Nokia legt weiter zu

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Laut den Marktforschern von IDC konnte Nokia seine Führungsposition auf dem weltweiten Handy-Markt weiter ausbauen. Das finnische Unternehmen verkaufte im dritten Quartal 2007 111,7 Millionen Handys. Das ist ein Marktanteil von 38,6 Prozent. Im dritten Quartal des Vorjahres kam Nokia auf 88,5 Millionen verkaufte Geräte und einen Marktanteil von 34,8 Prozent.

An zweiter Stelle folgt der koreanische Hersteller Samsung mit 42,6 Millionen verkauften Geräten im dritten Quartal 2007 und einem Marktanteil von 14,7 Prozent. Die Koreaner konnten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,3 Prozent zulegen. Hauptsächlich verantwortlich für den zweiten Platz von Samsung ist aber der Absturz von Motorola, die jetzt mit 12,9 Prozent und 37,2 Millionen verkauften Handys auf Platz drei rangieren.

Motorola hatte im dritten Quartal 2006 noch einen Marktanteil von 21,1 Prozent verbucht und 53,7 Millionen Geräte verkauft. Das bedeutet ein Minus von 30,7 Prozent. IDC zufolge brachte das U9, zwei neue Z6- und die Razr-2-Modelle Motorola in der zweiten Jahreshälfte aber wieder ein leichtes Wachstum. Auf Platz vier und fünf konnten Sony Ericsson und LG Electronics ihre Marktanteile jeweils leicht steigern.

Insgesamt wurden im dritten Quartal weltweit 289,1 Millionen Handys verkauft. Im gleichen Zeitraum 2006 waren es 254 Millionen. Das bedeutet ein Wachstum von 13,8 Prozent.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden