkt erstehen. Leider finden sich auch an diesem Modell die typischen Roststellen an der Karosserie wieder. Rostgefährdete Zonen am Opel Rekord Commodore sind wie beim Rekord D zum einen die vorderen Kotflügel, zum anderen gibt es Korrosionen an den Schraubkanten und Scheinwerferköpfen sowie an den Stehblechen und vorderen Radhäusern.

Als Käufer eines gebrauchten Commodore B sollten Sie besonders dem Bereich der Frontscheibe bei geöffneter Motorhaube Ihre Aufmerksamkeit schenken. Auch der Unterboden dieses Modells wird von Korrosionen nicht verschont und die Längs- und Querträger sind ebenfalls sehr rostanfällig. Wenn Sie einen Commodore Ihr Eigen nennen und Sie Ersatzteile benötigen, lohnt es sich, einen Blick auf das eBay-Angebot zu werfen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden