Obsidian: Glas aus dem Vulkan

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Obsidian: Glas aus dem Vulkan 

Der Obsidian zählt zu jenen Steinen, die der Menschheit schon am längsten bekannt sind. Vor allem seine Varietäten machen ihn zu einem sehr vielseitigen Stein. Wobei es sich hier gar nicht um einen richtigen Stein, sondern vielmehr ein Gesteinsglas handelt. Der Obsidian bezaubert nicht nur mit seiner wunderschönen Optik, sondern hat auch als Heilstein eine ganze Menge zu bieten. Alles rund um den Obsidian erfahren Sie hier.

 

Wissenswertes rund um den Obsidian

Beim Obsidian handelt es sich im Gegensatz zu anderen Edelsteinen wie zum Beispiel Mondstein und Opal um ein vulkanisches Gesteinsglas, das bei schneller Abkühlung von Lava entsteht. Vulkanische Gesteinsgläser bilden sich nur unter entsprechenden Bedingungen: Die Lava muss zähflüssig sein und einen hohen Kieselgehalt aufweisen. Je nach Oxidationszustand und Verunreinigung kann der Obsidian unterschiedliche Farben aufweisen. So reichen die Farbnuancen von Tiefschwarz über eine dunkelgrüne bis hin zu einer braunen und rötlichen Färbung. Was seine Beschaffenheit betrifft, so weist der Obsidian häufig scharfe Kanten und einen muscheligen Bruch auf. Der Obsidian wurde schon zu prähistorischer Zeit unter anderem als Klinge verwendet. Zu den Fundorten des Obsidian zählt neben Europa und Nordamerika auch Vorderasien sowie Neuseeland und Polynesien.

 

Der Obsidian als Heilstein

Dem Obsidian werden als Heilstein besondere Kräfte zugesprochen. So soll er auf körperlicher Ebene unter anderem die Wundheilung unterstützen, ist aber auch bei Verspannungen, Zerrungen und Gefäßverengungen hilfreich, da er wärmend wirkt. Der Obsidian versorgt den Körper mit Energie und bewirkt so eine bessere Durchblutung. Als Heilstein hilft der Obsidian auch auf seelischer Ebene: Er löst zum Beispiel Blockaden und erleichtert Angst, Traumata und Schocks.

 

Obsidian: Die verschiedenen Arten

Der Schneeflockenobsidian besticht mit seinen hellen Strukturen, die an Schneeflocken erinnern. Bei diesen Schneeflocken handelt es sich um Einschlüsse von Mineralarten, die um einen Kristallisationskeim herum kugelförmig gewachsen sind. Bei der sogenannten Apachenträne, auch Rauchobsidian genannt, handelt es sich um einen normalen Obsidian, der allerdings durch Erosion eine runde Form hat. Wenn es nach dem Volksglauben geht, dann ist an jeder Stelle, an der ein solcher runder Rauchobsidian gefunden wird, ein Indianer verstorben, daher die alternative Bezeichnung Apachenträne. Weitere Varietäten sind Goldobsidian, Silberobsidian, Mahagoniobsidian und Regenbogenobsidian. Die Optik dieser Obsidianarten lässt sich sehr gut vom Namen ableiten.

 

Der Obsidian als Schmuckstein

Obsidiane werden auch häufig zur Herstellung von Figuren und Schmuckstücken wie zum Beispiel Armbändern und Kettenanhängern genutzt. Eine große Auswahl an Obsidianen gibt es bei eBay.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden