Ob traditionelle oder moderne Hochzeit – Brautschmuck gehört dazu

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ob traditionelle oder moderne Hochzeit – Brautschmuck gehört dazu

Damit die Hochzeit zum schönsten Tag im Leben der Braut wird, gehört das perfekte Outfit unbedingt dazu. Für die Auswahl des Wunsch-Brautkleides, der Braut schuhe und der Accessoires wird daher meist viel Zeit eingeplant. Zum Look einer Braut gehört natürlich auch der passende Schmuck. Er komplettiert das Outfit, sodass ein harmonisches Gesamtbild entsteht und die Braut alle Blicke auf sich zieht. Mithilfe der Schmuckstücke können Sie individuelle Akzente setzen und Ihre Persönlichkeit zum Ausdruck bringen.

Welche Schmuckstücke passen zu welchem Kleid?

Den Schmuck zum Brautkleid sollten Sie zum Kleid passend auswählen. Daher ist es ratsam, sich erst für ein Kleid und gegebenenfalls einen Schleier zu entscheiden und anschließend die Schmuckstücke dazu zu kombinieren. Welcher Brautschmuck passt, ist vom jeweiligen Kleid abhängig und sollte im Einzelfall entschieden werden. Es gibt jedoch einige Regeln, die Ihnen bei der Kaufentscheidung hilfreich sein können.

Ohrschmuck – ein Muss für jede Braut

Stylisten sind sich einig, dass Ohrschmuck bei keiner Braut fehlen sollte. Vom Kleid und der Frisur sind jedoch Form, Größe und Gestaltung des Ohrschmucks abhängig. Auffällige Ohrhänger sind nur dann empfehlenswert, wenn das Hochzeitskleid eher schlicht gestaltet ist, sodass sie gut zur Geltung kommen. Wenn Sie große und extravagante Ohrringe zu einem aufwendig gestalteten Brautkleid kombinieren, kann das gesamte Outfit überladen wirken. Die großen Ohrringe sind außerdem gut geeignet für Damen mit Kurzhaarfrisuren oder hochgestecktem Haar. Bei offenem, gelocktem Haar ist schlichter Ohrschmuck empfehlenswert. Sie können zum Beispiel auf Stecker aus Gold oder Silber – je nachdem, welche Farbtöne Sie bei Schuhen oder der Tasche einsetzen – zurückgreifen. Zum klassischen Ohrschmuck für Hochzeitsoutfits zählen Perlen. Es gibt sowohl Stecker als auch Hänger mit Perlen, die jedem Outfit einen Hauch von Eleganz verleihen. Je nach Budget und Vorliebe stehen Ihnen Schmuckstücke mit Kunstperlen oder echten Perlen zur Verfügung. Wer es extravagant mag, entscheidet sich beispielsweise für Ohrringe in einer auffälligen Farbe, die im Kontrast zum Kleid steht, sodass das Ohrschmuck als Eyecatcher heraussticht.

Halsschmuck zum Hochzeitskleid kombinieren

Auch Halsketten passen gut zu vielen Hochzeitskleidern, sie gehören jedoch nicht immer zu einem gelungenen Look dazu. Ob Sie zu einer Kette greifen oder nicht, sollten Sie vom Ausschnitt Ihres Kleides abhängig machen. Zu einem Kleid mit einem tief geschnittenen Dekolleté oder einem schulterfreien Modell passen Halsketten gut. Eine Kette mit Anhänger kann Akzente setzen und das gesamte Outfit abrunden. Es bieten sich sowohl Gold- als auch Silberketten an. Der Anhänger sollte auf die übrigen Accessoires abgestimmt sein: Wenn das Kleid zum Beispiel mit romantischen Blüten bestickt sein, kann dieses Motiv auch durch den Kettenanhänger aufgenommen werden.
Wer es besonders edel mag, kann sich für ein Collier entscheiden. Hierbei handelt es sich um eine in der Regel breitere Kette, die nahe am Hals auf dem Brustbereich aufliegt. Colliers sind meist aus hochwertigen Edelmetallen gefertigt. Ein Collier passt gut zu Kleidern mit großen Ausschnitten.
Eine Alternative zur Anhänger-Kette und dem Collier ist die sogenannte Kropfkette. Dies sind Ketten, die als Halsbänder getragen werden. Sie bringen vor allem einen schlanken Hals zur Geltung und sollten ebenfalls zu ausgeschnittenen Kleidern kombinierte werden. Für romantische Hochzeit-Outfits bieten sich Kropfketten aus zarter Spitze oder edlen Perlen an. Da es bei einer Kropfkette auf den perfekten Sitz ankommt, sollten Sie sie vor dem Kauf auf ihre Länge oder mögliche Verstellbarkeit prüfen. Wenn Sie ein Kleid mit einem U-Boot-Ausschnitt oder eine ähnliche hochgeschlossene Variante tragen, ist Halsschmuck nicht immer empfehlenswert, da er unter Umständen nicht zur Geltung kommt.

Eleganter Armschmuck für die Braut

Für viele Bräute gehört auch Armschmuck zu einem kompletten Hochzeitsoutfit dazu, und bei der Suche nach entsprechenden Stücken stoßen Sie auf eine große Auswahl. Ihnen werden zum Beispiel Armbänder aus unzähligen filigranen Metallgliedern präsentiert. Aber es gibt auch schlichte und verzierte Armreifen aus Metall oder anderen Materialien. Bei diesen Schmuckstücken gilt ebenfalls: Sie sollten in Abstimmung mit dem Kleid und den übrigen Accessoires eingesetzt werden. Mithilfe des Armschmuckes können Sie optische Highlights setzen, es gilt jedoch darauf zu achten, dass das Outfit nicht überladen wirkt. Der Armschmuck wird in der Regel als unterstützendes Element zu den weiteren Schmuckstücken eingesetzt. Wenn Sie beispielsweise zu einem schlichten Kleid eine Silberkette mit Anhänger tragen, können Sie dazu ein passendes Armband kombinieren. Der Armschmuck hat in der Regel nur bei Brautkleidern mir kurzen oder 3/4-Ärmeln den gewünschten optischen Effekt. Doch auch bei Langarm-Brautkleidern mit sehr eng anliegenden, schlicht gehaltenen Ärmeln kann ein Armschmuck einen stilvollen Akzent setzen.

Haarschmuck und Tiaras für den großen Auftritt

Der Look einer Braut wird durch den passenden Haarschmuck abgerundet. Auch in diesem Bereich sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt und Sie können ganz nach Ihrem individuellen Geschmack Ihre Kaufentscheidung fällen. Für Romantikerinnen bieten sich Satin-Röschen oder andere florale Elemente an, die mithilfe von kleinen Klammern im Haar befestigt werden. Der Haarschmuck spielt eine entscheidende Rolle, wenn die Braut einen Schleier tragen möchte. Dieser wird in der Regel mittels eines Kammes oder eines Reifes befestigt. Durch dekorative Klammern oder Spangen können Sie eventuell sichtbare Teile der Schleierbefestigung gut kaschieren. Wenn Sie an Ihrem Hochzeitstag in die Rolle einer Prinzessin schlüpfen möchten, können Sie Ihr Haupt mit einer Tiara zieren. Die Diademe werden in der Regel über dem Haaransatz getragen und sorgen für ein besonders elegantes Erscheinungsbild. Damit ein harmonisches Gesamtbild entsteht, sollten Sie die übrigen Schmuckstücke an die Ornamente der Tiara anpassen.
Wer es ausgefallen mag, kann auch zu einem Fascinator greifen. Dies ist ein Kopfschmuck, der unmittelbar am Kopf getragen und mit Klammern oder Reifen zu befestigen ist. Als Fascinator werden Arrangements aus Stoff, Spitze, Federn, Perlen oder anderen Materialien bezeichnet, vor allem in England erfreut sich dieser Kopfschmuck großer Beliebtheit. Auch im Bereich der Hochzeitsmode kommen Fascinators zum Einsatz, denn sie können das effektvolle Highlight eines Braut-Outfits sein. Damit der Haarschmuck und die Frisur optimal aufeinander abgestimmt sind und am Hochzeitstag gelingen, sollte die Braut vor der Hochzeit einmal zur Probe frisiert werden.

Die wichtigsten Schmuckstücke: die Trauringe

Ohne Trauringe ist eine Hochzeit undenkbar. Sowohl im Standesamt als auch vor dem Altar sind sie die Symbole der Liebe, und das gegenseitige Anstecken der Ringe ist ein Höhepunkt der Hochzeitszeremonie. Da der Trauring sowohl von der Braut als auch vom Bräutigam lange Zeit getragen werden soll, ist bei der Auswahl besondere Sorgfalt angebracht. Bei der Suche nach den Ringen, mit denen Sie Ihre Liebe besiegeln möchten, treffen Sie auf eine schier unerschöpfliche Vielfalt. Sie können sich sowohl für klassische als auch für ausgefallene Modelle entscheiden.

Klassische Eheringe aus Gold

Viele Brautpaare greifen zu klassischen Eheringen aus Gold. Diese sind in zahlreichen verschiedenen Ausführungen erhältlich, denn Gold ist nicht gleich Gold. Bei der Auswahl Ihres Trauringes aus diesem Material sollten Sie auf dessen Reinheit achten, die in Karat angegeben wird. So gibt es beispielsweise das sogenannte 333er-Gold, das eine Reinheit von 8 Karat aufweist. Gold mit 14 Karat dagegen wird als 585er-Gold bezeichnet. Die Karat-Zahl bringt zum Ausdruck, wie viele reine Goldanteile in der Edelmetalllegierung erhalten sind. Je höher diese Zahl ist, desto größer ist der Wert des Goldes. Die Goldlegierungen, aus denen Trauringe hergestellt werden, unterscheiden sich nicht nur in Bezug auf ihren Goldgehalt, sondern auch hinsichtlich der Farben. Neben dem besonders bekannten Gelbgold stehen Ihnen auch Ringe aus Weiß- oder Rotgold zur Verfügung.

Die edle Alternative: Trauringe aus Platin

Wenn Sie einen Ring in hochwertiger Optik suchen, der aus einem außergewöhnlichen Material gefertigt wurde, sind vielleicht Trauringe aus Platin für Sie das Richtige. Dieses Edelmetall zeichnet sich durch seine außergewöhnliche Haltbarkeit aus und eignet sich daher besonders gut für die Herstellung von Ringen für die Hochzeit. Außerdem ist es anlaufbeständig. Da das Platinvorkommen eher gering ist, ist der Preis für diesen Rohstoff vergleichsweise hoch. Daher müssen Sie beim Kauf von Platin-Ringen mit vergleichsweise hohen Preisen rechnen.

Mit Stein oder ohne? Trauringe in unterschiedlichen Designs

Nicht nur das Material, sondern auch das Design spielt bei der Auswahl von Trauringen eine große Rolle. Wer Schmuckstücke in romantischem Design mag, entscheidet sich beispielsweise für Ringe mit funkelnden Edelsteinen und Muster. Oftmals unterscheidet sich bei diesen Design-Varianten der Ring für die Dame vom Ring für den Herrn. Letztere sind in der Regel ohne Stein zu haben und auch nur mit wenigen Verzierungen versehen.

Ganz individuell: Eheringe mit Gravuren

Wenn Sie großen Wert auf Individualität legen und aus Ihrem Ring ein Unikat machen möchten, sind Gravuren empfehlenswert. Viele Brautleute lassen in die Innenseite ihrer Eheringe ihre Namen und das Datum der Hochzeit gravieren. Beliebt sind jedoch auch Liebeserklärungen in wenigen Worten.

Heiraten im historischen Gewand und passendem Schmuck

Um aus ihrem Hochzeitsfest ein einmaliges Erlebnis zu machen, entscheiden sich viele Brautpaare für Hochzeiten in historischen Gewändern. Besonders beliebt sind Mittelalterhochzeiten in historischen Kostümen und entsprechenden Räumlichkeiten. Auch wenn Sie solch eine Hochzeit planen, sollten Sie als Braut auf den passenden Schmuck nicht verzichten. Es gibt jedoch typische Schmuckstücke, mit denen sich bereits im Mittelalter wohlhabende Frauen ausstaffierten. Dazu zählen zum Beispiel Schnallen und Broschen, die am Mieder angebracht waren. Auch prächtige Gürtel mit Edelsteinen wurden von edlen Damen zu festlichen Anlässen getragen. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang auch der Kopfschmuck. Wie wäre es zum Beispiel mit einem weißen Schleier, der mit einem Kranz gehalten wird? Oder können Sie sich für ein spätmittelalterliches Haarnetz und ein Diadem begeistern? Auch auf kunstvolle Ketten haben die Damen des Mittelalters nicht verzichtet, daher können auch Sie bei einer Hochzeit im Stil des Mittelalters ebenfalls auf ein solches Schmuckstück setzen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden