Nützliche Hinweise für den Kauf von Blasinstrumentenzubehör wie Dämpfern

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Nützliche Hinweise für den Kauf von Blasinstrumentenzubehör wie Dämpfern

Einige Kinder haben schon in jungen Jahren im Rahmen der musikalischen Früherziehung ihre ersten Berührungspunkte mit Blasinstrumenten, während andere Menschen die Leidenschaft für Posaunen und Trompeten erst später für sich entdecken. Ganz egal, ob Sie ein Anfänger sind oder schon seit vielen Jahren Unterricht nehmen, durch die Inanspruchnahme bzw. den Kauf von Dämpfern und anderem Zubehör für Blasinstrumente, lässt sich das Musizieren noch abwechslungsreicher gestalten.

Dämpfer für Blasinstrumente – Zubehörartikel mit vielen Vorzügen

Das Spielen von Blasinstrumenten ist in der Regel mit einer recht hohen Lautstärke verbunden. Besonders Trompeten, Posaunen und andere Blechblasinstrumente sind für ihre dunklen und kräftigen Töne bekannt. Wenn Sie im Besitz eines solchen Instruments sind, stehen Ihnen mit den Dämpfern für Blasinstrumente extrem vielseitig einsetzbare Zubehörartikel zur Auswahl. Mit einem entsprechenden Dämpfer lässt sich die Klangfarbe, die Sie mit Ihrem Blechblasinstrument erzeugen, maßgeblich beeinflussen. So beschränkt sich das Klangspektrum einer Trompete oder einer Posaune nicht mehr nur auf die dunklen Basistöne, sondern kann um weiche und deutlich hellere Töne erweitert werden.

Dämpfer sorgen für einen abwechslungsreichen Sound

Die ersten Dämpfer wurden bereits im 17. Jahrhundert entwickelt und wurden aus Holz hergestellt. Ein Dämpfer ist kein reines Mittel zum Zweck, sondern sorgt auch für mehr Abwechslung in Bezug auf den Charakter des Sounds eines Blechblasinstruments. Es gibt sogar Komponisten, die das Spielen mit Dämpfern als eine Art Stilmittel verstehen und dies ganz gezielt in ihre Stücke integrieren. Demzufolge finden sich Arrangements, bei denen der Einsatz eines bestimmten Dämpfermodells in den jeweiligen Noten festgelegt ist. Die entsprechenden Passagen sind dann mit dem speziellen Vermerk „con sordino“ gekennzeichnet. Manchmal wird dieser Hinweis sogar noch konkretisiert, sodass sich Angaben wie „Cup Mute“ oder „Plunger“ finden, die den Einsatz spezieller Dämpfertypen kennzeichnen.

Dämpfer für professionelle Bläser

Wenn Sie ein professioneller Blechbläser sind, sollten Sie einer umfangreichen Sammlung an verschiedenen Modellen also einen gesteigerten Wert beimessen, um die aufgeführten Hinweise in den Noten umsetzen zu können. Dabei können Sie beispielsweise auf individuelle Posaunendämpfer oder spezielle Dämpfer für Trompeten zurückgreifen. Wenn Sie sich für einen Dämpfer für Holzblasinstrumente interessieren, haben Sie zudem die Wahl zwischen Dämpfern, die für verschiedene Stimmlagen bzw. Instrumententypen wie Alt, Sopran und Tenor geeignet sind.

Unterschiedliche Dämpfertypen für unterschiedliche Ansprüche und Einsatzgebiete

Die Produktpalette an Dämpfern umfasst Ausführungen aus verschiedensten Materialien. So finden sich sowohl Dämpfer aus Kunststoff und Metall als auch Modelle, die aus Holz oder Gummi hergestellt wurden. Des Weiteren gibt es im Allgemeinen zwei verschiedene Nutzungstypen. Während die meisten Dämpfer in den Trichter einer Tuba oder eines anderen Blasinstruments eingesetzt werden, gibt es auch Dämpfertypen, die mit einer Hand vor den Schalltrichter gehalten werden müssen. Die größte Auswahl an unterschiedlichen Modellen steht Trompetern und Posaunisten zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es aber auch einige Dämpfer für die Tuba und für das Horn.

Straight Mute, Cup Mute und Co

Zu den beliebtesten Dämpfertypen gehört unter anderem das Modell Straight Mute. Wegen seiner spitzen Formgebung ist dieser Dämpfertyp, der üblicherweise aus Holz, Aluminium oder Plastik hergestellt wird, auch unter dem Namen „Spitzdämpfer“ bekannt. Der Einsatz eines solchen Modells führt zu einem sehr dünnen und äußerst leisen Sound. Der sogenannte Cup Mute ähnelt dem Straight Mute bezüglich der Form, aber zeichnet sich mit einem weicheren und volleren Klang aus.
Weitere populäre Dämpfertypen sind mit den Wah-Wah-Dämpfern und dem Modell Hush-Hush Mute zu benennen. Ein Plunger ist eine ganz besondere Art von Dämpfer. Dieses Modell hat eine hutähnliche Form und wird mit der Hand vor den Trichter des Blasinstruments gehalten. Durch das ständige Öffnen und Schließen des Trichters lassen sich mit einem Plunger witzige Effekte erzielen.

Der Bucket Mute

Ein weiteres Spezialmodell findet sich mit dem Bucket Mute. Ein solcher Dämpfer wird mit Klammern am Trichter befestigt und erinnert von der Form her an einen Eimer. Mit dem Modell Bucket Mute lassen sich beispielsweise mit einer gewöhnlichen Trompete typische Flügelhornklänge imitieren. Die aufgezählten Dämpfertypen werden von vielen verschiedenen Marken hergestellt und vertrieben, sodass sich zusätzliche Teilmärkte entwickelt haben. Eine echte Alternative zu diesen klassischen Dämpfern für Blechblasinstrumente stellen besondere Kunststoffdämpfer dar, die mit einem integrierten Mikrofon versehen sind. Diese Modelle können mit einem Kopfhörer verbunden werden, wodurch Sie trotz der Verwendung eines Dämpfers nicht auf den natürlichen Sound Ihres Blasinstruments verzichten müssen.

Weitere Dämpfer Arten

Die Effekte, die Sie durch diese Zubehörartikel mit Ihrem Blechblasinstrument kreieren können, sind sehr vielfältig. So lassen sich sowohl exotische oder mystische Klänge, die häufig bei modernen Interpretationen der Orchestermusik verwendet werden, erzeugen als auch die unter Musikern bekannten „Doo-Wah“-Effekte realisieren, die in erster Linie bei Arrangements für eine Big Band zum Einsatz kommen.
Des Weiteren finden sich zum Teil Dämpfertypen, die aufgrund des resultierenden Sounds nach einem bestimmten Künstler benannt sind. Dazu zählt zum Beispiel der Miles-Dämpfer, der seine Namensgebung dem weltbekannten Trompeter Miles Davis verdankt.
Überraschenderweise führt die Nutzung eines Dämpfers dazu, dass die erzeugten Töne in einem Orchester oder einer ähnlich großen Gruppierung besser herauszuhören sind. Dieser Fakt begründet sich damit, dass ein Dämpfer das sogenannte Obertonverhalten verändert.

Für leisere Töne

Ein Dämpfer, der auch als Schallbecher bezeichnet wird, reduziert zudem die Lautstärke, die mit der Verwendung eines Blechblasinstruments einhergeht. Dieser schalldämmende Effekt ist besonders dann von Vorteil, wenn der Raum, in dem Sie regelmäßig üben wollen, direkt an weitere Wohneinheiten anschließt. Das Vorhandensein von besonders dünnen und hellhörigen Wänden ist ein zusätzliches Argument für die konsequente Nutzung eines Dämpfers. So können Sie mit voller Kraft trainieren, ohne Ihre Nachbarn zu stören.

Vor- und Nachteile eines Dämpfers für Blasinstrumente

Sämtliche Beschreibungen von Modellen können selbstverständlich nur dazu dienen, einen groben Überblick über die Möglichkeiten bezüglich der Klangabwandlung mit einem Dämpfer zu bekommen. Das eigenständige Testen und Ausprobieren, welche Effekte Ihnen am ehesten zusagen, ist aber ohne Frage äußerst empfehlenswert.
Wenn Sie diese Möglichkeit bekommen sollten und unterschiedliche Ausführungen testen können, sollten Sie die Gelegenheit nutzen, um sich mit dem Handling der verschiedenen Dämpfer vertraut zu machen. Dieser Ratschlag begründet sich damit, dass sich das Gefühl beim Spielen mit einem Dämpfer zum Teil doch sehr stark vom Musizieren ohne einen solchen Zubehörartikel unterscheidet. Überprüfen Sie deshalb genau, mit welchen Dämpfertypen sich ein angenehmes Spielgefühl einstellt, um ein Modell auswählen zu können, an dem Sie lange Freude haben werden.

Üben mit dem Dämpfer sorgt für langen Atem

Das andersartige Spielgefühl entsteht durch den höheren Widerstand beim Blasen in das Instrument, der bei der Nutzung eines Dämpfers entsteht. Das Erzeugen von Tönen wird Ihnen demzufolge deutlich schwerer fallen, als Sie es gewohnt sind. Diese Schwierigkeit bei der Tonerzeugung bringt aber auch einen Vorteil mit sich, von dem Sie langfristig profitieren werden. Durch das regelmäßige Üben mit eingesetztem Dämpfer gewöhnen Sie sich an die größere Anstrengung und Ihre Atmung verbessert sich, sodass Ihnen das Spielen ohne Dämpfer in der Folgezeit viel leichter fallen wird. So ist damit zu rechnen, dass Sie zum Beispiel bei einem Konzert mehr Durchhaltevermögen beim Aushalten von Tönen haben werden, wenn Sie vorher konsequent mit einem Dämpfer trainiert haben.

Dämpfer beeinflussen die Intonation des Instruments

In diesem Zusammenhang muss allerdings darauf hingewiesen werden, dass ein Dämpfer einen Einfluss auf die Intonation eines Blasinstruments haben kann. Die Klänge sind dabei in der Regel zu hoch. Das bedeutet, dass Sie diese Unregelmäßigkeiten durch Ihren Ansatz bzw. durch den gezielten Einsatz Ihrer Lippenmuskulatur ausgleichen müssen.

Tipps für den Umgang mit Dämpfern

Wenn Sie nicht nur ein ambitionierter Hobbymusiker sind, sondern mit Konzerten und anderen Auftritten Ihren Lebensunterhalt verdienen, sollten Sie zudem einige Tipps für den Umgang mit Dämpfern umsetzen. Bei einem Konzert kommen die Dämpfer immer wieder für kurze Passagen eines Musikstückes zum Einsatz, sodass das schnelle und leise An- und Absetzen der Dämpfer von zentraler Bedeutung ist. Es empfiehlt sich, die Korkstreifen eines Dämpfers leicht anzufeuchten. Durch die Feuchtigkeit sitzt der Dämpfer fester im Trichter des Blasinstruments und kann sich während des Spielens nicht lösen. Darüber hinaus steht Ihnen in Form von speziellen Haltevorrichtungen für Dämpfer, die zum Beispiel an einem Notenständer befestigt werden können, ergänzendes Zubehör zur Verfügung. Durch das Befolgen dieser Hinweise lassen sich peinliche Momente durch das Herunterfallen eines Dämpfers verhindern und Sie haben sämtliche Modelle jederzeit griffbereit.

Wichtige Aspekte beim Kauf eines Dämpfers für Blasinstrumente

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Dämpfer aus dem Bereich der Blasmusik nicht mehr wegzudenken sind und das Potenzial der Klangerzeugung mit Trompeten und Co. erweitern können. Dank der großen Auswahl finden sich Dämpfer für Einsteiger und für Profis mit erhöhtem Budget gleichermaßen. Es gilt in jedem Fall einige Aspekte zu beachten, um einen Dämpfer zu selektieren, der Ihren Ansprüchen gerecht werden kann. Orientieren Sie sich dabei unbedingt an Ihrem ganz individuellen Verwendungszweck.
Wenn Sie den Dämpfer lediglich dazu benötigen, um auch zu späten Uhrzeiten bedenkenlos üben zu können, haben Sie bezüglich der verschiedenen Modelle, die freie Wahl. Falls Sie aber Teil eines Orchesters sind, sollten Sie sich vorab informieren, welche Dämpfertypen Ihre Kollegen nutzen. Dieses Vorgehen ist deswegen so wichtig, weil sich nur dann ein einheitliches Klangbild erreichen lässt, wenn alle Musiker das gleiche Dämpfermodell verwenden.

Weitere Zubehörartikel für Blasinstrumente

Ein Mundstück für Blasinstrumente ist das Basiselement für das Erzeugen von Tönen. Sie sollten sich aber darüber im Klaren sein, dass eine gestärkte Lippenmuskulatur in der Regel vorausgesetzt ist, um ein Trompetenmundstück, ein Saxofonmundstück oder auch ein Posaunenmundstück beherrschen zu können. Mit einem stabilen Koffer können Sie Ihre Blasinstrumente auf einer Konzertreise verstauen, ohne Beschädigungen an der Oberfläche der Instrumente befürchten zu müssen. Bei einem besonders schweren Blasinstrument wie einer Tuba empfiehlt sich zudem die Verwendung eines Tragegurts, um gesundheitliche Schäden in Form von Rückenproblemen zu verhindern.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden