Nochmals zum Thema Privatverkauf, jajajajaaaa!

Aufrufe 16 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Schon wieder (oder immernoch?!?) sind Verkäufer in eBay, die sich als "Privatverkäufer" tarnen, nur um den Garantieanspruch zu verwähren. Die Verkäufer veraten sich selbst mit meist mehr als 1000 Bewertungen, die gleiche Artikelart wie Modelleisenbahn, Schuhe, Elektronik und ähnlichem. Meist nur Verkauf, ganz selten Ankauf. Zum Beispiel Eisenbahnen: Jeder Hobby-Eisenbahner hat höchstens zwei Spurweiten HO und Z, LGB mit N. Aber wenn ein Privatverkäufer mehr wie vier Spurweiten anbietet, sieht das schon merkwürdig aus.
Oder meinem Lieblingsthema Schuhe: Etliche Verkäufer haben sämtliche Größen auf der Liste. Wenn ich selbst Gr. 38 habe, dann verkaufe ich auch 38, oder 37 oder auch 39, wegen Fehlkauf. Kann passieren, muß aber nicht. Aber das ein Schuh, gleiche Fa., gleiche Farbe aber in allen Größenvarianten angeboten wird, und das nicht nur ein Modell sondern mehrere, oder verschiedene Damenschuhe in sämtlichen Größen, dann ist die Vermutung nahe, das der eBayer gewerblich handelt.
Und wenn´s tausendmal dann Flohmarkt-Artikel sind, dann hat das der Verkäufer anzugeben, und nicht darauf zu hoffen, dass er durch das Verschweigen mehr Umsatz erschwindelt. Die Schuhe riechen muffig, haben sehr starke Gebrauchsspuren und sind teilweise mit Farbe so aufpolliert, dass sie eigendlich unbrauchbar sind. Umtausch? Natürlich ausgeschlossen! "Bin ja nur Privatverkäufer!" Nur als Flohmarktartikel sind nicht so hohe Preise zu erreichen wie als gepflegte, Gebrauchte. Und Secondhandläden sollten sich als solche zu erkennen geben. Sie sind auch in der Gewährleistungspflicht drin.

Jetzt nichts gegen die Verkäufer von Nebenan, die ihren Keller ausmisten. Das sind meistens die Ehrlichen, die auf der Strecke bleiben. Die erkenne ich auch daran, das sie verschiedene Artikel anbieten. Aber wenn ich was im Geschäft kaufe, kann ich es aus, bzw. anprobieren und dann eben nicht kaufen. Bei Second-Hand-Verkäufern muß ich eben mit dem Risiko leben, auf meine gekaufte Ware sitzen zu bleiben, weil eBay nicht handelt.
Wenn Du einen Händler, bei dem Du das Objekt deiner Begierde siehst, erkennst, schreibe ihn an und weise ihn darauf hin, dass er gewerblich handelt und Du ein Umtauschrecht haben willst. Macht er es nicht, biete nicht und melde das bei eBay mit dem hinweis, das der Vekäufer mit höchst anzunehmender Wahrscheinlichkeit gewerblich handelt und dir die Rückgabe nicht ermöglicht.
Ich bin jetzt schon ein paarmal darauf hinein gefallen.

Bitte bewertet meinen Ratgeber mit "JA", damit viele den Ratgeber lesen!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden