Notenständer - Ratgeber für professionelles Musikzubehör

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Notenständer - Ratgeber für professionelles Musikzubehör

Durch Musik, die von einem Orchester vorgetragen wird, findet eine Kommunikation mit den Zuhörern statt. Es ist eine einheitliche Sprache zwischen Menschen verschiedener Kulturen, Länder und Völker. Das logische, verstandesmäßige Denken wird ausgeschaltet und die Gefühle werden direkt angesprochen.
Auch die private Hausmusik tut Körper, Geist und Seele gut. Aktives Musizieren wirkt dem stetig zunehmenden Stress entgegen und man kann neue Kraft schöpfen. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Diesen Wert haben viele Menschen erkannt und möchten lernen, ein Instrument zu spielen, andere studieren Musik, sind bereits Mitglied in einem Orchester und Profis.
Allerdings brauchen die meisten als Zubehör eine Notenablage. Dafür muss eine Entscheidung getroffen werden, welcher Notenständer in Frage kommt.

Unterschiedliche Materialien, aus denen Notenständer hergestellt werden

Viele Menschen sind durch das reichhaltige Angebot an Notenständern verunsichert und wissen nicht, worauf sie beim Kauf achten müssen. Zunächst einmal sollte man sich im Klaren darüber sein, aus welchem Material das Notenpult sein sollte.
Es gibt Modelle aus Holz, aus Metall, aus Stahl, aus einem Materialmix oder sogar aus Gusseisen. Manche kann man mit wenigen Handgriffen auf- und abbauen sowie in einer praktischen Tragetasche überall hin mitnehmen.
Andere sind schwerer, nicht so leicht zerlegbar und man benötigt ein Auto mit großem Kofferraum für den Transport. Angenehm ist dafür ihr stabiler Stand.
Im Angebot find Sie auch Tischnotenständer, die ebenfalls gut für unterwegs sind, falls das Instrument im Sitzen gespielt wird. Beachten sollten Sie die Breite für die Notenablage, denn sie variiert bei den verschiedenen Ständern. Schließlich werden vor allem Metallnotenständer in allen möglichen Farben angeboten, am beliebtesten sind derzeit die Farben Schwarz, Weiß und Rot. Es ist notwendig, dass Sie sich genügend Zeit nehmen, sich über das große Angebot zu informieren. Nur so wird man später mit Zufriedenheit über Musikinstrumente nebst Zubehör belohnt.

Verschiedene Notenständermodelle

Standfeste Notenständer aus Holz

Notenständer gibt es als Standgerät auf drei Füßen oder als Tischgerät, letzteres in der Regel klappbar. Die Modelle aus Holz werden zumeist aus hochwertigen Hölzern wie Teak, Kirschbaum, Nussbaum, Ahorn und vielen weiteren hergestellt. Einige Notenpulte werden aus Holz gedrechselt, sodass sie sehr dekorativ und filigran sind, andere sind sehr schlicht gehalten.
Antike Notenständer sind oft aus Palisander-Holz geschnitzt und haben eine filigrane, florale Form. Selbst schwere Bücher können problemlos auf Holznotenpulten abgestellt werden. Natürlich sind die Notenständer allesamt höhenverstellbar und auch die Neigung der Notenablage kann stufenlos eingestellt werden.
Etwas ganz Besonderes ist ein Orchesternotenpult aus Holz. Es verbreitet schon ohne die Musik eine Welle von Harmonie.
Was halten Sie von einem Tischnotenständer aus Bambus, den Sie genauso gut als Kochbuchhalter für Ihre Rezepte verwenden können? Sie schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe.

Notenständer aus Gusseisen

Ein Notenständer aus Gusseisen weckt nostalgische Gefühle, gilt als Antiquität und hat nicht nur die Funktion, Notenblätter oder Bücher zu halten, sondern ist gleichzeitig ein dekoratives Möbelstück. Auch hier gibt es die Variante als Tischmodell im Jugendstil-Look, das außerdem auch als Staffelei für Bilder oder als Buchstütze dienen kann.
Die erwähnten Notenständer können selbstverständlich transportiert werden, aber sie eignen sich auch hervorragend zum Aufstellen im Wohnzimmer. Die Vorteile der beschriebenen Modelle bestehen darin, dass sie eine gemütliche Atmosphäre in Ihrer Wohnung verbreiten. Sie haben einen perfekten Stand und fallen daher nicht bei jeder Berührung um. Die Notenablage ist so breit, dass auch die Noten nicht ständig auf den Boden fallen.
Ein Nachteil ist, dass besonders die Standgeräte relativ schwer und meist nicht klappbar sind. Jedoch kann man sie meist in drei Teile zerlegen. Leider ist der Preis im Normalfall etwas höher, wenn man sie mit den beliebten Metallnotenständern vergleicht. Aber die Investition lohnt sich mit Sicherheit.

Leichte Notenständer aus Metall

Die zusammenklappbaren Metallmodelle, die vor allem aus Aluminium hergestellt werden, sind die meistgekauften. Auch hier werden Stand– und Tischgeräte in verschiedenen Farben, teilweise mit moderner Metalliclackierung, angeboten.
Die Vorteile der Standgeräte bestehen darin, dass sie leicht klappbar sind und durch die Farben besonders Kinder sehr ansprechen. Nachteilig ist in jedem Fall der oft instabile Stand, so dass bei einer Berührung häufig der Ständer umkippt beziehungsweise die Notenblätter auf den Boden fallen. Deshalb sind zumindest Notenpulte mit rutschfesten Gummifüßen zu empfehlen. Die Notenablage ist schmal, insofern finden nicht so viele Noten Platz. Die ausklappbaren Haltebügel leisten jedoch als Notenhalter gute Dienste.

Metall-Notenständer aufbauen

Nach dem Auspacken werden nacheinander zuerst das Notenpult und dann die drei Beine ausgeklappt. Danach sollten die beiden Schrauben festgezogen werden. Man stellt sich die Höhe entsprechend ein und zuletzt wird das Notenpult, das aus zwei Seiten besteht, aufgeklappt. Es gibt rechts und links je eine kurze und eine lange Strebe. Die kurzen Streben schiebt man nach unten, die langen nach oben. Dann kann das Notenpult endgültig aufgeklappt und der Neigungswinkel richtig eingestellt werden. In umgekehrter Reihenfolge wird der Notenständer wieder zusammengeklappt und verpackt. Bei den weniger verbreiteten Tischgeräten wird in jedem Fall ein Tisch als Unterlage benötigt und das Instrument sollte im Sitzen gespielt werden.
Natürlich sind diese Modelle sehr mobil und auch sie besitzen zweckmäßige Seitenhalter für die Notenblätter. Im Orchester kommt in der Regel allgemeines Zubehör aus Stahl beziehungsweise Metall mit gelochter Notenablage zum Einsatz. Das Gestell und die ausziehbaren Teile bestehen häufig wiederum aus Metall. Die einheitlich schwarze oder weiße Farbe sorgt für ein angenehmes Bild, wobei diese Gestelle wenig Raum einnehmen und durch die etwas breitere Notenablage, im Vergleich zum vorherbeschriebenen Modell, ausreichend Platz für das Notenmaterial bleibt. Also eine gute Lösung für kleine und große Orchester.

Notenständer aus Materialmix

Andere gemischte Varianten gibt es zusätzlich, bei denen das Gestell aus Stahl und die Notenablage aus Holz gearbeitet ist, oder aber die Beine sowie die Notenablage bestehen aus Holz und nur das Auszugsrohr ist aus pulverbeschichtetem Stahl. Dadurch hat das Notenpult ein höheres Gewicht, einen stabileren Stand und ein professionelles Aussehen. Diese Modelle lassen sich perfekt zerlegen und Sie können sie gut transportieren.

Notenständer für Blasorchester jeglicher Art

Für Blasorchester, die im Gehen oder Stehen musizieren, gibt es als Besonderheit eine sogenannte Marschgabel. Für Klarinetten, Saxophone, Posaunen, Waldhörner usw. werden jeweils eigene Modelle angeboten. Sie sind oft vernickelt, bestehen aus einem verstellbaren Ring, der am Instrument angebracht wird und aus einer Art Gabel mit Feder zum Festhalten der Noten. Also müssen auch bei Prozessionen, Spielmannszügen, Posaunenkonzerten und anderen Veranstaltungen nicht sämtliche Musikstücke auswendig gelernt werden.

Zubehör für Notenständer

Damit Ihre Augen geschont werden, empfiehlt es sich, zusätzlich eine Notenpultleuchte zu kaufen. Diese Lampen werden oft mit LED, USB-Kabel und Adapter angeboten und mit einer Klemme direkt am Notenpult befestigt. Sie sind biegsam und werfen angenehmes Licht direkt auf die Notenblätter. Mit Batterien werden sie netzunabhängig gespeist. Bei Tasteninstrumenten dagegen ist die Notenablage meist schon integriert, aber auch hier sollte man sich eine spezielle Lampe zum Aufstellen oder Klemmen gönnen.
Für den Transport der zusammenklappbaren Notenständer sind zahlreiche Taschen aus schwarzem Nylon erhältlich, die normalerweise zusammen mit dem Notenständer verkauft werden. Mit dem praktischen Schultergurt können Sie die Tasche einfach umhängen. Die Verpackung ist wasserdicht und abwaschbar. So wird das Gerät sauber aufbewahrt und kann gut überall hin mitgenommen werden. Vorteilhaft sind auch magnetische Stifthalter, so ist der Bleistift mit Radiergummiaufsatz immer einsatzbereit und kann nicht auf den Boden fallen.
Für Holznotenständer gibt es extra selbstklebende Metallplättchen, damit auch hier der Stifthalter angebracht werden kann. Um die Noten sicher auf dem Ständer zu halten, gibt es Magnete oder Notenklammern zu kaufen. Wollen Sie Ihr Smartphone oder den MP3 Player griffbereit haben, sind entsprechende Ständer, die man einfach mit einer Klemme am Notenständer befestigen kann, im Angebot. Schließlich sollten Liebhaber elektronischer Musik auch an ein Notenpult aus Stahl denken, das man am Mikrofonständer anschrauben kann.

Abschließende Überlegungen zur Entscheidungsfindung

Ob Sie Hausmusik machen oder im Orchester spielen, ob Sie Kinder haben, die ein Instrument spielen lernen, ein gutes Notenpult wird benötigt. Wenn man bedenkt, wie teuer die Instrumente sind, darf einfach am vielfältigen Zubehör nicht gespart werden, denn Musik soll schließlich Freude machen und entspannen.
Als professioneller Musiker kann es von Vorteil sein, einen Holznotenständer für zu Hause und einen Orchesternotenständer für die Konzerte zu besitzen. Liebhaber antiker Gegenstände werden sich für elegante Jugendstilmodelle entscheiden. Kinder in den Anfängen des Musizierens können vorzugsweise mit den günstigen, bunten, zusammenklappbaren Stand – oder Tischgeräten gewonnen werden. Sie eignen sich hervorragend als Geschenke, die auf Dauer Freude bereiten.
Vorteilhaft ist, wenn die Notenpulte in der Höhe rasterlos verstellbar sind und auch die Neigung der Notenablage im richtigen Winkel reguliert werden kann. Und berücksichtigen Sie auch die optimale Beleuchtung, damit Sie beim Spiel nicht Ihre Augen überanstrengen müssen.
Übrigens ist es nie zu spät, das Spielen eines Instrumentes zu erlernen. Leben Sie Ihren langersehnten Traum.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden