Notebook-Ladegeräte und Netzteile für alle Modelle bei eBay kaufen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Notebook-Ladegeräte und Netzteile für alle Modelle bei eBay kaufen

Tipps und Informationen zum Einkauf von Notebook-Ladegeräten und Netzteilen

Im Grunde hat sich der Begriff Netzteil durchgesetzt, doch sind Netzteile auch gleichzeitig Notebook-Ladegeräte. Sie ermöglichen zum einen den Betrieb des Notebooks über eine feste Stromquelle, laden zum anderen aber auch den Akku für den mobilen Einsatz auf. Dieser Ratgeber informiert darüber, wie Festspannungsnetzteile generell arbeiten.

Außerdem gibt es wichtige Tipps und Hinweise, worauf beim Kauf von Notebook-Ladegeräten und Netzteilen zu achten ist.

So funktionieren Festspannungsnetzteile

Im Gegensatz zum im Gerät integrierten Netzteil liefern mobile Netzteile viel Flexibilität. Wo immer eine externe Stromquelle vorhanden ist, kann das Notebook über das Netzteil angeschlossen werden. Das geschieht über ein Netzkabel und ein Verbindungskabel zwischen Netzteil und Notebook. Es gibt Ausführungen, bei denen die Kabel fest mit dem Netzteil verbunden sind. Andere Modelle haben getrennte Kabel, die erst in das Netzteil eingesteckt werden. Lose Kabel haben den Vorteil, dass sich das Netzteil leichter verstauen lässt. Fest verbundene Kabel machen das Handling etwas umständlicher.

Normalerweise sind Festspannungsnetzteile auf mittlere Leistungen zwischen 10 und 200 Watt ausgelegt. Für die Hersteller von Notebooks weisen externe Netzteile einen erheblichen Vorteil auf. Sie sind wesentlich günstiger zu produzieren und bergen weniger Risiken hinsichtlich der elektromagnetischen Verträglichkeit als intern eingebaute Netzteile. Außerdem lassen sich externe Festspannungsnetzteile sehr gut an länderspezifische Stromnetze anpassen. Des Weiteren vereinfachen sie die Prüfverfahren für Notebooks.

Wenn interne Netzgeräte vorhanden sind, wird eine möglicherweise lebensgefährliche Netzspannung in das Gerät selbst eingeführt. Das kann im Rahmen der Produktzulassung zu Schwierigkeiten führen, insbesondere im Hinblick auf anwendbare gesetzliche Vorschriften.

Notebook-Ladegeräte und Netzteile haben in der Regel keinen Netzschalter. Um Energiekosten zu sparen, sollten sie über eine schaltbare Steckdosenleiste betrieben werden, besonders dann, wenn sie ständig am Netz angeschlossen sind.

Für viele Netzteile werden als Zubehör sogenannte Autoladestecker angeboten, die an den Zigarettenanzünder im Pkw angeschlossen werden können. In diesem Fall ist das Netzteil mit einem Wechselrichter ausgestattet, der den Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt. Ein Wechselrichter wird ebenfalls benötigt, wenn man ein Netzteil kauft, das durch Solarstrom aufgeladen wird.

Notebook-Ladegerät und Netzteil – immer vom Hersteller des Notebooks?

Normalerweise gehört ein Netzteil zum Lieferumfang, wenn man ein neues Notebook kauft. In diesem Fall ist meist der Hersteller des Notebooks auch der Hersteller des Ladegerätes. Treten innerhalb der Garantiedauer Probleme mit dem Netzteil auf, ist der Hersteller dazu verpflichtet, für Ersatz zu sorgen. Das gilt allerdings gemäß der meisten Garantiebedingungen nur für Schäden, die nicht durch äußere Einflüsse entstanden sind. Ist das Netzteil zum Beispiel heruntergefallen und funktioniert nicht mehr, muss man sich selbst um ein geeignetes neues Ladegerät kümmern.

Achtung: Netzteile und Ladegeräte von Notebooks sollten niemals gewaltsam geöffnet werden. Eine Reparatur lohnt aufgrund der relativ geringen Anschaffungskosten in der Regel ohnehin nicht.

Wer sein Netzteil oder Notebook-Ladegerät direkt als Originalteil vom Hersteller kauft, kann sicher sein, das richtige Gerät zu erhalten. Inzwischen werden aber eine Reihe von Universalnetzteilen angeboten, die kompatibel zu vielen unterschiedlichen Notebooks sind. Diese sind in der Regel deutlich preiswerter und leisten genauso viel. Um herauszufinden, welches Universalladegerät geeignet ist, benötigt man die genaue Modellbezeichnung des Notebooks. Sie befindet sich in der Regel auf dem Typenschild, das bei den meisten Herstellern an der Bodenverkleidung angebracht ist.

Achtung: Wenn Sie während der Garantiezeit für das Notebook ein alternatives Netzteil von Drittanbietern anschaffen, kann das unter Umständen Einfluss auf die Garantieleistungen für das Notebook haben.

Universalnetzteil – worauf man beim Kauf achten sollte

Bevor Sie Gedanken darüber anstellen, welches Notebook-Ladegerät oder Netzteil für Ihr Notebook infrage kommt, sollten Sie alle wichtigen Daten des Originalnetzteils notieren. Dazu gehören unter anderem:

  • die Höhe der Spannung in Volt und
  • die Stromstärke in Ampere.

Aus diesen beiden Werten ergibt sich dann automatisch die Leistung in Watt. In der Stromspannung sind Abweichungen von 0,5 bis 1 Volt vertretbar. Hat das bisherige Netzteil 19 Volt, würde auch ein 19,5-Volt-Netzteil einwandfrei funktionieren. Der nächste Punkt, den man prüfen muss, ist die maximale Leistung, die das Notebook aufnehmen kann. Diesen Bereich muss das neue Netzteil auf jeden Fall erreichen, damit der Akku keinen Schaden nehmen kann und auch das Netzteil nicht überlastet wird. Ganz wichtig ist natürlich die Polarität des Steckers. Sie muss zwischen Notebook und Netzteil, beziehungsweise Ladegerät, unbedingt identisch sein. Ansonsten können Beschädigungen am Notebook erfolgen. Welche Polarität der Stecker haben muss, kann normalerweise dem Handbuch des Notebooks entnommen werden. Einige Modelle weisen auch auf der Unterseite des Notebooks ein Steckersymbol auf, auf dem die Polarität klar erkennbar ist.

Wer ein universelles Netzteil gleich für mehrere Notebooks verwenden möchte, sollte sich nach einem regelbaren Gerät umschauen. Hier lässt sich die Spannung individuell auf das jeweilige Gerät einstellen. Das betrifft sowohl die Wattzahl als auch die Stromspannung in Volt, die hier zwischen 100 und 230 Volt liegt. Einige Hersteller liefern sogar direkt noch passende Adapter für die Stecker, sodass unterschiedliche Polaritäten zur Auswahl stehen. Damit müssten sich alle gängigen Notebookmodelle mit Strom versorgen lassen.

Universal-Notebook-Ladegeräte und Netzteile mit Besonderheiten

Es gibt Hersteller von Notebooks, die auf ihren Lademechanismus ein Patent besitzen. Für diese Notebooks lassen sich in der Regel nur Originalladegeräte und Netzteile verwenden, die dafür sorgen, dass während des Ladevorgangs eine Kommunikation zwischen Netzteil und Notebook stattfindet. Das BIOS erkennt in diesem Fall den Adapter und kann seine Leistung angeben. Einigen Drittherstellern ist es inzwischen aber recht gut gelungen, diese Technik in universelle Ladegeräte ebenfalls zu integrieren, sodass auch ihre Netzteile vom Notebook erkannt werden können.

Wichtig: Die Kompatibilität wird nur bei wenigen Herstellern vorausgesetzt. Ein Blick in das Handbuch zeigt, welche Ladetechnik verwendet wird. Sollte hier eine Kommunikation zwischen Ladegerät und Notebook angegeben sein, muss man beim Kauf universeller Ladegeräte darauf achten, dass sie über diese Technik ebenfalls verfügen.

Geringeres Gewicht und leichtes Handling: Hier punkten die Universalgeräte

Originalnetzteile sind in der Regel größer und schwerer als die Netzteile und Ladegeräte von Drittanbietern. Unterschiede von einigen Hundert Gramm machen sich rasch bemerkbar, wenn man mit dem Notebook unterwegs ist. Ein weiterer Nachteil, den Originalnetzteile häufig aufweisen, ist ihre geringere Effektivität im Vergleich mit Universalladegeräten. Außerdem zeigen sie häufig eine höhere Wärmeentwicklung. Mit Preisen ab etwa 45 Euro sind Universalgeräte darüber hinaus auch noch wesentlich günstiger.

Achten Sie beim Kauf von Notebook-Ladegeräten und Netzteilen darauf, ob ein zusätzlicher USB-Anschluss vorhanden ist. Falls ja, können Sie das Ladegerät gleichzeitig auch zum Aufladen von Handys oder anderen mobilen Geräten verwenden.

Notebook-Ladegeräte und Netzteile – auch mit regenerativer Energie

Nicht immer hat man dort, wo der Akku versagt, eine Stromquelle zur Hand, um ein Ladegerät oder Netzteil anzuschließen. Das gilt für alle mobilen Endgeräte, die mit einem Akku arbeiten, und damit auch für das Notebook. Eine Alternative zu herkömmlichen Netzteilen und Ladegeräten stellen die solarbetriebenen Einheiten dar. Außerdem schonen sie die Umwelt.

Sonnenenergie kann man natürlich nur dort nutzen, wo auch genügend Sonnenlicht zur Verfügung steht. Die Ladezeiten hängen also ganz evident von den Witterungsbedingungen ab. Die Größe der Solarkollektoren hat darauf nur einen untergeordneten Einfluss. Die Funktionsweise weicht natürlich von den netzgebundenen Ladegeräten ab. Zunächst muss die Batterie des Ladegerätes durch Sonnenenergie aufgeladen werden, bevor sie über ein USB-Kabel an das Notebook angeschlossen werden kann. Für eine kurzfristige Versorgung mit Strom sind diese solarbetriebenen Ladegeräte nur dann effektiv, wenn sie sich im voll aufgeladenen Zustand befinden. Muss erst noch die Lithium-Ionen-Batterie des eigentlichen Ladegerätes aufgeladen werden, ist es sinnvoller, sich auf die Suche nach einer Festnetzstromquelle zu begeben.

Da solarbetriebene Ladegeräte jedoch nicht sehr kostspielig sind, bieten sie eine umweltfreundliche Alternative und lassen sich auch für Smartphones oder Tablet PCs verwenden. Zum Lieferumfang gehören in der Regel neben dem USB-Kabel auch noch einige Adapter, die die Geräte universell einsetzbar machen.

Der Trend bewegt sich zum zweiten Netzteil

Oft sind Netzteile und Notebook-Ladegeräte unhandlich und schwer. Wer überwiegend an denselben Orten mit dem Notebook arbeitet, könnte sich ein Zweitladegerät zum Beispiel für das Büro anschaffen. Unter dem Zubehör für Netzteile finden sich außerdem Anschlusskabel für das Aufladen im Pkw. Wer sich beim Zweitnetzteil nicht für ein Originalladegerät, sondern für ein universelles entscheidet, muss darauf achten, dass es von der Leistung her weitestgehend mit dem Original übereinstimmt. Folgende Probleme können sonst auftreten:

  • zu niedrige Stromspannung = Funktionsbeeinträchtigungen
  • zu hohe Stromspannung = Überspannungsschäden am Notebook
  • zu geringer Ausgangsstrom = Überlastung des Netzteils

Grundsätzlich gilt, dass die Stromspannung und der Ausgangsstrom im Zweifelsfall eher etwas über den Werten des Originalnetzteils liegen sollten. Angaben dazu, welche Stromleistungen Ihr Notebook verträgt, finden Sie übrigens in den technischen Daten der Bedienungsanleitung.

Wichtiger Hinweis: Netzteile und Notebook-Ladegeräte sollten immer geschützt aufbewahrt werden. Die Kabel sind so aufzuwickeln, dass keinerlei Knicke oder Brüche entstehen können. Ist ein Kabel beschädigt, sollte es unbedingt sofort ersetzt werden. Außerdem vertragen Netzteile keine extremen Temperaturschwankungen. Sie sollten also weder im Sommer noch im Winter längere Zeit im Freien oder im abgestellten Auto aufbewahrt werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber