Nutzfahrzeuge als Standmodelle: 10 beliebte Fahrzeugarten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Nutzfahrzeuge als Standmodelle: 10 beliebte Fahrzeugarten

Seit Jahren erfreut sich Modellbau als Hobby ungebremster Beliebtheit. Egal ob bei Kindern oder Erwachsenen. Dabei gilt, dass es von fast allen originalen Objekten auch meist irgendwo ein Modell gibt. Die kleineren Nachbildungen überzeugen durch detaillierte Verarbeitung, viel Liebe und maßstabsgetreuen Aufbau. Neben Modellen aus Metall, Holz oder Kunststoff, welche von den Bastlern meist selbst aufgebaut werden müssen, sind auch Standmodelle sehr begehrt.

Der folgende Ratgeber gibt einen Überblick über die Eigenarten der Standmodelle. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Angeboten im Bereich der Fahrzeuge, insbesondere der Nutzfahrzeuge. Damit soll Ihnen die Faszination der kleinen Gerätschaften Stück für Stück näher gebracht werden.

Über die ganz spezielle Faszination des Modellbauens

Seit jeher sind Menschen vom Prinzip des Sammelns fasziniert. Kein Wunder, waren wir doch alle einst Jäger und Sammler. Die evolutionstechnischen Wurzeln sind aber vielleicht nur ein Punkt, der dies alles erklären kann. Modellbau an sich hat auch viel mit dem handwerklichen Aspekt zu tun, der beim Aufbau und der Anfertigung der kleinen Modelle eine Rolle spielt. Detailliertes Arbeiten ist gefragt und vor allem nimmt dieses Hobby viel Zeit und Geduld in Anspruch. Detaillierte Konstruktionen benötigen ihre Zeit und die ein oder andere ruhige Hand. Das ist bei Standmodellen natürlich nicht der Fall, dennoch überschneiden sich hier die Denkweisen.

Fast jeder Modellleidenschaft liegt eine gewisse Liebe für das Original vor. Das kann ein bestimmter Fahrzeugtyp sein oder ein konkreter Hersteller. Eventuell erinnert man sich an Modelle aus seiner Kindheit zurück. Oder Sie hegen seit jeher eine bestimmte Faszination für einen konkreten Fahrzeugtyp. Oder vielleicht auch für Flugzeuge? Die Möglichkeiten sind unbegrenzt. In der Regel hat man allerdings weder Zeit noch die finanziellen Mittel und logistischen Ressourcen, um sich die Originale anzuschaffen. Modellbauten sind daher die ideale Möglichkeit, sich einen breiten Fuhrpark zuzulegen. Detaillierte Nachbildungen lassen das Herz des Nostalgikers höher springen, limitierte Anfertigungen wecken hingegen den Sammeltrieb.

Welche Eigenschaften zeichnen ein Standmodell aus?

Standmodelle zeichnen sich durch eine sehr hohe Detaildichte aus und sind ihrem Original in der Regel 1:1 nachempfunden. Sie werden nach Verwendungszweck des Originals sowie Baugröße beziehungsweise Maßstab kategorisiert. Es gibt auf dem Markt verschiedene Maßstäbe für die Modelle. Im deutschsprachigen Raum sind die Varianten 1:87, 1:72, 1:43 und 1:18 gängig, bei Baumaschinen gibt es auch eine Bauart im Maßstab 1:50. Unter Sammlern sehr begehrt, vor allem in den USA, ist der Maßstab 1:24.

Standmodelle tragen ihren Namen nicht von ungefähr, sie sind nicht wirklich für den Alltagsgebrauch oder regelmäßiges Spielen geeignet. Wobei allerdings anzumerken ist, dass es auch eine Vielzahl von Spielzeugautos gibt. Ein Beispiel dafür ist die populäre Firma Matchbox, deren Modelle etwas robuster konstruiert sind, aber dennoch sehr detailreich. Häufig ist die Trennschärfe zwischen den beiden Varianten fließend, da es auch sehr detaillierte Spielzeugauto-Varianten auf dem Markt gibt.

Funktionsmodelle – die beweglichere aber weniger detaillierte Alternative

Der zweite wichtige Typ von Modellbau-Fahrzeugen sind die sogenannten Funktionsmodelle. Diese orientieren sich ebenfalls sehr maßstabsgetreu am Original, fallen aber in dem Bereich auch etwas ärmer an Details aus. Dies ist notwendig, um eine gewisse Funktionalität zu gewährleisten. Sie entsteht durch integrierte Elektronik. Das können beispielsweise Slotcars in einer Autorennbahn sein, oder ferngesteuerte Modellautos, welche mittels eines speziellen Controllers bedient werden. Aber auch Car-Systeme für Outdooranlagen gehören dazu.

Bei den Funktionsmodellen stehen die optischen und originalgetreuen Werte im Gegensatz zu den Standmodellen nicht immer im Vordergrund. Leistungsstärke und Steuerung sind hier oberste Priorität. Allerdings hat sich in den vergangenen Jahrzehnten eine große Szene mit Sammlern und Modellautofreunden aufgebaut, die sich regelmäßig austauschen.

Welche relevanten Hersteller von Standmodellen gibt es auf dem Markt?

Eine Vielzahl von Anbietern hat sich in den vergangenen Jahren darauf konzentriert, neben den zusammen baubaren Modellen auch eine Vielzahl von fertigen Standmodellen in ihr Sortiment aufzunehmen. Die Auswahl an Herstellern ist hierbei wirklich sehr vielfältig. Zu den bekanntesten Topmarken in dem Sektor gehören:

Dies sind die beliebtesten Varianten von Standmodellen

Standmodelle gibt es in allen Formen und Größen und für fast jeden Geschmack existiert hier die passende Variante im Handel. Das schließt dabei die folgenden Modelltypen ein:

  • Klassische Oldtimermodelle aus verschiedenen Epochen
  • Nutzfahrzeuge / Baustellenfahrzeuge
  • Motorräder
  • Zeitgenössische Autos
  • Historische Maschinen und Fahrzeuge
  • Schiffe (Segelschiffe, Dampfschiffe, Frachter)
  • Flugzeugträger
  • Hubschrauber
  • Flugzeuge (Passagierflugzeuge, Militärmaschinen, historisches Material)
  • Militärfahrzeuge (Panzer, Motorräder, Transporter)
  • Fahrzeuge aus der Raumfahrt

Grenzen gibt es dabei keine. Auch Tiere, Menschen oder gar Dinosaurier gibt es als maßstabsgetreue Standmodelle zu erwerben. Diese finden dann teilweise auch Funktion in einem Diorama oder anderen Modellaufbauten. Natürlich sollten Sie auch hierbei auf einen maßstabsgetreuen Aufbau achten.

Nutzfahrzeuge – Definition und begriffliche Abgrenzung des Typs

In puncto Definition kann man Nutzfahrzeuge als Kraftfahrzeuge bezeichnen, die im weitesten Sinne für den gewerblichen Personentransport oder den Transport von Gütern zuständig sind. Das beinhaltet auch spezielle Sattelaufleger und Anhänger. Transportiert haben die Menschen Güter und sich selbst dabei schon seit Jahrhunderten. Doch erst mit Aufkommen der ersten motorisierten Nutzfahrzeuge gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Nutzfahrzeuge auch im größeren Stil für die Industrie wichtig.

Heutzutage ist eine Gesellschaft ohne Nutzfahrzeuge nicht mehr vorstellbar, ganze Industriezweige sind darauf aufgebaut. Dabei werden die Fahrzeuge sowohl im gewerblichen, als auch im landwirtschaftlichen oder behördlichen Bereich eingesetzt. Auch Institutionen wie die Feuerwehr, das Militär oder die Polizei besitzen solche Geräte in ihrem Fuhrpark. Die meisten sind ohne Probleme für den Straßenverkehr zugelassen.

Diese Arten von Nutzfahrzeugen gibt es

Wie bereits erwähnt hat sich in den vergangenen Jahrzehnten eine Vielzahl von unterschiedlichen Modellen aus dem industriellen oder öffentlichen Sektor entwickelt. Die einzelnen Modelle werden nach folgenden Kategorien unterteilt:

Nutzfahrzeuge mit dem Zweck des Personentransports

  • Kleinbus
  • Omnibus
  • Gelenkbus

Nutzfahrzeuge, die Lasten befördern

  • Kastenfahrzeuge
  • Pritschenwagen
  • Kleintransporter
  • Lastkraftwagen, kurz LKW genannt (dazu zählen auch Sattelschlepper, Autotransporter oder Tankwagen
  • Schwerlasttransporter als Spezialfahrzeuge auf Lkw-Basis

Nutzfahrzeuge für Einsatzkräfte

  • Feuerwehrfahrzeug
  • Krankentransporter
  • Mannschaftstransportsportfahrzeug
  • Notarztwagen
  • Rettungswagen

Diverse weitere Nutzfahrzeuge, meist mit spezifischer industrieller Nutzung

  • Traktoren
  • Gabelstapler
  • Muldenkipper
  • Kehrmaschine
  • Pistenfahrzeuge

Beinahe jedes dieser spezifischen Modelle gibt es dabei auch im Modellbausektor als Standmodell zu erwerben. Das heißt, die Möglichkeiten für Sammler und Freunde sind sehr vielfältig.

Welche Modelle lohnt es sich, zu erwerben? Ein paar Kaufvorschläge

Eine allgemeine Einschätzung darüber, welche Modelle die beliebtesten sind, ist schwer zu fällen. Zu objektiv sind hierbei die Geschmäcker, da jeder Sammler natürlich eigene Vorlieben und Vorprägungen mit sich bringt. Sie sollten daher immer im Vorfeld wissen, wo Ihre Interessengebiete verortet sind. Die folgende Auflistung über einige interessante Standmodelle aus dem Segment der Nutzfahrzeuge muss daher nicht krampfhaft auf Sie zutreffen, aber es kann eine sinnvolle Inspirationsquelle bieten:

  • Ein klassischer roter Doppeldeckerbus aus London. Ein Klassiker unter den Bussen, der das Flair der englischen Hauptstadt perfekt widerspiegelt.
  • Ein traditioneller Linienbus aus Ihrer Heimatstadt. Ganz egal, ob Berlin, München oder Hamburg – von vielen deutschen Großstädten gibt es auch eine Modellvariante des lokalen Straßenverkehrs. Holen Sie sich Ihr ganz eigenes Stück Heimat in die eigenen vier Wände.
  • Ein klassisches Postauto.
  • Sie können auch zu einem großen Feuerwehrauto greifen, das im Stil klassischer Modelle gehalten ist.
  • Ein sehr beliebtes Modell stellen auch die amerikanischen Collegebusse in stilsicherem Gelb, wie man Sie hierzulande auch aus vielen Hollywoodfilmen kennt
  • Ein ebenfalls sehr berühmtes Nutzfahrzeug stellt der rote Truck des amerikanischen Brauselieferanten Coca Cola dar. Besonders um die Weihnachtszeit erfreuen sich diese Varianten großer Beliebtheit. Achten Sie dabei auch auf Sondermodelle.
  • Sollten Sie eher ein Freund von Militärfahrzeugen sein, können Sie sich hier konkret an Epochen orientieren. Von Panzern aus dem Zweiten Weltkrieg bis hin zu Transportfahrzeugen der NVA aus DDR-Zeiten bietet das Sortiment der Nutzfahrzeugmodelle ein reichhaltiges Angebot für jedermann.

Besonders im historischen Segment finden sich so allerhand Klassiker aus der Landwirtschaft oder dem Transportbereich, welche Sie erwerben können. Informieren Sie sich daher auch in Katalogen, bei Fachleuten oder speziellen Sammlertreffen über aktuelle Trends, Preislagen oder Sammlerstücke. Diese Treffen sind im Allgemeinen ein sehr guter Anlaufpunkt, wenn es darum geht, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen oder heiß begehrte Sammlerstücke zu erwerben.

Wichtig: So pflegen Sie Ihre Modelle und halten sie lange am Leben

Wenn Liebhaber sich eine gewisse Sammlung an Standmodellen angeschafft sind, hat der lange Erhalt der kleinen Fahrzeuge natürlich eine sehr hohe Priorität. Daher ist Pflege und gute Wartung ein wichtiger Faktor, gerade bei den historisch bereits etwas älteren Modellen. Modellautos sind aufgrund Ihrer feinen Bauweise recht anfällig gegenüber Witterung und dementsprechend sollten Vorkehrungen getroffen werden. Am ehesten empfiehlt sich bei Liebhaberstücken die Investition in eine Vitrine aus Glas. Diese machen nicht nur optisch etwas her, sie schützen Ihr Fahrzeug auch vor Wind oder Luftfeuchtigkeit. Große Kälte ist dabei genauso stark zu vermeiden, wie enorme Hitze. Und auch vor permanenter und direkter Sonneneinstrahlung ist abzuraten, da so die Farben ausbleichen können.

Regelmäßiges Entstauben mit einem feinen Pinsel ist zu empfehlen, selbst wenn das Fahrzeug in einer Vitrine steht. Abwaschen mit Wasser oder Seife ist eher nicht vorzunehmen. Kenner und ruhige Hände können allerdings gern eine feine Schicht an Autopolitur auftragen, sollten sich aber bestenfalls noch einmal im Vorfeld über das Material informieren. Sorgsamer Umgang und behutsamer Schutz sind hingegen die Grundvoraussetzung für die Aufbewahrung eines Standmodells.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden