Nötigung und Körperverletzung im Herzberger See Idyll

Aufrufe 79 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wir sind am 13.05.2008 im Herzberger See Idyll angekommen. Nach dem Abendbrot fragten wir nach einen Ruderboot, den der Hotelbetreiber kostenlos auf seiner Internetseite anbietet. Wir bekamen 2 Dolln und sollten dann das Plastikboot alleine zu Wasser lassen. (von einer Seite zu andern tragen).Ich ließ also das Boot zu Wasser und stieg ein. Meine Lebensgefährtin bestieg auch das Boot und da war es schon geschehen. Das Boot sengte sich und der Kahn lief voll Wasser und wir beide kenterten. Vollbekleidet (Camera, Handy, Papiere, Brieftasche) und Schockzustand(Angst vorm Ertrinken) standen wir bis zum Bauchnabel im kalten Wasser. Wir ließen den umgekippten Kahn im Wasser zurück und gingen völlig durchnässt zur Hotelleiterin und stellten sie zur Rede. Es wurde auf unsere Unfähigkeit geschoben. Da hört es ja wohl auf. Sie hätte uns gar nicht den Kahn anbieten dürfen. Wir beide wiegen 175 kg zusammen. Das Boot ist absolut nicht auf 175 Kilo zugelassen. Wir als Laien wussten das aber nicht. Man hätte uns ja darauf hinweisen können. Bin schließlich kein Bootexperte. Wir hätten doch nie versucht zu rudern, geschweige einzusteigen. Oberfrechheit, hier noch alles auf uns zu schieben. Aber es kommt noch besser. Heute war nun Abreisetag. Ich wollte meine Hotelrechnung bezahlen(was ich auch tat) und ging zur Hotelchefin. Die forderte auf einmal, dass ich auch die Dolle bezahlen soll, die beim Umkippen des Bootes angeblich verloren ging. Ich lehnte das ab und erklärte Ihr, was ich alles durch das Umkippen des Bootes einbüßte. Waren ja nur mein Handy, meine ganzen Papiere, sowie eine teure Kamera + nasse Klamotten. Sie sagte daraufhin, dass ich nicht mehr erwünscht bin und ich sofort das Grundstück verlassen soll. Wir sind zum Auto und fuhren zum Ausgang ( Tor), als einer der Angestellten(Mister Unbekannt) das Tor verschloss und wir am Wegfahren gehindert wurden. Ich stieg aus und fragte was das solle. Daraufhin wurde mir gesagt, das ich erst was unterschreiben soll. Daraufhin teilte ich den Herrn mit,( wahrscheinlich Angestellter,Mister Unbekannt hat sich nicht vorgestellt),das ich gerade mit der Chefin gesprochen habe, meine Rechnung bezahlte und sie mir eben nichts zum unterschreiben gegeben hat. Ich ging dann noch mal zur Chefin. Ich fühlte mich genötigt, etwas zu unterschreiben, was ich dann aber doch tat.( Nur Angaben zur meiner Person)  um endlich das Hotelgrundstück verlassen zu dürfen.
Meine Lebensgefährtin blieb beim Auto und der Unbekannte Herr auch. Ich sollte dann auch noch meinen Ausweis zeigen, was ich dann auch mit gewissen Abstand tat. Da kam meine Lebensgefährtin aufgeregt dazu und teilte mir und den Anwesenden (Chefin, Koch) mit, dass sie gerade von dem Herrn (unbekannt) am Arm verletzt wurde, was man auch sofort durch die Anschwellung und Verfärbung des Oberarmes sah. Er hatt die Autotür gegen ihre Schulter, Oberarm geknallt. Die Chefin sagte dazu nur, das hat er bestimmt nicht mit Absicht gemacht.. Was sind das für brutale Zustände?Wir hatten Angst.Nach langen hin und her konnten wir dann das Anwesen verlassen. Mister Unbekannt ließ es sich nicht nehmen uns das Tor wieder aufzuschließen und uns den Mittelfinger zu zeigen. Was soll man dazu noch sagen. In diesen Fall wurde man genötigt und eine Körperverletzung wurde begangen. Ich rate Ihnen dieses Hotel mit dem aggressiven (Mister noch unbekannt)Personal zu meiden. Ich vermute, dass kein ausgebildetes Personal dort arbeitet. Wie kann man sonst Hotelgäste so behandeln .Meine Lebensgefährtin ist gerade bei der Chirurgie und lässt dort die lädierte Schulter, Oberarm untersuchen. Eine Anzeige wegen Körperverletzung sowie eine Schadensersatzklage behalten wir uns vor. 
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber