Nintendos Schätze: Diese Spiele sind heute ein Vermögen wert!

Aufrufe 8 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Donkey Kong, Mario, Pikachu und Zelda sind Legenden der Videospielszene und fest mit einem Namen verbunden: Nintendo. Die japanische Firma brachte in den letzten 30 Jahren eine Reihe genialer Konsolen auf den Markt – samt legendären Spielen. Videospiel-Experte und „Gameplan“-Herausgeber Winnie Forster verrät, welche Spiele heute ein kleines Vermögen wert sind und woran Ihr echte Sammlerstücke erkennt.
So manches Nintendo-Spiel ist heute das Vielfache seines Kaufpreises wert.
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
So manches Nintendo-Spiel ist heute das Vielfache seines Kaufpreises wert.
Im eBay-Shop von Konsolenkost finden Sammler Spiele-Klassiker und -Raritäten. (© Konsolenkost)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Im eBay-Shop von Konsolenkost finden Sammler Spiele-Klassiker und -Raritäten. (© Konsolenkost)

Game-Boy-Spiele sind besonders wertstabil

Unter langjährigen Spielern genießt Nintendo zweifellos das größte Ansehen – nicht zuletzt dank charismatischer Figuren wie Link, Mario und Zelda. Angefangen beim Nintendo Entertainment System (NES), das Ende 1986 in Deutschland debüttierte, über den 1992 in Europa releasten 50-Millionen-Seller Super Nintendo (SNES) bis zur letzten Modul-Konsole N64, landete Nintendo einen Konsolen-Coup nach dem anderen. Ganz zu schweigen von den tragbaren Nintendo-Geräten: Die Welt staunte über schicke Game & Watch-Handhelds Anfang der 80er-Jahre, verliebte sich 1990 in den Game Boy und im 21. Jahrhundert in das aufklappbare Nintendo DS. Sie alle sind heute noch zu finden - eBay-Shops wie Konsolenkost haben sich auf Klassiker und Raritäten spezialisiert.
Allein für den Game Boy erschienen bis 2002 über 1000 Module, die global kompatibel und damit beliebte Sammlerstücke in Europa, Asien und Amerika sind: Jedes Spiel, egal welcher Herkunft, läuft auf weltweit jedem Game Boy! Und die Games für die Uralt-Module bleiben wertstabil.

Auf Kompatibilität achten: PAL vs. NTSC

Ein wenig anders sieht es bei den Konsolen aus. Hier sind durch unterschiedliche TV-Normen (PAL in Europa, NTSC in Japan und den USA) und Modulformen (SNES-Spiele sind eckig in den USA, rundlich in Europa) sowie einprogrammierte Regional-Codes in Sachen Austauschbarkeit Grenzen gesetzt. So sind zwar französische, englische und deutsche Hard- und Software kompatibel, jedoch laufen auf hiesigen Geräten keine US- oder japanischen Module. Umgekehrt funktioniert's auch nicht: Ein deutsches Modul passt nicht in ein Famicom oder ein US-SNES.
Die Free-Loader-Mini-DVD macht deutsche Gamecubes mit Spielen aller Länder kompatibel. (© Gameplan.de)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Die Free-Loader-Mini-DVD macht deutsche Gamecubes mit Spielen aller Länder kompatibel. (© Gameplan.de)

Damit eine PAL-Konsole mit NTSC-Spielen klar kommt, muss sie entweder fachmännisch umgebaut oder mit einem „Import-Adapter“ bestückt sein. Letzterer wird zwischen Modul und Modulschacht gesteckt und überlistet die Regionalsperre. 20 bis 25 Euro legt Ihr für den bewährten „HoneyBee“-Adapter hin. Die Universallösung für Nintendos erste Disc-Konsole Gamecube ist die kleine „Free Loader“-Scheibe, die japanische und amerikanische Spiele mit europäischen Konsolen kompatibel macht. Ein guter Tipp für alle, die auch im Ausland nach Sammlerstücken spähen.
Was Konami produziert, erweist sich als stabile Geldanlage: „Bucky O'Hare“ kostet heute knapp 100€. (© Gameplan.de)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Was Konami produziert, erweist sich als stabile Geldanlage: „Bucky O'Hare“ kostet heute knapp 100€. (© Gameplan.de)

Nach dem Ausverkauf steigen die Preise

Das Ansehen und der Wert der Marke Nintendo spiegeln sich vor allem im Preis gebrauchter Spiele wider: Module für die Uralt-Konsolen NES, Game Boy und SNES (bereits zum Erscheinungstag vergleichsweise teuer und im Gegensatz zu Computerspielen unkopierbar) bleiben nicht nur langfristig wertstabil, sondern steigen im Wert auch deutlich mit den Jahren. Nach dem Ausverkauf und fünf, sechs Jahre nach der Erstveröffentlichung steigen Nintendo-Spiele allmählich im Preis. Alte Games – vor allem wenn komplett mit Manual und gut erhaltener Packung – kosten mitunter ein kleines Vermögen!
„Castlevania“-Spinoff „Kid Dracula“ hat seinen Wert um das Vierfache gesteigert. (© Gameplan.de)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
„Castlevania“-Spinoff „Kid Dracula“ hat seinen Wert um das Vierfache gesteigert. (© Gameplan.de)

Über dem damaligen Neupreis gehandelt werden dabei nicht nur qualitativ herausragende Modul-Lieblinge wie „Zelda“, „Final Fantasy“, Konamis „Castlevania“ und Capcoms „Mega Man“. Auch obskure Titel können geheime Schätze sein. So wie „Daze before Christmas“. Dazu motzte die Fachpresse 1995: „Wegen penetranter Einfallslosigkeit ungeeignet als Geschenk“. Hersteller Sunsoft brachte daraufhin nur ein paar „Daze before Christmas“-SNES-Module in Deutschland und Österreich auf den Markt und sagte den internationalen Release ganz ab – der Titel blieb selten. Und das treibt den Preis heute in die Höhe! Selbst „nackt“, ohne Manual oder Verpackung, ist das Spiel einen dreistelligen Betrag wert, neu und OVP sogar über 500 Euro! Jubelt nicht zu früh, wenn Ihr das Weihnachtsspiel günstiger findet: Meist ist es nur ein Nachbau bzw. Raubdruck, besteht nur aus der Verpackung oder aber ist ein Angebot, aus dem man beim besten Willen nicht schlau wird, weil bewusst unklar und zweideutig formuliert – in dem Fall Hände weg!
1995 noch verschmäht, heute eine seltene und teure Rarität: „Daze before Christmas“ (© Konsolenkost)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
1995 noch verschmäht, heute eine seltene und teure Rarität: „Daze before Christmas“ (© Konsolenkost)

Kleinauflagig (weil nicht von Capcom selbst, sondern der deutschen Firma Laguna vermarktet) blieb auch die PAL-Version von „Mega Man X3“ - selbst fürs Spiel in beschädigter Verpackung und mit zerfleddertem Handbuch werden heute zwei- bis dreihundert Euro gezahlt, in besserem Zustand bis zu 900 Euro!
Beliebt und deshalb teuer: „Conker's Bad Fur Day“ für N64. (© Gameplan.de)
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Beliebt und deshalb teuer: „Conker's Bad Fur Day“ für N64. (© Gameplan.de)

Diese Klassiker sind vierstellige Beträge wert

Ob das Spiel komplett und neuwertig („mint“) oder aber beschmutzt, die Packung zerknautscht und die Anleitung in Fetzen ist, macht bei mittelmäßigen Spielen nur einen geringen, bei guten Titeln aber einen gewaltigen Preisunterschied aus. Auch die Version (PAL oder NTSC, Erstauflage oder Re-Release) schlägt sich nieder. Begehrte Klassiker sind alle Erstausgaben von Nintendo: Für „Legend of Zelda“, Ende 1987 fürs PAL-NES veröffentlicht, bieten Sammler einen vierstelligen Betrag! Nach 50 Geboten fiel der eBay-Hammer kürzlich bei 1051 Euro. Für das japanische Original – auf Famicom-Diskette, nicht Cartridge - setzte ein Sammler kürzlich 4500 Dollar an. Es gibt Ausnahmen und Ausreißer (NTSC-exklusive Super-Raritäten wie „Donkey Kong Jr. Math“ oder „CluClu Land“), doch die meisten Klassiker halten sich (noch) im unteren dreistelligen Bereich. Tipp: Studiert nicht nur Sofortkauf-Angebote, sondern abgelaufene Auktionen, um ein Gefühl fürs Preisgefüge von Raritäten zu bekommen.

Fotos sind wichtiger als Folie

In Folie verschweißt („sealed“) sind die wenigsten Nintendo-Oldies. Dass liegt nicht nur daran, dass man sie gerne auspackt und spielt, sondern daran, dass Nintendo in Europa lange auf Schutzfolie verzichtete. Nintendo oder Kaufhäuser wie Karstadt verschlossen Module für NES, Game Boy und SNES meist nur mit kleinem Aufkleber. „England ist die einzige PAL-Region in der sealed-Spiele etwas häufiger sind“, verrät uns ein finnischer NES-Sammler und der Journalist Martin Gaksch, 1990 als Game-Experte im ZDF-Studio, erinnert sich: „Nur in den USA waren Nintendo-Titel bereits eingeschweißt – wurden aber z.B. von Toys 'R' Us als offene Leerpackung ins Regal gestellt, in das die Kassiererin das bezahlte Modul legte.“ Durch Nintendos Folien-Verzicht verschwimmt der Unterschied zwischen „neu & unbenutzt“ und „neuwertig“, aussagekräftige Fotos (von allen Seiten und Komponenten) und eine genaue Beschreibung des Zustands von Datenträger, Verpackung und Anleitung sind beim Kauf doppelt wichtig. Erst ab Game Boy Advance (2001) wurden Schutzfolie und „Red Strip“ in Deutschland zum Standard.
Originalverpackt und eingeschweißt ist „Secret of Mana“ eines der teuersten Spiele der Welt.
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Originalverpackt und eingeschweißt ist „Secret of Mana“ eines der teuersten Spiele der Welt.

Das ist der Rolls Royce in der SNES-Garage

Was zählt, ist Spielspaß! Squares wunderschönes Action-RPG „Secret of Mana“ dient uns als abschließendes Einkaufsbeispiel - holt Euch den Multiplayer-Adapter gleich dazu! Retro-Sammler mit Japan-Faible erwerben das Super-Famicom-Original „Seiken Densetsu 2“, nicht zuletzt wegen des reizenden Manabaum-Covers und weil es nur halb so viel kostet. Normalsterbliche Sammler bekommen die PAL-Fassung komplett und sofort ab 100 Euro, in Auktionen deutlich drunter. Beliebt sind die deutsche Big-Box-Fassung, der ein 76-seitiges Lösungsbuch beiliegt, und die US-Version mit einer Weltkarte, die auf der Rückseite zum Mana-Poster wird. Leicht zerknautscht, dafür aber noch „sealed“ wurde Anfang 2012 ein britisches „Secret of Mana“ gesichtet, das heute als Rolls Royce unter den PAL-Module gilt - laut Gamezone.de wechselt es für stolze 10.100 Britische Pfund den Besitzer, weit über 13.000 Euro.
Winnie Forster
Link bearbeiten Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.

Der Autor

Winnie Forster wird im Jahr der ersten Mondlandung geboren, mit Atari-Konsolen und 8-Bit-Computer sozialisiert und arbeitet nach Abitur und Zivildienst bei der IT-AG Markt & Technik. Er war leitender Redakteur der führenden Computer- & Videospiel-Zeitschrift „PowerPlay“, danach Mitbegründer der „Video Games“, ab 1994 Redaktionschef der Cybermedia VerlagsGmbH, die Fachmagazine wie „M! Games“ und „AudioVision“ herausgibt. Im 21. Jhd. führt er den Buchverlag „ Gameplan.de“. Forster lebt, arbeitet und spielt am bayrischen Ammersee.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden