Nie wieder Archos! Abzocke und mieser Support!

Aufrufe 19 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Vor einigen Monaten habe ich mir einen Archos 605 mit 160 GB Speicher gekauft. Die Probleme mit dem Gerät fingen direkt nach der Lieferung an: Der Screen hatte eine dunkler Zeile. Das konnte und wollte ich bei einem damals über 400 Euro teurem Gerät nicht akzeptieren. Der Händler sperrt sich, verweist auf den Hersteller. Anruf beim Hersteller. „Sie können das Gerät natürlich einschicken, es ist aber fraglich ob der Schönheitsfehler kostenlos beseitigt wird, die Garantie des Bildschirms tritt erst dann in Kraft wenn mehr als 3% der Pixel defekt sind. Die Reparaturdauer beläuft sich auf 6 bis 8 Wochen.“.

Ok, dann schicke ich eben das Paket mit Hinweis auf das Fernabsatzgesetz an den Händler zurück. Natürlich reagiert dieser recht barsch, das Produkt sei nicht mehr OVP (also original Verpacket bzw. in der original Verpackung), es würde Verpackungsmaterial fehlen etc. er könnte mir das Gerät kostenpflichtig zurücksenden oder mir die Entsorgung berechnen. Gut, dann habe ich meinen Anwalt eingeschaltet, innerhalb von sieben Tagen hatte ich ein Angebot auf dem Tisch, mir das Gerät zu tauschen und die Versandkosten zu erstatten. Da habe ich mich nicht darauf eingelassen, 100 Euro Anwaltskosten, wollte ich nicht selber tragen. Erst nach Androhung eines Prozesses, wurden diese etwa einen Monate später erstattet und mir das Geld für das Gerät + Anwalt + Versandkosten zurück überwiesen.

Im zweiten Anlauf habe ich den Player dann bei einem großen Elektronikmarkt nach Funktionstest gekauft. Jetzt kommt der nächste Schock: Die für den ersten Player bei Archos erworbene Software (Plugins für die Medienwiedergabe), können nicht auf den neuen Player übertragen werden! 50 Euro also einfach weg? Beim Support erhalte ich keine Reaktion, telefonisch ist praktisch kein durchkommen.

Ich finde es sowieso schon eine Unverschämtheit, das die Plugin-Software (z.b. Webbrowser) zusätzlich erworben werden muss. Muss man zweimal für die gleiche Unverschämtheit zahlen reicht es wirklich. Nach dazu kommt das man ein Netzteil für schlappe 30 Euro kaufen muss. Der Archos ist extra so Entwickelt, das er erkennt ob ein original Netzteil dran hängt oder eine Kopie z.B. von Hama oder ähnlichem Anbieter. Das Laden über USB dauert Stunden. Das USB-Kabel ist kein Standard, sondern etwas Selbstentwickeltes. Das gibt’s natürlich auch nicht für Umsonst wenn man Ersatz benötigt.

Der Player selber ist technisch recht gelungen. Auch wenn viele Einstellungen nicht an das Niveau von iRiver H3xx oder iPod heranreichen. Der Equalizer ist sehr spartanisch, also zumindest 5 oder 7 Band manuell einstellbar erwarte ich für 400 Euro schon. Die Presets kann man eigentlich vergessen, ich will den equalizer ja auf meinen Kopfhörer anpassen und nicht auf den vermeindlichen Musikstil. Die Bedienung ist recht komplex, der große Schirm frist Batterielaufzeit. Leider ist das Gerät wohl insgesamt recht Fehleranfällig und wenig Robust. Viele User die den 605 einsetzen haben Ärger mit Defekten. Es gibt einige interessante Foren etwa archos-forum.de oder forum.archosfans.com in denen man Hilfe&Rat findet.

In diesen Foren findet man aber auch Listen von Softwarefehler und Hardwaredefekten. Wer mit dem gedanken spielt einen Archos zu kaufen sollte unbedingt zuerst hier nachschlagen. sehr Ärgerlich z.B. bei der Nutzung von WiFi ist über den Kopfhörer ein beständiges Rauschen zu hören... eigentlich ein schlechter Witz! UPnP Streaming funktioniert nicht mit jeder Firmware, insbesondere neuere Firmwares haben hier drastische Probleme... für einen 400 euro WiFi-Player auch unakzeptabel.


Die Mediastation kostet nochmals 100 Euro extra, für den Preis bekommt man bereits einen Multimedia-Festplatten von EMtec, welcher von Hause aus alles außer H264 spielt.

 Bei der Musikwiedergabe gibt Archos einen Musik.-Spieldauer von 25 Stunden an. Ich komme bei meinem Archos 605 gerade mal auf ca. 14 Stunden, wenn ich genau darauf achte nicht zu oft irgendwelche Einstellungen vorzunehmen. Klar könnte ich jetzt wieder bei Archos Support emailen/anrufen/faxen/schreieb, man hat ja nichts anderes zu tun. Dann wäre ich das Gerät aber 6-8 Wochen los um es dann, wie man in Foren massenweise lesen kann, unverändert wieder bekomme.

Fazit: Der Archos 605 ist eigentlich schönes Gerät, wenn er nicht von der Firma Archos wäre, könnte man das Gerät durchaus empfehlen. Solange man keine technischen Probleme hat, ist auch alles Wunderbar. Aber die Unerschämtheit, das Mediastation, PlugIn-Software (z.B. Webbrowser!) und Netzteil für zussmmen fast 200 Euro zugekauft werden müssen, nur um das Gerät richtig nutzen zu können ist eine Sauerei. Die 100 Euro teure Mediastation ist nichts anderes als ein ganz simpler Adapter, Materialwert ca. 2 Euro.

Hilfreich: Dann bitte auch Bewerten ansonsten Verbesserungswünsche schicken.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden