Nikon AF-S VR 18-200mm 3.5-5.6G IF-ED Objektiv

Aufrufe 103 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Habe mir das Nikon Objektiv AF-S VR 18-200mm 3.5-5.6 G IF-ED zusammen mit meiner Nikon D200 beim Saturn gekauft. Preis betrug 749 Euro. Nach nun mittlerweile über 2000 Aufnahmen mit dem Objetiv möchte ich euch nun an meinen Erfahrungen teil haben lassen.


Die wichtigsten technischen Eckdaten
*********************************************
Typ AF-S VR 18-200mm 3.5-5.6 G IF-ED
Fassung AF-S
Objektiv Konstruktion 12 Gruppen / 16 Elemente
Brennweite 18-200mm / 1:4.5
Maximale Blende f/3.5
Minimale Blende f/36
Kürzester Schärfebereich 50cm
Diameter Filter 72mm
Sonnenblende HB-35
Fassung 96.5 x 77mm
Gewicht 560 gram


Erster Eindruck (Bedienung)
********************************
Das Objektiv macht einen wertigen Eindruck, Bedienelemente sind gut zu erreichen und die Gewichtsverteilung an meiner Nikon D200 ist top. Der Zoombereich von 18-200 mm, an meiner D200 sind das 27-300 mm (Kleinbildformat), ist absolut beeindruckend. Das Zoomen im mittleren Brennweitenbereich geht etwas schwerer von statten als im Weitwinkel und Tele. Merklich, aber für mich nicht störend. Ich habe bei Nikon nachgefragt warum dies so ist. Man sagte mir es sei bei einem so großen Brennweitenbereich konstruktionsbedingt.


Verzeichnung
****************
Im Weitwinkelbereich kann man diese beim 18-200 recht deutlich feststellen. Aber schon ab 24 mm ist davon nichts mehr zu sehen und das bis zum vollen Tele von 200 mm!


Vignettierung
***************
Normalerweise ist die Vignettierung beim Weitwinkel von 18mm und Offenblende F3.5 am stärksten, da macht auch das 18-200 keine Ausnahme. Wenn man aber auf F5.6 im Weitwinkel abblendet ist davon nichts mehr zu sehen.


Auflösung (Beugung)
************************
Mein Eindruck ist, daß die Auflösung von 18-23mm einer leichten Fokusverschiebung unterliegt, von 24-50mm am besten ist, bis 100mm noch sehr gut, von 100-170mm annehmbar und bei 200mm wieder gut.


Abbildungsleistung
**********************
Diese Einschätzung ist natürlich subjekitv da jeder andere Anforderungen an ein Objektiv stellt.Ich fotografiere hauptsächlich Portait und Sport, bewege mich also meist in einem Brennweitenbereich von 50-150mm. Bin überaus zufrieden mit der Auflösung und der Schärfe der Optik. Selbst Offenblende ist weitaus schärfer als ich es erwartet hätte. Ab abblenden auf Blende 8 ist die Schärfe in meinem bevorzugten Brennweitenbereich hervorragend. Im Weitwinkelbereich von 18-24mm würde ich ein abblenden auf Blende 8 immer empfehlen um ausreichend Schärfe zu erhalten und Vignettierung zu vermeiden. Von 170-200mm dann ebenfalls wieder auf Blende 8. Zwischen 24-170mm darfs dann gerne auch mal Offenblende sein.


Geschwindigkeit
*******************
Der Silent-Wave-Motor im Objektiv leistet hier ganze Arbeit. Kann die Geschwindigkeit des Autofokus zwar nicht genau messen, aber sobald ich den Auslöser halb drücke ist schon scharfgestellt. Meine Schätzung ist hier eine Fokussiergeschwindigkeit von unter 0,2 Sekunden.


Bildstabilisator
*****************
Der im 18-200 verbaute Bildstabilisator ist die zweite Generation, sollte also eigentlich in der Objektivbezeichnung VR II heißen. Die zweite Generation der VR-Technologie (Vibration Reduction) von Nikon bietet zwei verschiedene Betriebsarten für unterschiedliche Aufnahmesituationen. Der VR-Normalmodus dient mehr zum Ausgleich verwacklungsbedingter Unschärfen und erkennt automatisch die Kameraschwenkrichtung und die Verwendung eines Stativs. Der VR-Aktivmodus ist für Aufnahmesituation mit ausgeprägter gleichmäßiger Vibration gedacht, wie beispielsweise für das Fotografieren aus einem fahrenden Auto. Als Faustregel für das Fotografieren aus der Hand ohne Bildstabilisator gilt, dass der Wert der Verschlusszeit in etwa dem Kehrwert der Brennweite entsprechen sollte. Diese Zeit wird häufig auch als Freihandgrenze bezeichnet. Bei Digitalkameras ist gegebenenfalls der Brennweitenverlängerungsfaktor Crop-Faktor (bei meiner D200 1,5) zu berücksichtigen. Die tatsächliche Brennweite ist mit dem "Verlängerungsfaktor" zu multiplizieren. Ich bin von Canon auf Nikon umgestiegen und hatte vorher an meiner 350D auch schon Objektive mit Bildstabilisierung (Canon Bezeichnung IS). Damit war ich damals sehr zufrieden muss hier aber klar sagen, dass die VR II Technologie deutlich besser arbeitet als der IS von Canon. Mache mit dem 18-200 bei 200 mm (300 mm Kleinbild) verwacklungsfreie Aufnahmen mit 1/100 Sekunde Belichtungszeit und dies nicht ab und zu sondern ständig. Absolut genial.


Verfügbarkeit
****************
Das Hauptproblem dieses Objektivs: es ist fast nirgends zu bekommen. Die Wartelisten bei Vorbestellungen, selbst bei Nikon Pro Partnern, geht in den zweistelligen Bereich. Aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit sind bei Ebay Exemplare teilweise für deutlich über 900 Euro über den Tisch gegangen.


Beim Kauf beachten
************************
Sollte man sich zum Kauf entschließen empfehle ich vor Ort das Objektiv an seinem Kamerabody auszuprobieren. So kann man feststellen ob einem die Gewichtsverlagerung passt, das Zoomverhalten und die Autofokusgeschwindigkeit. Ferner habe ich in einigen Foren gelesen das bei manchen Objektiven der Tubus von alleine ausfährt wenn man die Kamera mit Objektiv nach unten hält. Bei mir ist es definitiv nicht der Fall und ich kann dies so auch nicht bestätigen. Ausprobieren würde ich trotzdem empfehlen, ist schnell gemacht und man ist so auf der sicheren Seite.


Fazit
******
Habe an meiner Canon schon mehrere Superzooms ausprobiert, waren aber fast alle Suppenzooms. Dies waren das Sigma 18-200, Tamron 18-200 und Tamron 28-300 in der neuesten Generation. Das Tamron 28-300 war als Reisezoom brauchbar, die anderen beiden würde ich maximal als Notlösung durchgehen lassen. Das Nikon AF-S VR 18-200mm 3.5-5.6 G IF-ED ist zwar ca. 2,5 mal so teuer wie die anderen erwähnten, ist aber meiner Meinung nach mindestens 10 mal so gut wenn ich es in Zahlen ausdrücken müsste, was eigentlich nicht möglich ist. Die Verzeichnung ist nur von 18-24 mm sichtbar vorhanden, die Schärfe ist ab Blende 8 von 24-170 mm ausgezeichnet und die Geschwindigkeit des Autokokus ist herausragend. Dazu gibt es noch den genialen VR II Bildstabilisator und das bei einem gigantischen Zoomfaktor von 11x. Für mich das erste Superzoom welches ich in Händen halte das diese Bezeichnung auch verdient. Einiziger Negativpunkt ist die absolut ungenügende Verfügbarkeit des Objektivs und obwohl ich von dem Teil absolut begeistert bin gibt es von mir hierfür einen kleinen Abzug in der Gesamtwertung. Abgesehen davon ist das Teil eine absolute Empfehlung.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden