OBD II / OnBoardDiagnose

Aufrufe 11 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Heutige Fahrzeuge sind so mit Elektronic vollgestopft, dass man zur Diagnose und Reparatur von Fehlern Diagnosegeräte benötigt. Werkstätten bezahlen für derartige Geräte mehrere Tausend Euro. Hier werden massenhaft Geräte für weit unter 100€ angeboten. Da ich als versierter Schrauber auch vor Diagnoseproblemen stehe habe ich einige Geräte gekauft und ausprobiert. Das Auslesen des Fehlerspeichers kostet in der Werkstatt so ab 35€. Jetzt sollte sich bereits jeder die Frage stellen warum diese Diagnose mit Geräten zum Schnäppchenpreis funktionieren sollte!? Ausserdem musste meine Werkstatt auch mit ihrem Profigerät beim Auslesen des Fehlerspeichers eines Fiat Stilo passen. Die Diagnose der Fahrzeugelectonic erfolgt auf der Basis verschiedener Programme sogenannter Protokolle. Mittlerweile sind es so 9 Verschiedene. Somit sollte man meinen, dass da eine gewisse Standardisierung gegeben ist. Nun Versuch macht kluch, dachte ich mir. Auf jeden Fall gibt es hier schon im voraus Hinweise auf die Eignung für verschiedene Fahrzeuge. So werden vielfach Geräte nur für VAG-Autos versteigert.
Im Prinzip werden hier 3 verschiedene Arten von Scannern angeboten.
Variante 1 sind die Interfaces. Diese sind oft nicht mit allen Protokollen kompatibel. Sie funktionieren dann eben einfach nicht! Außerdem benötigt man einen Laptop und die entsprechende Software. Letztere ist zwar Freeware aber ich habe weder eine Software noch ein Interface gefunden welches funktionsfähig war.
Variante 2 sind die Handscanner. Die Verkäufer preisen auch hier die Universalität an. Diese Geräte, groß wie ein Taschenrechner, zeigen sofern sie funktionieren die Fehlercodes als Zahlenfolge im Display an. Über eine Codetabelle kann man dann nachsehen um welchen Fehler es sich handelt. Viele Tabellen sind in englisch. Bei dieser Art von Geräten hatte ich auch einmal Glück und ein Scanner funktionierte an einem New Beetle. Das war leider auch die Ausnahme bisher.
Die letzte Generation sind Handscanner die den Fehler in deutscher Laufschrift ausgeben sollen. Der Scanner von DIAMEX
soll das Auslesen aller Protokolle beherrschen. dabei wird das entsprechende Protokoll automatisch erkannt.Dieses Gerät kostet so um die 80€ hier. Das DIAMEX Ergebnis sah dann so aus: Fiat Stilo, Mercedes CLK, Mercedes A-Klasse: Keine Verbindung zum Steuergerät möglich.
Falsch machen kann man im Grunde genommen nichts. Man verbindet das OBD-Tool mit der Buchse des Fahrzeuges. Die Diagnose soll dann selbständig starten. Einzig die Interfaces müssen im Programm des Computers gestartet werden. Wenn es denn funktioniert sind die Möglichkeiten natürlich besser da man eine große Benutzeroberfläche hat. Es stellt sich aber die Frage ob man die Fülle der Programme beherrschen kann.
Viele Fehlermeldungen sind so unkonkret, dass man sich fragt: Was will uns der Künstler damit sagen?
Der Fehler-Code könnte z.B. so aussehen: code 01607 . In der Tabelle steht dann: Fehler im Primärluftkreis. Na alles klar, oder?
Bei der Suche der eierlegenden Wollmilchsau werdet ihr sicher auch mal das eine oder andere finden. Alles zusammen gibts auf keinen Fall.
Alle Werkstätten würden natürlich auch die Geräte hier kaufen und mit den oft mehr als 10T€ die sie für ihre Motortester ausgeben etwas anderes machen.





Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden