Öko-Tex Standard 100

Aufrufe 16 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Produkte
Babyartikel, Unterwäsche, modische und funktionale Bekleidung, Oberbekleidung, Heim- und Haustextilien einschließlich Gardinen und Matratzen, Bettwäsche, technische Textilien und Zubehör

Vergabekriterien
Das Öko-Tex Siegel "Textiles Vertrauen - Schadstoffgeprüft nach Öko-Tex-Standard 100" kennzeichnet Textilien, die schadstoffgeprüft sind. Es reglementiert die Verwendung humanökologisch bedenklicher Stoffe und schreibt einzuhaltende Grenzwerte vor. Wesentliche Prüfanforderungen sind:

Verbot von Azofarbstoffen, die krebserregende Arylamine abspalten sowie krebs- und allergieauslösenden Farbstoffen.

Festlegung von Grenzwerten für Pestizidrückstände, Formaldehyd (75ppm), Schwermetalle und chlororganische Verbindungen.

Verzicht von Flammschutzmitteln und Pestiziden.

Festlegung eines hautfreundlichen pH-Wertes.

Geruchsprüfung.

Prüfung von Schweiß-, Wasch-, Reib-, Wasser- und Speichelechtheit.

Verbot von Phalaten in Babyartikeln.

Untersuchung auf zinnorganische Verbindungen (TBT, DBT) und krebsverdächtige aromatische Amine.

Vergabeverfahren
Der Kriterienkatalog der Öko-Tex Kennzeichnung wurde von der Internationalen Gemeinschaft für Forschung und Prüfung auf dem Gebiet der Textilökologie (Öko-Tex) entwickelt. Die Gemeinschaft besteht aus zwölf Textilinstituten aus zwölf Ländern.
Das Öko-Tex Label kann von verschiedenen Textilherstellern (Weber, Stricker, Garnhersteller) beantragt werden. In einer Verpflichtungserklärung verpflichtet sich der Antragsteller für die Richtigkeit seiner gemachten Angaben. Repräsentative Textilmuster werden daraufhin an einem der Öko-Tex-Prüfinstitute geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung der Produkte auf die festgelegten Anforderungen garantiert der Antragsteller in einer Konformitätserklärung, dass die von ihm verkaufte Ware jederzeit mit der geprüften Textilprobe übereinstimmt. Daraufhin erfolgt die Lizenzvergabe durch die Öko-Tex-Zertifizierungsstelle. Unangemeldete Stichprobenkontrollen der zertifizierten Ware können jederzeit durch die Prüfinstitute durchgeführt werden.

Bewertung
Der Öko-Tex-Standard 100 steht für Schadstoffprüfungen der Produkte (z.B. Garne, Stoffe etc.) in allen Verarbeitungsstufen, orientiert daran, gesundheitliche Risiken zu reduzieren. Grenzwerte für Schadstoffprüfungen gehen über gesetzliche Bestimmungen hinaus. Dennoch können die festgelegten Werte, z.B. für Formaldhyd, für empfindliche Menschen immer noch zu hoch sein und gesundheitliche Belastungen oder allergische Reaktionen auslösen. Ökologische oder auch soziale Kriterien, die sich z.B. auf den Rohstoffanbau oder den Herstellungsprozess beziehen, spielen für die Zeichenvergabe keine Rolle.
Stichprobenkontrollen durch neutrale Prüfinstitute gewährleisten die Unabhängigkeit des Vergabeverfahrens und machen es glaubwürdig. Sowohl die Verpflichtungserklärung als auch die Konformitätserklärung des Antragstellers tragen zur Transparenz des Vergabeprozesses bei und unterstützen die Glaubwürdigkeit. Informationsmaterial über die Hintergründe des Zeichens stehen Interessierten zur Verfügung.
Der Öko-Tex-Standard 100 kann Verbraucherinnen und Verbrauchern bei der Vermeidung gesundheitsbedenklicher Schadstoffkonzentrationen eine Orientierung bieten. Ein aussagekräftiges Textil-Label sollte im Rahmen des Zertifizierungsprozesses auch ökologische und soziale Aspekte insbesondere in Bezug auf die Produktionsprozesse entlang der Wertschöpfungskette (textilen Kette) in ihren Kriterien berücksichtigen.


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden